Action in the North Atlantic
Filmdaten
Deutscher Titel: Einsatz im Nordatlantik
Originaltitel: Action in the North Atlantic
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1943
Länge: 126 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Lloyd Bacon
Drehbuch: John Howard Lawson
Produktion: Jerry Wald
Musik: Adolph Deutsch
Kamera: Ted McCord
Schnitt: George Amy,
Thomas Pratt
Besetzung

Einsatz im Nordatlantik ist ein US-amerikanischer Kriegsfilm von Lloyd Bacon, inszeniert im Jahr 1943. Das Drehbuch basiert auf der Erzählung Heroes Without Uniform von Guy Gilpatric. In der ARD wurde der Film am 24. Mai 1995 ausgestrahlt und erfuhr damit seine Premiere in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Kapitän Jarvis und sein erster Offizier Rossi sind die kommandierenden Offiziere eines Handelsschiffes, das zu Beginn des zweiten Weltkrieges über den Nordatlantik fährt. Nach einem Torpedoangriff durch deutsche U-Boote, sinnt der Kapitän auf Vergeltung. Jarvis, Rossi und die restlichen Überlebenden werden gerettet und zurück nach Hause geschickt.

Sarah Jarvis ist glücklich, dass ihr Mann heil zurück ist, denn sie belastet das Eheleben mit einem Seemann. Rossi ist mit der Sängerin Pearl verheiratet, die er in einer Bar aufsucht. Schon bald bekommen die Männer einen neuen Auftrag. Ihr neues Schiff, die Sea Witch, soll in einem Konvoi Versorgungsgüter in den sowjetischen Hafen Murmansk bringen.

Auf offener See wird der Konvoi das Ziel deutscher U-Boot-Angriffe. Amerikanische Zerstörer verwickeln die U-Boote in Kämpfe, doch ein deutsches U-Boot hängt sich an die Sea Witch. Jarvis lockt das U-Boot weg vom Konvoi. Ausserhalb der Waffenreichweite des Schiffes wartet der deutsche U-Boot-Kommandant auf seine Chance zum Angriff. Rossi schlägt vor, die Maschinen des Schiffes abzuschalten, damit das U-Boot-Sonar keinen Kontakt aufnehmen kann, die Sea Witch für das U-Boot somit nicht zu orten ist. Der Plan gelingt zunächst, dennoch kann der U-Boot-Kapitän herausfinden, wo sich das Schiff befindet. Er fordert Luftunterstützung durch Bomber an.

Deutsche Bomber greifen die Sea Witch an. Jarvis wird schwer verwundet, mehrere Männer der Mannschaft werden getötet. Als ein Torpedo einschlägt, lässt Rossi, der nun das Kommando übernommen hat, ein Feuer legen, um das U-Boot in die Reichweite der Kanonen zu locken. Das U-Boot kommt nahe, Rossi lässt es mit der Sea Witch rammen, was zur Versenkung des deutschen Bootes führt. Kurz darauf erscheinen russische Flugzeuge, die den Konvoi in den Hafen geleiten.

Kritiken

„Spannender Kriegsfilm; die propagandistisch-pathetische Beschwörung der amerikanisch-russischen Freundschaft wirkt in der Rückschau leicht grotesk und lächerlich.“

Lexikon des internationalen Films [1]

„Bombig ­ trotz unverhohlener Propagandatöne“

Cinema [2]

„Todernster Patriotismus ist in einem Film aus dem Kriegsjahr 1943 zu erwarten – aber die Action ist spannend, die Effekte sind bemerkenswert.“

TV Spielfilm [3]

„Lloyd Bacon drehte mit "Einsatz im Nordatlantik" einen der spannendsten Filme über den Kampf der amerikanischen Marine gegen deutsche U-Boote im Zweiten Weltkrieg. Neben den effektvollen Actionszenen besticht vor allem die sorgfältige Charakterisierung von Offizieren und Mannschaften.“

Zeitschrift Prisma [4]

„Patriotische Kriegspropaganda, mit der die Anstrengungen der Handelsmarine während des Zweiten Weltkrieges gefeiert wurden. Humphrey Bogart spielt ohne seinen sonst üblichen Zynismus über weite Strecken die zweite Geige hinter Kapitän Raymond Massey und darf erst gegen Ende das Ruder übernehmen.“

Weltbild [5]

Auszeichnungen

Oscarverleihung 1944

Hintergrund

Weil Lloyd Bacon, dessen Vertrag mit Warner Bros. auslief, den Film nicht beenden wollte, ohne seinen Vertrag zu verlängern, wurde er vom Studio gefeuert. Die letzten Szenen wurden von Byron Haskin gedreht.

Julie Bishops Song, den sie im Playback vorträgt (die Originalstimme kam von Martha Mears), heisst Night and Day und wurde von Cole Porter komponiert. Für Ruth Gordon (die Maude aus Harold und Maude) war es die sechste Filmrolle in ihrer Karriere.

Der deutschstämmige Paul Panzer, geboren 1872 in Würzburg, ist in einer Kleinrolle als deutscher Seemann dabei, der in Österreich geborene Ludwig Stössel als Hauptmann Ziemer. Peter Van Eyck spielt einen deutschen Fähnrich. Auch der amerikanische Schauspieler und Sänger Glenn Strange, der in über 300 Produktionen mitwirkte, hat einen Kleinauftritt als Seemann Tex Mathews.

Musikalischer Direktor des Films war der oscarprämierte Leo F. Forbstein. Der spätere Star-Regisseur Don Siegel war als Monteur beschäftigt.

Warner Homer Video brachte den Film auf DVD heraus (Bildformat: 4:3 (1.33:1) - Sprachen / Tonformate: Deutsch, Englisch (Dolby Digital Mono) - Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte - Ländercode: 2)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.kabeleins.de/film_dvd/filmlexikon/ergebnisse/index.php?filmnr=65480
  2. http://www.cinema.de/kino/filmarchiv/film/einsatz-im-nordatlantik,1309970,ApplicationMovie.html
  3. http://www.tvspielfilm.de/filmlexikon/?type=filmdetail&film_id=17106
  4. http://www.prisma-online.de/tv/film.html?mid=1943_einsatz_im_nordatlantik
  5. http://www.weltbild.de/einsatz-im-nordatlantik/index.html?b=15303616

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Piracy in the Caribbean — The great era of piracy in the Caribbean began in the 1560s and died out in the 1720s as the nation states of Western Europe with colonies in the Americas began to exert more state control over the waterways of the New World. The period during… …   Wikipedia

  • Naval operations in the American Revolutionary War — Part of the American Revolutionary War …   Wikipedia

  • Education in the United States — of America U.S. Department of Education Secretary Deputy Secretary Arne Duncan Anthony Miller …   Wikipedia

  • Slavery in the United States — began soon after English colonists first settled Virginia in 1607 and lasted until the passage of the Thirteenth Amendment to the United States Constitution in 1865. Before the widespread establishment of chattel slavery, much labor was organized …   Wikipedia

  • Abortion in the United States — has been legal in every state since the United States Supreme Court decision in Roe v. Wade, on January 22, 1973. Prior to Roe , there were exceptions to the abortion ban in at least 10 states; Roe established that a woman has a right to self… …   Wikipedia

  • Capital punishment in the United States — This article is about capital punishment in the U.S. as a general overview. For the federal government s capital punishment laws, see Capital punishment by the United States federal government. Part of a series on Capital punishment …   Wikipedia

  • List of American words not widely used in the United Kingdom — This is a list of American words not widely used in the United Kingdom.* Words with specific American meanings that have different meanings in British English and/or additional meanings common to both dialects (e.g. pants , crib ) are to be found …   Wikipedia

  • Human rights in the United States — In 1776, Thomas Jefferson proposed a philosophy of human rights inherent to all people in the Declaration of Independence, asserting that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that… …   Wikipedia

  • Communications in the United States — The FCC logo. The primary regulator of communications in the United States is the Federal Communications Commission. It closely regulates all of the industries mentioned below with the exception of newspapers and the Internet service provider… …   Wikipedia

  • Anti-French sentiment in the United States — is the manifestation of Francophobia by Americans. It signifies a consistent hostility towards the government, culture, and people of France that employs stereotypes.Understanding anti French sentimentsAs with any foreign country phobia ,… …   Wikipedia

  • Islam in the United States — For a list of American Muslims, see List of American Muslims. American Muslim redirects here. For the magazine, see The American Muslim. American Muslims …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”