Acridinorange
Strukturformel
Strukturformel von Acridinorange
Allgemeines
Name Acridinorange
Andere Namen
  • N,N,N′,N′-Tetramethylacridin- 3,6-diamin
  • 3,6-Bis(dimethylamino)acridin
  • C.I. 46005
  • C.I. Basic orange 14
Summenformel C17H19N3
CAS-Nummer
  • 494-38-2 (freie Base)
  • 65-61-2 (Hydrochlorid)
  • 10127-02-3 (Zinkchlorid-Doppelsalz)
PubChem 62344
Kurzbeschreibung

dunkelorangefarbener bis brauner Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 265,35 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt
  • 165 °C (Zersetzung)[2]
  • 284–287 °C (Hydrochlorid)[3]
Löslichkeit

löslich in Wasser und Ethanol[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
EUH: keine EUH-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: 22-24/25
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Acridin Orange ist ein Acridin-Farbstoff, der in der Molekularbiologie zum Nachweis der Nukleinsäuren, DNA und RNA, benutzt wird.[4] Des Weiteren kann es dazu verwendet werden, saure Kompartimente in Zellen nachzuweisen.[5]

Verwendung

Acridin Orange wird als Fluoreszenzfarbstoff zur Unterscheidung von DNA und RNA eingesetzt. Der DNA-Farbstoff-Komplex zeigt ein Absorptionsmaximum bei 502 nm und ein Emissionsmaximum bei 526 nm (grün), während der RNA-Farbstoff-Komplex ein Absorptionsmaximum bei 460 nm und ein Emissionsmaximum bei 650 nm (rot) zeigt.[4]

Einzelnachweise

  1. Datenblatt Acridinorange bei Acros, abgerufen am 20. Februar 2010..
  2. a b c d Datenblatt Acridine Orange base bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 20. März 2011.
  3. a b Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online - Version 3.5. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2009.
  4. a b F. W. D. Rost: Fluorescence Microscopy, Vol. II, S. 202, Cambridge University Press Cambridge, ISBN 0-521-41088-6.
  5. D. J. Klinonsky: Autophagy in Disease and Clinical Applications, Part C, Band 453, S. 275, 1. Auflage, Academic Press, Elsevier San Diego, ISBN 0-12-374936-0.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chemikalienliste — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Dermatophytie — Klassifikation nach ICD 10 B35. Dermatophytose (Tinea) …   Deutsch Wikipedia

  • EtBr — Strukturformel Allgemeines Name Ethidiumbromid Andere Namen Homidiumbromid ( …   Deutsch Wikipedia

  • Ethidium — Strukturformel Allgemeines Name Ethidiumbromid Andere Namen Homidiumbromid ( …   Deutsch Wikipedia

  • Homidium — Strukturformel Allgemeines Name Ethidiumbromid Andere Namen Homidiumbromid ( …   Deutsch Wikipedia

  • Homidiumbromid — Strukturformel Allgemeines Name Ethidiumbromid Andere Namen Homidiumbromid ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste chemischer Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von chemischen Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Novidium — Strukturformel Allgemeines Name Ethidiumbromid Andere Namen Homidiumbromid ( …   Deutsch Wikipedia

  • Ringelflechte — Klassifikation nach ICD 10 B35. Dermatophytose (Tinea) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”