Curling-Weltmeisterschaft 1997

Die Curling-Weltmeisterschaft 1997 (offiziell 1997 Ford World Curling Championship genannt) fand vom 12. bis 20. April 1997 im Eisstadion Allmend in Bern, in der Schweiz, statt.

Inhaltsverzeichnis

Turnier der Männer

Teilnehmer

AustralienAustralien Australien DanemarkDänemark Dänemark DeutschlandDeutschland Deutschland
Sydney Harbour CC, Sydney

Skip: Hugh Millikin
Third: Gerald Chick
Second: Stephen Johns
Lead: Stephen Hewitt
Ersatz: Jonathan Wade

Hvidovre CC, Hvidovre

Skip: Ulrik Schmidt
Third: Lasse Lavrsen
Second: Brian Hansen
Lead: Ulrik Damm
Ersatz: Carsten Svensgaard

CC Füssen, Füssen

Skip: Andreas Kapp
Third: Ulrich Kapp
Second: Oliver Axnick
Lead: Holger Höhne
Ersatz: Michael Schäffer

FinnlandFinnland Finnland KanadaKanada Kanada NorwegenNorwegen Norwegen
Hyvinkää CC, Hyvinkää

Skip: Markku Uusipaavalniemi
Third: Wille Mäkelä
Second: Jussi Uusipaavalniemi
Lead: Tommi Häti
Ersatz: Jouni Weckman

Ottewell CC, Edmonton

Skip: Kevin Martin
Third: Don Walchuk
Second: Rudy Ramcharan
Lead: Don Bartlett
Ersatz: Jules Owchar

Stabekk CC, Oslo

Skip: Pål Trulsen
Third: Lars Vågberg
Second: Bent Ånund Ramsfjell
Lead: Knut Ivar Moe
Ersatz: Morten Halsa

SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland
Östersunds CK, Östersund

Skip: Peter Lindholm
Third: Tomas Nordin
Second: Magnus Swartling
Lead: Peter Narup
Ersatz: Marcus Feldt

CC Basel-Ysfäger, Basel

Skip: Patrick Netzer
Third: Markus Widmer
Second: Damian Grichting
Lead: Fabian Burckhardt
Ersatz: Tobias Treyer

Castle Kennedy CC, Stranraer

Skip: Hammy McMillan
Third: Norman Brown
Second: Mike Hay
Lead: Brian Binnie
Ersatz: Peter Loudon

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Langdon CC, Langdon

Skip: Craig Disher
Third: Kevin Kakela
Second: Joel Jacobson
Lead: Paul Peterson
Ersatz: Randy Darling

Round Robin

Platz Team Spiele Siege Ndlg.
1. KanadaKanada Kanada 9 7 2
2. SchottlandSchottland Schottland 9 7 2
3. DeutschlandDeutschland Deutschland 9 6 3
4. SchwedenSchweden Schweden 9 6 3
5. DanemarkDänemark Dänemark 9 5 4
6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 9 4 5
7. AustralienAustralien Australien 9 3 6
NorwegenNorwegen Norwegen 9 3 6
SchweizSchweiz Schweiz 9 3 6
10. FinnlandFinnland Finnland 9 1 8

Halbfinale

Begegnung Resultat
Schweden – Kanada 6:4
Schottland – Deutschland 3:6

Spiel um Bronzemedaille

Begegnung Resultat
Schottland – Kanada 8:4

Finale

Begegnung Resultat
Schweden – Deutschland 6:3

Endstand

Platz Land
1 SchwedenSchweden Schweden
2 DeutschlandDeutschland Deutschland
3 SchottlandSchottland Schottland
4 KanadaKanada Kanada
5 DanemarkDänemark Dänemark
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
7 AustralienAustralien Australien
NorwegenNorwegen Norwegen
SchweizSchweiz Schweiz
10 FinnlandFinnland Finnland

Turnier der Frauen

Teilnehmerinnen

DanemarkDänemark Dänemark DeutschlandDeutschland Deutschland FinnlandFinnland Finnland
Hvidovre CC, Hvidovre

Skip: Helena Blach Lavrsen
Third: Margit Pörtner
Second: Dorthe Holm
Lead: Lisa Richardson
Ersatz: Jane Bidstrup

SC Riessersee, Garmisch-Partenkirchen

Skip: Andrea Schöpp
Third: Monika Wagner
Second: Natalie Nessler
Lead: Carina Meidele
Ersatz: Heike Wieländer

Hyvinkää CC, Hyvinkää

Skip: Anne Eerikäinen
Third: Jaana Jokela
Second: Nina Pöllänen
Lead: Laura Franssila
Ersatz: Tiina Kautonen

JapanJapan Japan KanadaKanada Kanada NorwegenNorwegen Norwegen
Obihiro CC

Skip: Mayumi Ōkutsu
Third: Akiko Katō
Second: Yukari Kondō
Lead: Yōko Mimura
Ersatz: Akemi Niwa

Caledonian CC, Regina

Skip: Sandra Schmirler
Third: Jan Betker
Second: Joan McCusker
Lead: Marcia Gudereit
Ersatz: Atina Ford

Snarøen CC, Oslo

Skip: Dordi Nordby
Third: Marianne Haslum
Second: Marianne Aspelin
Lead: Kristin Løvseth
Ersatz: Hanne Woods

SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland
Härnösands CK, Härnösand

Skip: Cathrine Norberg
Third: Helena Svensson
Second: Anna Blom
Lead: Annika Lööf
Ersatz: Margaretha Lindahl

CC Bern, Bern

Skip: Mirjam Ott
Third: Manuela Kormann
Second: Franziska von Känel
Lead: Caroline Balz
Ersatz: Marianne Flotron

Lockerbie CC, Lockerbie

Skip: Carolyn Hutchinson
Third: Heather Crockett
Second: Jan Byers
Lead: Lucy Levack
Ersatz: Gillian Barr

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Arlington CC, Arlington

Skip: Patti Lank
Third: Annalissa Johnson
Second: Joni Cotten
Lead: Tracy Sachtjen
Ersatz: Allison Darragh

Round Robin

Platz Team Spiele Siege Ndlg.
1. KanadaKanada Kanada 9 8 1
2. NorwegenNorwegen Norwegen 9 7 2
3. JapanJapan Japan 9 6 3
4. DanemarkDänemark Dänemark 9 5 4
SchwedenSchweden Schweden 9 5 4
6. DeutschlandDeutschland Deutschland 9 4 5
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 9 4 5
8. FinnlandFinnland Finnland 9 2 7
SchottlandSchottland Schottland 9 2 7
SchweizSchweiz Schweiz 9 2 7

Tie-break

Um den vierten Halbfinalisten zu ermitteln, musste ein Entscheidungsspiel ausgetragen werden.

Begegnung Resultat
Dänemark – Schweden 5:4

Halbfinale

Begegnung Resultat
Dänemark – Kanada 2:5
Japan – Norwegen 5:12

Spiel um Bronzemedaille

Begegnung Resultat
Dänemark – Japan 7:6

Finale

Begegnung Resultat
Norwegen – Kanada 4:8

Endstand

Platz Land
1 KanadaKanada Kanada
2 NorwegenNorwegen Norwegen
3 DanemarkDänemark Dänemark
4 JapanJapan Japan
5 SchwedenSchweden Schweden
6 DeutschlandDeutschland Deutschland
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
8 FinnlandFinnland Finnland
SchottlandSchottland Schottland
SchweizSchweiz Schweiz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weltmeisterschaft 1997 — Als Weltmeisterschaft 1997 oder WM 1997 bezeichnet man folgende Weltmeisterschaften, die im Jahr 1997 stattgefunden haben: Alpine Skiweltmeisterschaft 1997 Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft 1997 Badminton Weltmeisterschaft 1997 Beachsoccer… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft — Die Curling Weltmeisterschaften sind ein jährlich stattfindendes Turnier, um die weltbesten Curling Teams zu ermitteln. Seit ihrer Einführung wurden die Weltmeisterschaften von Kanada dominiert. Allerdings haben die Schweiz, Schweden, Dänemark,… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2009 — Der Artikel wurde am 15. Apr. 2010 aufgeteilt in: Curling Weltmeisterschaft der Damen 2009 Curling Weltmeisterschaft der Herren 2009 Diese Seite ist ein Stub als Rest der ungeteilten Versionen. Sie besitzt das Original der bisherigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2010 — Die Curling Weltmeisterschaft 2010 der Frauen und Männer werden räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen. Damen Die Curling Weltmeisterschaft der Damen 2010 fand vom 20. bis 28. März in Swift Current in Kanada statt. Die Medaillen gingen an:… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2011 — Die Curling Weltmeisterschaft 2011 wurden räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen. Die Curling Weltmeisterschaft der Damen 2011 fand vom 18. bis 27. März in Esbjerg in Dänemark statt. Die Curling Weltmeisterschaft der Herren 2011 fand vom 2.… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2012 — Die Curling Weltmeisterschaft 2012 der Frauen und Männer werden räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen. Damen Die Curling Weltmeisterschaft der Damen 2012 findet vom 18. bis 27. März in Lethbridge, Alberta in Kanada statt. Herren Die Curling… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2005 — Die Curling Weltmeisterschaft 2005 war die erste seit 1988, bei der die Turniere der Männer und Frauen wieder räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen wurden. Es war auch die erste, bei der das Page Playoff System zur Anwendung kam. Das Turnier …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 1995 — Die Curling Weltmeisterschaft 1995 (offiziell 1995 Ford World Curling Championship genannt) wurde vom 8. bis 16. April 1995 in der kanadischen Stadt Brandon ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Turnier der Männer 1.1 Teilnehmer 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 1996 — Die Curling Weltmeisterschaft 1996 (offiziell 1996 Ford World Curling Championship genannt) wurde vom 23. bis 31. März 1996 in der kanadischen Stadt Hamilton ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Turnier der Männer 1.1 Teilnehmer 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2002 — Die Curling Weltmeisterschaft 2002 (offiziell 2002 Ford World Curling Championship genannt) fand vom 6. bis 14. April 2002 in Bismarck, North Dakota, statt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnier der Männer 1.1 Teilnehmer 1.2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”