Actuarius
Dieser Artikel befasst sich mit dem Beruf; weiteres siehe: Schreiber (Begriffsklärung).
Schreiber mit diversen Materialien (Darstellung aus dem Mittelalter)

Der Beruf des Schreibers (lat.: Actuarius) als ein der Schreib- und Lesekunst Mächtigen wandelte sich im Laufe der Menschheitsgeschichte in seiner Bedeutung und Bedeutsamkeit mehrfach.

Inhaltsverzeichnis

Erste Schreiber

Ein kleiner dargestellter Schreiber übergibt Gero die auftragsgemäß geschriebene Prunkhandschrift

Die Kunst, eigene oder auch fremde Gedanken, religiöse Texte oder auch schlicht der (land)wirtschaftlichen Buchführung mittels durch Übereinkunft festgesetzter Zeichen (Buchstaben) sichtbaren und dauerhaften Ausdruck zu geben, war eine wesentliche Errungenschaft der frühen Hochkulturen. Im mesopotamischen Sumer haben die Archäologen die ältesten, aus dem 4. Jahrtausend v.Chr. stammenden Tontafeln mit Schriftzeichen gefunden. Die Ursprünge dieser keilförmigen Schriftzeichen liegen in einer Bilderschrift (ähnlich der sog. "Schrift der Gottesworte", deren älteste Funde aus der Zeit um 3500 v. Chr. (Naqada III) in Abydos stammen), die sich zur lautbeschreibenden Schrift weiterentwickelte. Menschen, die diese Fähigkeiten beherrschten gehörten - quasi automatisch - zur Oberschicht, bzw. stammten daraus, da die Ausbildung natürlich zuerst einmal Aufwand verursachte. Andererseits war der Beruf des Schreibers - wie in der altägyptischen Lehre des Cheti ausgeführt - mit großen Privilegien verbunden.

Schriftgelehrte

Als Schriftgelehrte werden allerdings weniger die Schreiber, als vielmehr die sich in den Schriften Auskennenden bezeichnet. Sie gehörten der höfischen oder klerikalen Oberschicht an, wobei etwa ab 800 n.Chr. die Klöster, zwar zunächst nur innerhalb ihrer Mauern, maßgeblich an der Verbreitung der Schreibkunst Anteil hatten. Viele Mönche (selten Nonnen) wurden an die Höfe berufen, um als Schreiber der Landesherren tätig zu sein.

Ansehen der Schreiber

Ansehen und Zahl der Schreibkundigen stieg im Hoch- und Spätmittelalter stetig an, bedingt durch die Blüte des Rittertums, das Einsetzen des Fernhandels und damit auch der Geldwirtschaft und das Aufstreben des Bürgertums. Der Schreiber wird zum Chronisten und Protokollanten, zum Urkundenverfasser und Bibelkopierer, manchmal auch zum Literaten und als Stadtschreiber sogar zum höchsten Beamten der Stadt. Mit der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg etwa 1450, also im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit, verliert der Beruf des Schreibers schnell an Bedeutung.

Schreiber heute

Schreiber in Puducherry (Indien) warten an einer Straße auf Kunden

Seit Anfang des 16. Jahrhundert gehört in den Ländern mit europäischer Kultur das Schreiben-Können mehr und mehr zum Allgemeingut, so dass es nicht mehr als Kunst im höheren Sinn des Wortes, sondern nur noch als eine Fertigkeit angesehen wird. Der Handschriften verfassende Schreiber verschwindet aus dem Sprachgebrauch, der literarische Schreiber wird zum Schriftsteller, Autor, auch Verfasser genannt. In Ländern mit hoher Analphabetenquote ist der Beruf des Schreibers indes noch bekannt.

Verschiedene Schreiber

Zwar nicht mehr als Berufsbezeichnung, unterscheiden wir aber noch den Briefeschreiber, den Texteschreiber, den Zeitungsschreiber und bezeichnen den Urheber irrelevanter Schriftsätze gerne abfällig als „Schreiberling“.

Stadtschreiber

In einigen Städten (z. B. Mainz und Frankfurt am Main) gibt es in moderner Zeit auch einen Stadtschreiber, der für eine festgesetzte Anzahl von Jahren und ausgestattet mit einem festen Gehalt und Wohnung, frei von finanzieller Bedrängnis seinen literarischen Neigungen nachgehen kann.

Schiffsschreiber

Der Kreuzfahrtveranstalter Hapag-Lloyd vergab 2006 erstmals die Stelle eines Schiffsschreibers. Ein ausgewählter Schriftsteller (2006 der Hamburger Autor Matthias Politycki) erhielt hierbei die Möglichkeit, auf einer halbjährigen Weltreise mit dem Fünf-Sterne-Schiff MS Europa Länder und Meere aus der Warte eines schwimmenden Luxushotels kennenzulernen und zusätzlich auch hinter die Kulissen des offiziellen Bordprogramms blicken zu dürfen.

Writer

Im englischen Sprachraum lebt die Berufsbezeichnung Schreiber weiter. Hier heißen Schriftsteller, Verfasser und Autor schlicht „writer“ .

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Actuarius — Actuarius, 1) so v.w. Actuar; 2) Leibarzt an. Hofe von Constantinopel; 3) (a. Lit.), s. Johannes Actuarius …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Actuārius — (lat.), s. Aktuar …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • ACTUARIUS — I. ACTUARIUS Medicus Graecus; quem inter Medicos incertae aetatis collocat Voss. de Philosoph. c. 13. II. ACTUARIUS officii nomen: sic enim proprie olim appellati, qui annonam a susceptoribus accipiebant, dato pittacio, in quo continebatur,… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • actuarius — /aektyuweriyas/ In Roman law, a notary or clerk. One who drew the acts or statutes, or who wrote in brief the public acts. An officer who had charge of the public baths; an officer who received the money for the soldiers, and distributed it among …   Black's law dictionary

  • actuarius — /aektyuweriyas/ In Roman law, a notary or clerk. One who drew the acts or statutes, or who wrote in brief the public acts. An officer who had charge of the public baths; an officer who received the money for the soldiers, and distributed it among …   Black's law dictionary

  • actuarius — A notary public under the civil law, but having duties of much greater variety and more significance than a notary public in common law jurisdictions. 39 Am J1st Notary P § 3. Other designations of the officer in civil law juris dictions are… …   Ballentine's law dictionary

  • Actuarius, der — Der Actuārius, des rii, plur. die rii, aus dem mittlern Lat. der Gerichtsschreiber …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Joannes Actuarius — Joannes Zacharias Actuarius (c. 1275 – c. 1328cite journal | author=Diamandopoulos, A. A. | title=Joannes Zacharias Actuarius. A witness of late Byzantine uroscopy, closely linked with Thessaloniki | journal=Nephrology Dialysis Transplantation |… …   Wikipedia

  • Jean Actuarius — Joannes Actuarius Joannes Actuarius (1250 ? …), médecin grec, qui vécut vers le XIIe ou le XIVe siècle après J. C., Il a laissé d utiles compilations  : De actionibus et alectibus spiritus animais, où il traite de l hygiène ;… …   Wikipédia en Français

  • Joannes Actuarius — Jean Zacharias, ou Jean fils de Zacharias, connu sous le nom de Jean ou Joannes Actuarius est un médecin byzantin dont le floruit se situe au début du XIVe siècle (sans doute v. 1275 v.1330). Dans son traité sur l « esprit… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”