Acosta (Mondkrater)
Eigenschaften
Breite 5,6° S
Länge 60,1° O
Durchmesser 13 km
Tiefe unbekannt
Selenografische Länge 300° bei Sonnenaufgang
Benannt nach Cristobal Acosta

Acosta ist ein kleiner Mondkrater in den östlichen Ausläufern des Mare Fecunditatis, nördlich des auffallenden Kraters Langrenus. Westlich zeichnet sich eine Dreiergruppe von Kratern ab, die von den Kratern Atwood, Bilharz und Naonobu gebildet wird. In einiger Entfernung im Norden liegt der Krater Webb.

Acosta ist kreisrund und schüsselförmig und zeigt einen kleinen Kraterboden im Mittelpunkt der abfallenden Innenwände.

Der Krater wurde als Langrenus C bezeichnet, ehe er 1976 von der IAU seinen jetzigen Namen erhielt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Acosta — ist der Familienname folgender Personen: Alberto Acosta (Ökonom) (* 1948), ecuadorianischer Wirtschaftswissenschaftler und Politiker Alberto Federico Acosta (* 1966), argentinischer Fußballspieler Alberto Martín Acosta (* 1977), uruguayischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Cristobal Acosta — Cristóbal Acosta (* 1515; † um 1594) war ein portugiesischer Arzt und Naturhistoriker. Er gilt als Pionier im Studium der Pflanzen des Orients, besonders ihrer Verwendung in der Heilkunde. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Krater des Erdmondes/A — Krater des Erdmondes   A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Jesuiten — Diese Liste ist chronologisch nach Geburtsjahr geordnet und beinhaltet eine Auswahl von überregional bedeutenden Mitgliedern des Jesuitenordens. Generalobere, deren Geburtsjahr unbekannt ist, wurden unmittelbar nach ihrem Vorgänger eingeordnet.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”