Curling-Weltmeisterschaft 2005

Die Curling-Weltmeisterschaft 2005 war die erste seit 1988, bei der die Turniere der Männer und Frauen wieder räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen wurden. Es war auch die erste, bei der das Page-Playoff-System zur Anwendung kam.

Das Turnier der Männer (offiziell 2005 Ford World Men's Curling Championship genannt) fand vom 2. bis 10. April 2005 im neu errichteten Save-on-Foods Memorial Centre in der kanadischen Stadt Victoria statt. Die Frauen trugen ihr Turnier vom 19. bis 27. März im Lagoon Leisure Centre in der schottischen Stadt Paisley aus.

Das Frauenturnier (offiziell 2005 World Women's Curling Championship genannt) war von Beginn weg von zahlreichen Problemen überschattet. Die Qualität des Eises war aufgrund verschiedener Faktoren nicht die beste. Für das Besprühen der Eisflächen wurde nicht wie sonst bei wichtigen Turnieren üblich entmineralisiertes Wasser verwendet, weil die Organisatoren sich geweigert hatten, die Kosten zu übernehmen. Die vierte Runde des Round Robin musste daraufhin verschoben werden. Auch war der Zuschaueraufmarsch aufgrund stark überhöhter Eintrittspreise bescheiden. Darüber hinaus weigerten sich die freiwilligen Helfer, die Uhren zu bedienen, weil sie bezahlt werden wollten. Aus diesem Grund waren die Schiedsrichter berechtigt, bei langsamem Spiel Steine zu entfernen. Dies kostete dem russischen Team nachweislich mindestens einen Sieg in der Vorrunde.

Inhaltsverzeichnis

Turnier der Männer (in Victoria)

Teilnehmer

SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz NorwegenNorwegen Norwegen
Härnösands CK

Skip: Eric Carlsén
Third: Andreas Prytz
Second: Daniel Prytz
Lead: Patric Håkansson
Ersatz: Mathias Carlsson

Baden Regio-Privera CC

Skip: Andreas Schwaller
Third: Markus Eggler
Second: Marco Ramstein
Lead: Christof Schwaller
Ersatz: Stefan Karnusian

Stabekk CC, Oslo

Skip: Pål Trulsen
Third: Lars Vågberg
Second: Flemming Davanger
Lead: Bent Ånund Ramsfjell

AustralienAustralien Australien SchottlandSchottland Schottland ItalienItalien Italien
Sydney Harbour CC

Skip: Hugh Millikin
Third: Ian Palangio
Second: John Theriault
Lead: Stephen Johns
Ersatz: Steve Hewitt

Lockerbie CC

Skip: David Murdoch
Third: Craig Wilson
Second: Neil Murdoch
Lead: Euan Byers

CC Dolomiti, Cortina d’Ampezzo

Skip: Stefano Ferronato
Third: Fabio Alverà
Second: Marco Mariani
Lead: Alessandro Zisa
Ersatz: Joël Retornaz

FinnlandFinnland Finnland DanemarkDänemark Dänemark KanadaKanada Kanada
Oulunkylä Curling, Helsinki

Skip: Markku Uusipaavalniemi
Third: Wille Mäkelä
Second: Kalle Kiiskinen
Lead: Teemu Salo

Hvidovre CC

Skip: Johnny Frederiksen
Third: Lars Vilandt
Second: Kenneth Hertsdahl
Lead: Bo Jensen

Granite CC, Edmonton

Skip: Randy Ferbey
Third: David Nedohin
Second: Scott Pfeifer
Lead: Marcel Rocque

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten DeutschlandDeutschland Deutschland NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Bemidji CC

Skip: Pete Fenson
Third: Shawn Rojeski
Second: Joseph Polo
Lead: John Shuster

CC Füssen

Skip: Andreas Kapp
Third: Ulrich Kapp
Second: Oliver Axnick
Lead: Holger Höhne
Ersatz: Andreas Kempf

Ranfurly CC

Skip: Sean Becker
Third: Hans Frauenlob
Second: Dan Mustapic
Lead: Lorne De Pape
Ersatz: Warren Dobson

Round Robin

Platz Team Spiele Siege Ndlg.
1. SchottlandSchottland Schottland 11 8 3
2. DeutschlandDeutschland Deutschland 11 8 3
3. NorwegenNorwegen Norwegen 11 8 3
4. KanadaKanada Kanada 11 8 3
5. FinnlandFinnland Finnland 11 8 3
6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11 8 3
7. SchweizSchweiz Schweiz 11 6 5
8. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 11 5 6
9. SchwedenSchweden Schweden 11 3 8
10. AustralienAustralien Australien 11 2 9
11. DanemarkDänemark Dänemark 11 1 10
12. ItalienItalien Italien 11 1 10

Alle Zeiten Eastern Daylight Time

Datum Zeit Begegnung Resultat
2. April 14:00 USA – Australien 7:6
Neuseeland – Schweden 8:5
Deutschland – Kanada 10:5
Dänemark – Schweiz 2:7
21:30 Kanada – Neuseeland 10:5
Finnland – Italien 9:5
Norwegen – Schottland 5:7
Deutschland – Schweden 6:5
3. April 12:30 Schweiz – USA 5:9
Dänemark – Australien 6:7
17:00 Italien – Norwegen 4:9
Schweden – Kanada 1:9
Neuseeland – Deutschland 5:4
Finnland – Schottland 5:6
21:30 Australien – Schweiz 5:6
Norwegen – Finnland 8:5
Schottland – Italien 10:2
USA – Dänemark 7:6
4. April 12:00 Dänemark – Deutschland 4:10
Schweiz – Neuseeland 3:7
USA – Kanada 8:7
Australien – Schweden 2:10
18:00 Neuseeland – Schottland 6:9
Deutschland – Italien 7:5
Schweden – Norwegen 3:7
Kanada – Finnland 8:6
22:30 Finnland – USA 7:5
Norwegen – Australien 9:5
Italien – Dänemark 4:10
Schottland – Schweiz 4:9
5. April 12:00 Italien – Australien 4:5
Schottland – USA 5:10
Finnland – Schweiz 6:5
Norwegen – Dänemark 12:6
Datum Zeit Begegnung Resultat
5. April 18:00 Schweiz – Schweden 8:6
Dänemark – Kanada 4:9
Australien – Neuseeland 7:8
USA – Deutschland 5:6
22:30 Kanada – Norwegen 4:5
Schweden – Finnland 6:8
Deutschland – Schottland 4:7
Neuseeland – Italien 4:6
6. April 12:00 Deutschland – Finnland 4:9
Neuseeland – Norwegen 2:9
Kanada – Italien 10:7
Schweden – Schottland 4:5
18:00 Schottland – Dänemark 8:4
Italien – Schweiz 5:7
Norwegen – USA 6:3
Finnland – Australien 6:5
22:30 USA – Neuseeland 7:6
Australien – Deutschland 6:8
Dänemark – Schweden 5:6
Schweiz – Kanada 3:7
7. April 12:00 Schweden – Italien 11:7
Kanada – Schottland 8:4
Neuseeland – Finnland 3:9
Deutschland – Norwegen 8:5
18:00 Australien – Kanada 7:8
USA – Schweden 8:6
Schweiz – Deutschland 6:7
Dänemark – Neuseeland 7:8
22:30 Norwegen – Schweiz 6:8
Finnland – Dänemark 8:5
Schottland – Australien 6:5
Italien – USA 6:10

Tie-break

Um den dritten und vierten Halbfinalisten zu ermitteln, mussten zwei Entscheidungsspiele ausgetragen werden.

Datum Zeit Begegnung Resultat
8. April 12:00 Norwegen – USA 10:6
Finnland – Kanada 5:9

Playoffs

  Page Playoffs Halbfinale Finale
                           
1  DeutschlandDeutschland Deutschland 7  
2  SchottlandSchottland Schottland 8       2  SchottlandSchottland Schottland 4
  1  DeutschlandDeutschland Deutschland 6
    4  KanadaKanada Kanada 11
  4  KanadaKanada Kanada 8  
3  NorwegenNorwegen Norwegen 6
4  KanadaKanada Kanada 7  

Erster gegen Zweiter: 8. April, 19:30

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 0 0 0 2 0 0 2 1 7
SchottlandSchottland Schottland 2 0 2 1 0 0 2 1 0 0 8

Dritter gegen Vierter: 8. April, 15:00

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
NorwegenNorwegen Norwegen 1 1 0 1 0 2 0 1 0 0 6
KanadaKanada Kanada 0 0 2 0 1 0 1 0 2 1 7

Halbfinale: 9. April, 14:00

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
KanadaKanada Kanada 2 0 0 0 2 0 1 0 0 3 8
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 0 1 0 1 0 1 1 0 6

Finale: 10. April, 12:30

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
SchottlandSchottland Schottland 0 2 0 0 1 0 0 1 X X 4
KanadaKanada Kanada 1 0 5 0 0 0 5 0 X X 11

Endstand

Platz Land
1 KanadaKanada Kanada
2 SchottlandSchottland Schottland
3 DeutschlandDeutschland Deutschland
4 NorwegenNorwegen Norwegen
5 FinnlandFinnland Finnland
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
7 SchweizSchweiz Schweiz
8 NeuseelandNeuseeland Neuseeland
9 SchwedenSchweden Schweden
10 AustralienAustralien Australien
11 DanemarkDänemark Dänemark
12 ItalienItalien Italien


Turnier der Frauen (in Paisley)

Teilnehmerinnen

SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz NorwegenNorwegen Norwegen
Härnösands CK

Skip: Anette Norberg
Third: Eva Lund
Second: Cathrine Norberg
Lead: Anna Bergström
Ersatz: Ulrika Bergman

CC Bern

Skip: Mirjam Ott
Third: Binia Beeli
Second: Brigitte Schori
Lead: Michèle Knobel
Ersatz: Valeria Spälty

Snarøen CC, Oslo

Skip: Dordi Nordby
Third: Linn Githmark
Second: Marianne Haslum
Lead: Camilla Holth

RusslandRussland Russland SchottlandSchottland Schottland ItalienItalien Italien
Moskvitch CC, Moskau

Skip: Olga Scharkowa
Third: Nkeiruka Jesech
Second: Jana Nekrassowa
Lead: Jekaterina Galkina
Ersatz: Ljudmila Priwiwkowa

Dun Curling Club

Skip: Kelly Wood
Third: Lorna Vevers
Second: Sheila Swan
Lead: Lindsay Wood

New Wave CC, Cortina d’Ampezzo

Skip: Diana Gaspari
Third: Giulia Lacedelli
Second: Rosa Pompanin
Lead: Violetta Caldart
Ersatz: Eleonora Alverà

FinnlandFinnland Finnland DanemarkDänemark Dänemark KanadaKanada Kanada
Hyvinkää CC

Skip: Kirsi Nykänen
Third: Tiina Kautonen
Second: Sari Laakonen
Lead: Minna Malinen
Ersatz: Riikka Louhivuori

Hvidovre CC

Skip: Madeleine Dupont
Third: Denise Dupont
Second: Helle Simonsen
Lead: Maria Poulsen

St. Vital Curling Club, Winnipeg

Skip: Jennifer Jones
Third: Cathy Overton-Clapham
Second: Jill Officer
Lead: Cathy Gauthier

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten JapanJapan Japan China VolksrepublikChina China
Bemidji CC

Skip: Cassandra Johnson
Third: Jamie Johnson
Second: Jessica Schultz
Lead: Maureen Brunt
Ersatz: Courtney George

Tokoro CC, Hokkaidō

Skip: Ayumi Onodera
Third: Yumie Hayashi
Second: Moe Meguro
Lead: Sakurako Terada
Ersatz: Ai Kobayashi

Harbin CC

Skip: Wang Bingyu
Third: Liu Yin
Second: Yue Qingshuang
Lead: Zhou Yan

Round Robin

Platz Team Spiele Siege Ndlg.
1. SchwedenSchweden Schweden 11 11 0
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11 10 1
3. KanadaKanada Kanada 11 8 3
4. NorwegenNorwegen Norwegen 11 7 4
RusslandRussland Russland 11 7 4
6. SchottlandSchottland Schottland 11 6 5
7. China VolksrepublikChina China 11 4 7
8. SchweizSchweiz Schweiz 11 4 7
9. JapanJapan Japan 11 3 8
10. DanemarkDänemark Dänemark 11 3 8
11. ItalienItalien Italien 11 2 9
12. FinnlandFinnland Finnland 11 1 10

Alle Zeiten Greenwich Mean Time

Datum Zeit Begegnung Resultat
19. März 10:00 USA – Schottland 9:8
Kanada – Schweiz 6:5
Italien – Schweden 5:8
Norwegen – Japan 8:2
15:00 Schweden – Russland 9:8
Japan – China 5:7
Schottland – Dänemark 10:0
Schweiz – Finnland 10:9
20:00 Finnland – Kanada 2:9
Dänemark – USA 5:6
China – Norwegen 2:7
Russland – Italien 8:7
20. März 14:00 Italien – Japan 4:6
Norwegen – Schweden 5:6
USA – Schweiz 10:7
Kanada – Schottland 3:10
19:00 Dänemark – Norwegen 1:12
Finnland – Italien 5:9
Russland – Kanada 8:9
China – USA 4:7
21. März 09:30 Russland – USA 4:5
China – Kanada 1:11
Dänemark – Italien 5:3
Finnland – Norwegen 2:9
14:00 Schottland – Finnland 5:9
Schweiz – Dänemark 10:5
Schweden – China 7:6
Japan – Russland 6:8
19:00 Kanada – Schweden 5:10
USA – Japan 12:1
Norwegen – Schottland 8:7
Italien – Schweiz 1:9
22. März 09:30 Norwegen – Schweiz 10:4
Italien – Schottland 1:8
Kanada – Japan 13:7
USA – Schweden 4:6
Datum Zeit Begegnung Resultat
22. März 14:00 China – Italien 2:10
Russland – Norwegen 8:5
Finnland – USA 4:9
Dänemark – Kanada 3:9
19:00 Japan – Dänemark 11:10
Schweden – Finnland 11:4
Schweiz – Russland 6:7
Schottland – China 4:12
23. März 09:30 Schottland – Schweden 7:8
Japan – Schweiz 4:12
Kanada – Italien 11:4
Norwegen – USA 3:8
14:00 USA – Kanada 10:7
Dänemark – China 8:7
Russland – Finnland 10:1
19:00 Italien – Norwegen 4:8
China – Russland 4:5
Schweiz – Schottland 4:6
Schweden – Japan 7:5
24. März 09:30 Finnland – Dänemark 4:10
Italien – USA 5:9
Kanada – Norwegen 11:10
14:00 Schweden – Schweiz 9:3
Schottland – Japan 9:8
Russland – Dänemark 8:4
Finnland – China 6:8
25. März 09:30 Schweiz – China 4:10
Schottland – Russland 10:4
Japan – Finnland 12:2
Schweden – Dänemark 8:1

Tie-break

Um den vierten Halbfinalisten zu ermitteln, musste ein Entscheidungsspiel ausgetragen werden.

Datum Zeit Begegnung Resultat
25. März 14:00 Russland – Norwegen 2:10

Playoffs

  Page Playoffs Halbfinale Finale
                           
1  SchwedenSchweden Schweden 5  
2  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6       1  SchwedenSchweden Schweden 10
  1  SchwedenSchweden Schweden 10
    2  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4
  4  NorwegenNorwegen Norwegen 4  
3  KanadaKanada Kanada 5
4  NorwegenNorwegen Norwegen 12  

Erster gegen Zweiter: 26. März, 09:30

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
SchwedenSchweden Schweden 1 0 0 2 1 0 1 0 0 0 5
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 1 0 0 1 0 2 0 1 6

Dritter gegen Vierter: 26. März, 14:00

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
KanadaKanada Kanada 2 0 0 1 2 0 0 0 0 0 5
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 2 0 0 3 0 1 3 3 12

Halbfinale: 26. März, 19:00

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
SchwedenSchweden Schweden 3 1 0 1 0 3 2 0 X X 10
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 0 2 0 0 1 X X 4

Finale: 27. März, 15:00

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
SchwedenSchweden Schweden 0 0 0 1 0 0 3 0 2 4 10
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 1 0 1 1 0 1 0 0 4

Endstand

Platz Land
1 SchwedenSchweden Schweden
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
3 NorwegenNorwegen Norwegen
4 KanadaKanada Kanada
5 RusslandRussland Russland
6 SchottlandSchottland Schottland
7 China VolksrepublikChina China
8 SchweizSchweiz Schweiz
9 JapanJapan Japan
10 DanemarkDänemark Dänemark
11 ItalienItalien Italien
12 FinnlandFinnland Finnland

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Curling-Pazifikmeisterschaft 2005 — Die Curling Pazifikmeisterschaft 2005 fand vom 2. bis 7. Dezember in Taipei, Taiwan statt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnier der Männer 1.1 Teilnehmer 1.2 Round Robin 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Weltmeisterschaft 2005 — Als Weltmeisterschaft 2005 oder WM 2005 bezeichnet man folgende Weltmeisterschaften, die im Jahr 2005 stattgefunden haben: Alpine Skiweltmeisterschaft 2005 Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft 2005 Badminton Weltmeisterschaft 2005 Baseball… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft — Die Curling Weltmeisterschaften sind ein jährlich stattfindendes Turnier, um die weltbesten Curling Teams zu ermitteln. Seit ihrer Einführung wurden die Weltmeisterschaften von Kanada dominiert. Allerdings haben die Schweiz, Schweden, Dänemark,… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2009 — Der Artikel wurde am 15. Apr. 2010 aufgeteilt in: Curling Weltmeisterschaft der Damen 2009 Curling Weltmeisterschaft der Herren 2009 Diese Seite ist ein Stub als Rest der ungeteilten Versionen. Sie besitzt das Original der bisherigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2010 — Die Curling Weltmeisterschaft 2010 der Frauen und Männer werden räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen. Damen Die Curling Weltmeisterschaft der Damen 2010 fand vom 20. bis 28. März in Swift Current in Kanada statt. Die Medaillen gingen an:… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2011 — Die Curling Weltmeisterschaft 2011 wurden räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen. Die Curling Weltmeisterschaft der Damen 2011 fand vom 18. bis 27. März in Esbjerg in Dänemark statt. Die Curling Weltmeisterschaft der Herren 2011 fand vom 2.… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2012 — Die Curling Weltmeisterschaft 2012 der Frauen und Männer werden räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen. Damen Die Curling Weltmeisterschaft der Damen 2012 findet vom 18. bis 27. März in Lethbridge, Alberta in Kanada statt. Herren Die Curling… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2004 — Die Curling Weltmeisterschaft 2004 war die vorerst letzte, bei der die Turniere der Männer und Frauen zusammen ausgetragen wurden. Das Turnier (offiziell 2004 Ford World Curling Championship genannt) fand vom 17. bis 25. April 2005 in Gävle,… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 1995 — Die Curling Weltmeisterschaft 1995 (offiziell 1995 Ford World Curling Championship genannt) wurde vom 8. bis 16. April 1995 in der kanadischen Stadt Brandon ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Turnier der Männer 1.1 Teilnehmer 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 1996 — Die Curling Weltmeisterschaft 1996 (offiziell 1996 Ford World Curling Championship genannt) wurde vom 23. bis 31. März 1996 in der kanadischen Stadt Hamilton ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Turnier der Männer 1.1 Teilnehmer 1.2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”