Acne cosmetica

Komedogenität bezeichnet die Eigenschaft, die Bildung von Komedonen in den Ausführungsgängen der Talgdrüsenfollikel zu fördern.

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung. - Gibt es irgendeine Quelle, die etwas anderes als das Kaninchenohrmodell belegt? Bei PMID 6237122 ging es nicht um die Untersuchung der Komedogenität chem. Substanzen, wie sie in Kosmetika, Medikamenten oder am Arbeitsplatz vorkommen.

Zur Untersuchung der Komedogenität chemischer Substanzen wurden verschiedene Tiermodelle, insbesondere das Kaninchenohrmodell, angewandt, die in ihrer Übertragbarkeit auf die Situation beim Menschen jedoch kritisch gesehen werden.[1] Das Kaninchenohrmodell gilt als so sensitiv, dass zu erwarten ist, dass eine Substanz mit nur geringer komedogener Aktivität am Kaninchenohr bei hautgesunden Menschen keinen Effekt auslöst. Menschen mit Akneveranlagung könnten jedoch betroffen sein.[2] Fertigprodukte bzw. Stoffgemische, die komedogene Substanzen enthalten, sind deshalb nicht notwendigerweise selbst komedogen.[3]

Einzelnachweise

  1. Frank SB: Is the rabbit ear model, in its present state, prophetic of acnegenicity? In: J Am Acad Dermatol. 1982 Mar;6(3):373-7. PMID 6461674
  2. Mills OH Jr, Kligman AM: A human model for assessing comedogenic substances. In: Arch Dermatol. 1982 Nov;118(11):903-5. PMID 7138047
  3. Draelos ZD, DiNardo JC: A re-evaluation of the comedogenicity concept. In: J Am Acad Dermatol. 2006 Mar;54(3):507-12. PMID 16488305

Literatur

  • Mills OH, Kligman AM: Acne detergicans. Arch Dermatol. (1975) 111(1): S. 65-68 PMID 123433
  • Fulton JE Jr, Bradley S, Aqundez A, Black T: Non-comedogenic cosmetics. In: Cutis. 1976 Feb;17(2):344-5, 349-51. PMID 138532
  • Fulton JE Jr, Pay SR, Fulton JE 3rd: Comedogenicity of current therapeutic products, cosmetics, and ingredients in the rabbit ear J Am Acad Dermatol. (1984) 10(1): S. 96-105 PMID 6229554
  • Gerd Plewig, Albert M. Kligman: Akne und Rosazea, 2. Auflage; Springer 1996. ISBN 3540557636
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Acne cosmetica — Classification and external resources ICD 10 L70.8 (ILDS L70.834) ICD 9 706.1 Acne cosmetica is a term referring to acne caused by or made worse by cosmetics …   Wikipedia

  • Acné — Clasificación y recursos externos CIE 10 L70.0 CIE 9 706.1 MedlinePlus …   Wikipedia Español

  • Acne (disambiguation) — Acne is a group of skin rashes that have different causes.* Acne vulgaris most commonly experienced around puberty, typically of the face and shoulders/chest * Cystic acne, a severe form of acne wherein small cysts form. * Acne rosacea a red rash …   Wikipedia

  • Acne vulgaris — This article is about a skin disease commonly found during adolescence. For other acneform skin diseases, see Acne (disambiguation). Acne vulgaris Classification and external resources …   Wikipedia

  • Acne — Klassifikation nach ICD 10 L70 Akne …   Deutsch Wikipedia

  • Acne conglobata — Klassifikation nach ICD 10 L70 Akne …   Deutsch Wikipedia

  • Acne tarda — Klassifikation nach ICD 10 L70 Akne …   Deutsch Wikipedia

  • Acne vulgaris — Klassifikation nach ICD 10 L70 Akne …   Deutsch Wikipedia

  • Acne venenata — Klassifikation nach ICD 10 L24 Toxische Kontaktdermatitis …   Deutsch Wikipedia

  • Acne — Localized skin inflammation as a result of overactivity of the oil glands at the base of hair follicles. Acne happens when oil (sebaceous) glands come to life around puberty, when these glands are stimulated by male hormones that are produced in… …   Medical dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”