Ackers

Maximiliane Ackers (* 24. September 1896 in Saarbrücken; † 17. April 1982 in Glonn) war eine deutsche Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Schauspielerin.

Maximiliane Ackers wirkte auch Glasmalerin, Sängerin und Kabarettistin in Berlin und Hannover in der Schellingstraße 8a. Sie schrieb das Drehbuch zu dem Spielfilm Brennendes Land (Regie: Heinz Herald, 1920/21), in dem sie auch als Darstellerin mitwirkte. Ein weiterer Film, in dem sie mitspielt, sind Die Abenteuer der Gräfin da Costa (Regie: Wilhelm Wassung, 1920). 1935 zog sie nach Oberbayern.

1923 entstand Freundinnen – Ein Roman unter Frauen(Hannover: Paul Steegemann). 1928 erschien der Roman im zehnten Tausend. Das Buch hat eine lesbische Beziehung zum Thema und beschreibt einfühlsam das Leben der beiden Protagonistinnen. Ackers bietet mit diesem Werk einen Einblick in die lesbische Subkultur der 1920er-Jahre. Unter den Nationalsozialisten wurde das Buch aus den Bibliotheken entfernt. Alfred Rosenberg erwähnte es entsprechend auf Seite 142 in seiner Schmähschrift "Der Sumpf. Querschnitte durch das "Geistes"-leben der November-Demokratie"

Sekundärliteratur

  • Petra Budke; Jutta Schulze: Schriftstellerinnen in Berlin 1871 bis 1945. Ein Lexikon zu Leben und Werk. Recklinghausen, Orlanda 1995. ISBN 3929823225
  • Renate Lackinger: Verlorene Freundinnen. Leben und Werk von Maximiliane Ackers. Wien, Univ., Dipl.-Arb., 2005
  • Lea Raffl: Frauen in Männerkleidung. Crossdressing in Texten von Maximiliane Ackers, Hermann Hesse und Joseph Roth. Wien, Univ., Dipl.-Arb., 1999
  • Claudia Kuderna: "Anders als die anderen" Die Thematisierung der weiblichen Homosexualität in ausgewählten Romanen der Zwischenkriegszeit. Wien, Univ., Dipl.-Arb., 1994
  • Maximiliane Ackers oder: In einer Nische der Massenuniversität. In: Juni. Magazin für Literatur und Politik Nr 21 (1994), S. 137-144.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ackers — is a surname. People with this surname include:* Gary Ackers, American professor of biochemistry * Boris Ackers (born 1982), German ice hockey player;See also *Ackers Crossing, village in parish of Moreton cum Alcumlow, Cheshire, England *Acker,… …   Wikipedia

  • ackers — /akˈərz/ (slang) plural noun Money (also akkˈas) ORIGIN: Origin uncertain …   Useful english dictionary

  • Ackers — This long established surname is topographical and Olde English pre 7th century, at least in its origins. It derives from residence by an area of land made suitable for agriculture. The development is from the word aecer , and this describes a… …   Surnames reference

  • ackers — I Cockney Rhyming Slang Money II Cumbrian Dictionary ( n akkurz) money. e.g. Aas out of ackers coz I was out last night = My cash flow situation has taken a turn for the worse due to my after hours activities of last night …   English dialects glossary

  • ackers — noun money See Also: dosh, dough …   Wiktionary

  • Ackers — patronymische Bildung (starker Genitiv) zu Acker …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • ackers — n British money. The word, which has been in armed forces and working class use since the 1920s, was revived, in common with synonyms such as pelf, rhino, etc., for jocular use since the 1980s by mid dle class speakers. It comes from the Egyptian …   Contemporary slang

  • ackers — [ akəz] plural noun Brit. informal money. Origin 1930s (orig. used by Brit. troops in Egypt as a name for the piastre): prob. alt. of Arab. fakka small change, coins …   English new terms dictionary

  • ackers — Noun. Money. From the Egyptian akka …   English slang and colloquialisms

  • ackers —  Money …   A concise dictionary of English slang

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”