Ackner
Johann Michael Ackner
Ackner-Gedenkstein in Hammersdorf

Johann Michael Ackner (* 25. Januar 1782 in Schäßburg; † 12. August 1862 in Hammersdorf bei Hermannstadt, Siebenbürgen) war ein Archäologe und Naturforscher.

Ackner gilt als Mitbegründer deutscher Forschung in Siebenbürgen. Besondere Anerkennung erwarb er sich mit Arbeiten zur Archäologie und Geologie.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Johann Michael Ackner wurde im siebenbürgischen Schäßburg (heute Sighişoara) geboren. Er besuchte das Gymnasium in Schäßburg und Hermannstadt. Später studierte Ackner in Wittenberg und Göttingen Theologie, aber auch Philosophie, Geschichte, Naturwissenschaften, vergleichende Anatomie und Geschichte der Medizin, Philologie und Archäologie.

Nach einer langen Studienreise durch Europa ließ sich Ackner 1808 als Gymnasiallehrer für Philologie und Archäologie in Hermannstadt nieder. 1821 wurde Ackner zum Pfarrer in Hammersdorf gewählt. Dort fand er genügend Zeit, sich seinen Studien zu widmen. Im Zuge seiner ausgedehnten Reisen wendete sich Ackner ab 1829/30 immer mehr der Mineralogie und Geologie und dann vor allem der Archäologie zu.

Seine rastlose wissenschaftliche Arbeit wurde 1854 mit dem Goldenen Verdienstkreuz mit der Krone und 1858 mit dem Titel Kaiserlicher Rat gewürdigt.

Noch 1860, im Alter von 78 Jahren, war es Ackner möglich zu wissenschaftlichen Zwecken über Triest und Venedig nach Wien zu reisen.

Verheiratet war Ackner seit 1810 - also 52 Jahre - mit Maria Magdalena Ebner und hatte mit ihr zusammen zwölf Kinder.

Ackners Kabinett in Hammersdorf

Schriften

  • Antiqua musei Parisiorum monumenta, Hermannstadt, 1809
  • Der Hermannstädter Stuhl im Großfürstenthum Siebenbürgen, Wien, 1840
  • Mineralogie Siebenbürgens mit geognostischen Andeutungen, 1847-1855
  • Die römischen Altertümer und deutschen Burgen in Siebenbürgen mit einer Übersichtskarte
  • Beitrag zur Geognosie und Petrefaktenkunde des südöstlichen Siebenbürgens, Wien, 1951
  • Die Colonien und militärischen Standlager der Römer in Dacien, Wien, 1857
  • Die römischen Inschriften in Dacien, gesammelt und bearbeitet von M. J. Ackner und Friedr. Müller, Vienna, 1865

Literatur

  • Volker Wollmann: Johann Michael Ackner (1782-1862). Leben und Werk, Klausenburg, Dacia 1982
  • Richard Ackner: Zehn Generationen Ackner, Neubrandenburg, 2001
  • Ackner, Johann Michael, in: Allgemeine Deutsche Biographie, Leipzig, München 1875-1912, Bd. 1, S. 39

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ackner — is a surname and may refer to:*Johann Michael Ackner (1782 1862), Transylvanian archaeologist and nature researcher *Desmond Ackner, Baron Ackner (1920–2006), British judge and Lord of Appeal in Ordinary …   Wikipedia

  • Johann Michael Ackner — Ackner Gedenkstein in Hammersdorf …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Johann Ackner — Johann Michael Ackner Ackner Gedenkstein in Hammersdorf Johann Michael Ackner (* 25. Januar 1782 in Schäßburg; † …   Deutsch Wikipedia

  • Desmond Ackner, Baron Ackner — For other people with the surname Ackners, see Ackner. Desmond James Conrad Ackner, Baron Ackner, PC, QC (18 September 1920 – 21 March 2006) was a British judge and Lord of Appeal in Ordinary. Contents 1 Early life 2 Legal and judicial career 3 …   Wikipedia

  • Johann Michael Ackner — (January 25, 1782 August 12, 1862) was a Transylvanian archaeologist and nature researcher. BiographyA saxon born in Schäßburg/Sighişoara, a town in the Habsburg province of Transylvania, Johann Ackner first visited the college in his home town.… …   Wikipedia

  • Elisabeth Hering — (* 17. Januar 1909 in Klausenburg; † 15. Juli 1999 in Leipzig; geb. Leicht, geschiedene Ackner) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schaffen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Guşteriţa — Hammersdorf Szenterzsébet Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • BMC Software — BMC Software, Inc. Type Public Traded as NASDAQ: BMC NASDAQ …   Wikipedia

  • Kay's Tutor v. Ayrshire & Arran Health Board — [1987] 2 All ER 417; 1987 S.C. 145; 1987 S.L.T. 577; is an English tort law case concerning causation in a medical negligence context. It was decided by the House of Lords, with Lord Keith of Kinkel, Lord Brandon of Oakbrook, Lord Griffiths, Lord …   Wikipedia

  • Gușterița — Hammersdorf Szenterzsébet Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”