Acqui Terme
Acqui Terme
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt
Acqui Terme (Italien)
Acqui Terme
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Alessandria (AL)
Koordinaten: 44° 41′ N, 8° 28′ O44.6761111111118.4686111111111156Koordinaten: 44° 40′ 34″ N, 8° 28′ 7″ O
Höhe: 156 m s.l.m.
Fläche: 33,42 km²
Einwohner: 20.552 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 615 Einw./km²
Postleitzahl: 15011
Vorwahl: 0144
ISTAT-Nummer: 006001
Demonym: Acquesi
Schutzpatron: San Guido
Website: Acqui Terme

Acqui Terme (Äich im Piemontesischen) ist eine Stadt mit 20.552 (Stand 31. Dezember 2010) Einwohnern in der Provinz Alessandria (AL), Region Piemont in Italien. Acqui Terme ist wegen seiner heißen schwefelhaltigen Thermalquellen bekannt, von denen eine im Zentrum der Stadt liegt.

Die Kathedrale

Zu der Stadt gehören die Ortsteile Lussito, Ovrano und Moirano. Die Nachbargemeinden sind Alice Bel Colle, Castel Rocchero, Cavatore, Grognardo, Melazzo, Montabone, Ricaldone, Strevi, Terzo und Visone. Die Telefonvorwahl lautet +39-0144. Die Postleitzahl lautet 15011. Der Schutzpatron der Stadt ist San Guido.

Die Thermalquelle La Bollente in Acqui
Lage der Stadt in der Provinz

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt liegt 34 km südwestlich der Provinzhauptstadt Alessandria entfernt am südöstlichen Rand des Montferrat. Der Ort befindet sich am rechten Ufer des Flusses Bormida auf einer Höhe von 156 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 33,42 km², die Einwohnerdichte beträgt circa 610 Einwohner/km².

Geschichte

Der heutige Name der Stadt stammt aus dem lateinischen, zur Römerzeit hieß die Stadt Aquae Statiellae. Gegründet wurde sie allerdings bereits zuvor, von einem ligurischen Stamm unter dem Namen Carystum. Im Jahr 173 v. Chr. wurde sie von Marcus Popillius Laenas zerstört und unter dem Namen Aquae Statiellae neu gegründet. Nach Bau der Römerstraße Aemilia Scaurii gewann die Stadt an wirtschaftlicher Bedeutung. Bis zum Ende des römischen Reiches war die Stadt auch für ihre Thermalquellen bekannt, die zu den besten des Reiches gerechnet wurden.

Nach Ende der römischen Herrschaft begann für Acqui eine Zeit des Niedergangs. Die Stadt wurde von den Longobarden erobert und wurde Teil des Fürstentums von Asti. Unter bischöflicher Herrschaft ab dem Jahr 978 wurde eine Stadtmauer errichtet und mit dem Bau der Kathedrale begonnen.

1135 wurde die Stadt unabhängig und geriet in das Blickfeld der expansionistischen Ziele der Fürsten von Ponzone und Montferrat. Im 12. Jahrhundert begab sich die Stadt in Abhängigkeit von der letzteren, um der Herrschaft der rivalisierenden Nachbarstadt Alessandria zu entgehen.

Sehenswürdigkeiten

Mit dem Bau der Kathedrale Santa Maria Assunta wurde 989 begonnen, im Jahr 1067 wurde sie geweiht. Sie beherbergt einen Altar im Barockstil und ein Triptychon der Madonna del Monserrato.

Die Burg (Castello dei Paleologi), heute ein Archäologisches Museum, stammt ursprünglich aus dem Jahr 1056, wurde allerdings im 15. Jahrhundert von Guglielmo VII. neu errichtet.

Die Kirche Chiesa dell'Addolorata wurde im 7. Jahrhundert con den Langobarden gegründet und im 18. Jahrhundert stark modifiziert. Von dem ursprünglichen Bau sind das Hauptschiff und der romanische Glockenturm erhalten.

Eine Thermalquelle in Form eines Achtecks aus dem Jahr 1879, genannt La Bollente, spendet ca. 75° C heißes Thermalwasser im Zentrum der Stadt.

Bevölkerung

Demographische Entwicklung

Söhne und Töchter der Stadt

  • Luigi Raimondi (1912–1975), Kardinal der römisch-katholischen Kirche

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica vom 31. Dezember 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Acqui Terme — Panorama Administration Nom piémontais Àich Pays …   Wikipédia en Français

  • Acqui Terme — Acqui Terme …   Wikipedia Español

  • Acqui Terme — Infobox CityIT img coa = Acqui Terme Stemma.png official name = Comune di Acqui Terme name =Acqui Terme region = Piedmont province = Province of Alessandria (AL) elevation m = 156 area total km2 = 33.42 population as of = 2005 population total =… …   Wikipedia

  • Acqui Terme — Original name in latin Acqui Terme Name in other language Acqui, Acqui Citta, Acqui Citt Acqui Terme, Aich, ich State code IT Continent/City Europe/Rome longitude 44.67514 latitude 8.46755 altitude 163 Population 19184 Date 2012 02 15 …   Cities with a population over 1000 database

  • Acqui Terme — Sp Ãkvi Tèrmė Ap Acqui Terme itališkai Sp Ãkvė Staciẽlė Ap Acquae Statielae lotyniškai L Š Italija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Acqui Terme — Acqui Tẹrme   [ akkʊi ], Badeort in der Provinz Alessandria im Bormidatal (Monferrato), Norditalien, 20 100 Einwohner; Bischofssitz; schwefelhaltige Thermalquellen (74,5 ºC), Trink und Badekuren gegen Hautkrankheiten und rheumatische… …   Universal-Lexikon

  • Bahnstrecke Acqui Terme-Ovada-Genua — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Bahn eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Bahn auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Acqui Terme–Genua — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Bahn eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Bahn auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei …   Deutsch Wikipedia

  • Acqui — Terme …   Deutsch Wikipedia

  • Terme — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir Termes et Thermes. Sur les autres projets Wikimedia  …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”