DB Museum
Haupteingang des Verkehrsmuseums

Das Verkehrsmuseum Nürnberg besteht aus dem DB Museum der Deutschen Bahn AG und dem Museum für Kommunikation in Nürnberg sowie zwei Außenstellen des DB Museums in Koblenz-Lützel (DB Museum Koblenz) und Halle (Saale) (DB Museum Halle). Es gehört zu den ältesten technikgeschichtlichen Museen in Europa. Seit Anfang Februar 2007 lautet der offizielle Name des DB Museums Firmenmuseum der Deutschen Bahn AG. Es ist ein Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH).

Inhaltsverzeichnis

DB-Museum

Salonzug König Ludwigs II.
Elektrolok der Baureihe EP5 (später E 52 bzw. 152) in der Fahrzeughalle

Geschichtliches

Der Vorläufer des heutigen DB Museums wurde im Jahre 1899 als königlich-bayerisches Eisenbahnmuseum eröffnet und ist damit das älteste Eisenbahnmuseum Deutschlands. Heute ist es als Museum der Deutschen Bahn AG ein Firmenmuseum und zeigt unter anderem die Bahngeschichte.

Das heutige Gebäude wurde 1925 erbaut[1].

Am 1. Juli 1996 übernahm die Deutsche Bahn AG das Museum vom Bundeseisenbahnvermögen zum symbolischen Kaufpreis von einer D-Mark. Gleichzeitig wurde Dr. Jürgen Franzke, zuvor Leiter des Museums Industriekultur in Nürnberg, zum Museumsleiter berufen. Die DB AG plante zu diesem Zeitpunkt, bis zum 100-jährigen Jubiläum des Museums sechs Millionen DM in das Museum zu investieren.[2][3]

Fahrzeugausstellung

Kanzelwagen-Salon des Gegenzuges der Henschel-Wegmann-Garnitur im Einsatz für den Blauen Enzian
Kanzelwagen des Gegenzuges der Henschel-Wegmann-Garnitur im Einsatz für den Blauen Enzian

In der Ausstellung mit historischen Schienenfahrzeugen befinden sich etliche bedeutende Exponate:

  • Teile des Salonzugs des bayerischen Königs Ludwig II.
  • die Stromlinienlokomotive 05 001
  • ein TEE-Dieseltriebzug aus den fünfziger Jahren
  • ein Originalkohlewagen aus dem Jahr 1829 (Dauerleihgabe vom National Railway Museum York) aus dem Kohlebergwerk South Hetton in England, es ist das älteste erhaltene Eisenbahnfahrzeug auf dem europäischen Festland
  • die älteste im Original erhaltene Dampflokomotive Deutschlands Nordgau (Baujahr 1853)
  • die bayerische Schnellzuglokomotive S 2/6
  • die rote Schnellzuglokomotive E 19 12
  • ein Fragment des Dieseltriebwagens SVT 877 „Fliegender Hamburger“
  • ein Mock-up eines Teils von einem Endwagen des ICE 3

Ein Teil der Originalfahrzeuge befindet sich nicht direkt im Museum, sondern in der Fahrzeughalle, die neben dem Freigelände des Museums auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegt. Darüber hinaus besitzt das Museum eine Reihe historischer Fahrzeuge, die für Sonderfahrten eingesetzt werden können.

Modellsammlung

Eine weitere Abteilung stellt auf 1000 Quadratmetern die im Maßstab 1:10 gehaltene Modellsammlung des DB Museums mit 160 Modellen aus, die seit Ende des 19. Jahrhunderts entstanden sind und durch hohe Detailgenauigkeit bestechen. Die ersten entstanden 1882 durch Lehrlinge der Königlich Bayerischen Staats-Eisenbahnen.

Das Museum bietet außerdem einen begehbaren Tunnel, Bahnübergänge, sowie Signale und Weichen, die bewegt werden können, mit Licht und Sound ausgestattete Modelle und Fahrsimulatoren.

Modelleisenbahn

Modelleisenbahn im Museum Nürnberg

Eine 80 m² große Modellbahnanlage demonstriert den Bahnbetrieb beim Vorbild. Während der Öffnungszeiten findet stündlich, jeweils zur halben Stunde, eine etwa zehnminütige Vorführung mit Erläuterung von Grundbegriffen des Bahnbetriebs statt. Die zwischen 1960 und 1970 errichtete Anlage wird aus Relaisstellwerken mit insgesamt etwa 5000 Relais gesteuert.

Bibliothek

Im Gebäude des DB Museums ist eine Bibliothek mit etwa 40.000 Titeln rund um die Bahn untergebracht. Die Präsenzbibliothek kann werktags nach Anmeldung kostenlos genutzt werden. Eine Fernleihe ist nicht möglich.

Schäden durch den Brand vom 17. Oktober 2005

Überreste der ausgebrannten Loks im Lokschuppen Gostenhof. Vorne die ehemalige Hofer V 100 1023

Am Abend des 17. Oktobers 2005 brannte der Ringlokschuppen des Museums bis auf das Stahlgerüst nieder. Der Lokschuppen befand sich nicht – wie die Fahrzeughalle – im für Besucher zugänglichen Freigelände in unmittelbarer Nähe des Museums, sondern im etwa vier Kilometer entfernten Bahnbetriebswerk Nürnberg West im Stadtteil Gostenhof. Dort hatte das DB Museum noch betriebsfähige Lokomotiven, die im Museum keinen Platz fanden, abgestellt.

Ein fahrtüchtiger Nachbau des Adlers, der Lokomotive der ersten deutschen Eisenbahn zwischen Nürnberg und Fürth, aus dem Jahr 1935 wurde beim Brand stark beschädigt. Lehrlinge und erfahrene Fachleute stellten im Dampflokwerk Meiningen die Lok wieder her. Nach zwei Jahren der Rekonstruktion war der Adler im Oktober 2007 wieder einsatzbereit und traf am 23. November 2007 im Verkehrsmuseum Nürnberg ein.[4] [5] An der ersten Fahrt des restaurierten Adlers am 26. April 2008 nahmen Bundestagsabgeordnete, ein Vorstandsmitglied der DB AG und der bayerische Ministerpräsident Beckstein teil. Ein weiterer, jedoch nicht funktionsfähiger, Nachbau von 1953 ist als Schauobjekt im Museum vorhanden.

Ebenso fielen die jeweils letzten erhalten gebliebenen Exemplare der Güterzug-Dampflokomotivbaureihe 45, der Elektrolokomotivbaureihe E 75 und weitere Exponate – vor allem Lokomotiven – sowie zahlreiche Ersatzteile dem Brand zum Opfer oder wurden zumindest schwer beschädigt.

Insgesamt wurden 24 historische Loks und Wagen Opfer der Flammen. Die Dampfloks sollen langfristig wieder instand gesetzt werden, ebenso die E 75. Die aufgrund ihrer Leichtbauweise irreparabel beschädigten Dieselloks und Triebwagen wurden bis Juli 2006 verschrottet. Der abgebrannte und teilweise eingestürzte Lokschuppen wurde abgerissen. Einige Loks wurden zur Aufarbeitung an Eisenbahnmuseen verkauft oder ausgeliehen. So ging zum Beispiel die 23 105, die 1959 von der Bundesbahn als letzte Dampflok beschafft wurde, zur optischen Aufarbeitung leihweise an das Süddeutsche Eisenbahnmuseum Heilbronn.

Außenstelle des DB-Museums in Koblenz

→ Hauptartikel: DB Museum Koblenz

Im Koblenzer Stadtteil Lützel befindet sich eine Außenstelle, in der mehrere Fahrzeuge untergebracht sind, darunter mehrere Schnellzug-Elektrolokomotiven der Baureihen 103, 110, 113, E 44 und E 16 und mehrere Salonwagen des Sonderzugs Joseph Goebbels. Daneben ist eine unter strengen Denkmalschutzauflagen restaurierte Preußische T 3 (Hagans, Fabriknummer 499, Baujahr 1903) zu sehen, die über Jahrzehnte als Spielgerät auf dem Kinderspielplatz des Kölner Zoos stand[6]. Derzeit werden außerdem zwei beim Großbrand in Nürnberg beschädigte Dampflokomotivexponate aufgearbeitet.

Außenstelle in Halle (Saale)

Das ehemalige Bahnbetriebswerk in Halle (Saale) ist Außenstelle des Nürnberger Museums. Gezeigt werden dort insbesondere Fahrzeuge der Deutschen Reichsbahn, darunter die Dampflokomotive 03 1010 sowie die Elektrolokomotiven E 11 001 und E 18 31.

Betreut werden die Fahrzeuge von der BSW Gruppe Bw Halle.

Zu sehen ist ferner eine Dauerausstellung über die VES-M Halle und ihren Leiter Max Baumberg.

Museum für Kommunikation

Das Museum für Kommunikation im Verkehrsmuseum ging aus dem königlich-bayerischen Postmuseum hervor und wurde 1902 in das Verkehrsmuseum integriert. Es zeigt über 500 Jahre Geschichte der Post und der Nachrichtenübermittlung in Bayern vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt steht dabei die Entwicklung der Postbeförderung, des Reisens mit der Post, der Telegrafie und des Telefons. Ausgestellt sind auch Originalfahrzeuge wie Postkutschen und Kraftfahrzeuge sowie technische Geräte vom frühen Telegrafen über Fernschreiber und Fernvermittlungsanlagen bis hin zum Nachrichtensatelliten.

Mehrere historische Bahnpostwagen befinden sich aus Platzgründen im Bahnpark Augsburg.

Charter- und Touristikzüge

Das Verkehrsmuseum Nürnberg besitzt mehrere Wagengarnituren, die im Touristik und Charterverkehr eingesetzt werden:

Literatur

  • Susanne Kill: Das Gedächtnis der Deutschen Bahn AG – Das unternehmenshistorische Archiv in Berlin und das DB Museum in Nürnberg, in: Archiv und Wirtschaft", 1/2009, S. 15-21.
  • Werner Willhaus: 100 Jahre Verkehrsmuseum Nürnberg. Eine Legende feiert Geburtstag, in: Eisenbahn-Kurier. Nr. 322/Jahrgang 33/1999. EK-Verlag GmbH, ISSN 0170-5288, S. 54-58.

Siehe auch

Film

Weblinks

49.44555555555611.0744444444447Koordinaten: 49° 26′ 44″ N, 11° 4′ 28″ O

Einzelnachweise

  1. Deutsche Bahn AG (Hrsg.): Deutsche Bahn: Menschen bewegen – Welten verbinden (PDF, 9,2 MB), Berlin 2008, ohne ISBN, S. 85 f.
  2. Meldung Deutsche Bahn AG übernimmt das Verkehrsmuseum Nürnberg. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 45, Nr. 1/2, 1996, S. 1.
  3. Meldung Symbolische Schlüsselübergabe in Nürnberg.. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 45, Nr. 9, 1996, S. 513.
  4. Nürnberger Nachrichten vom 24.10.2007
  5. Bildergalerie zum Thema "Adler wieder unter Dampf" der Thüringer Allgemeinen vom 24.10.2007
  6. erhaltene Lokomotiven aus der Maschinenfabrik Christian Hagans

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DB-Museum — Haupteingang des Verkehrsmuseums Das Verkehrsmuseum Nürnberg besteht aus dem DB Museum der Deutschen Bahn AG und dem Museum für Kommunikation in Nürnberg sowie zwei Außenstellen des DB Museums in Koblenz Lützel (DB Museum Koblenz) und Halle… …   Deutsch Wikipedia

  • DB Museum im Verkehrsmuseum Nürnberg — Haupteingang des Verkehrsmuseums Das Verkehrsmuseum Nürnberg besteht aus dem DB Museum der Deutschen Bahn AG und dem Museum für Kommunikation in Nürnberg sowie zwei Außenstellen des DB Museums in Koblenz Lützel (DB Museum Koblenz) und Halle… …   Deutsch Wikipedia

  • DB Museum Koblenz — Der Adler im DB Museum in Koblenz Lützel (2010) Das DB Museum Koblenz ist ein Eisenbahnmuseum, das am 21. April 2001 in Koblenz als erster Außenstandort des Verkehrsmuseums in Nürnberg eröffnet wurde. Es wird im Rahmen der Stiftung Bahn… …   Deutsch Wikipedia

  • DB Museum, Koblenz — The DB Museum in Koblenz[1] was opened on 21 April 2001 as the first remote site of the Nuremberg Transport Museum. It is run by volunteer workers as part of the Stiftung Bahn Sozialwerk (BSW), a kind of railway workers social service… …   Wikipedia

  • DB Class V 100 — DB Class V 100.10 later: DB Class 211 and: DB Class 212, 213, 214 Number(s): V 100 1001 1005 V 100 1007 1365 211 001 005 211 007 365 Quantity: 364 …   Wikipedia

  • DB Class V 200 — DB Class V200 DB Class 220 SBB Am 4/4 Number(s): V200 001 086, from 1968 220 001 086 Quantity: 86 Manufacturer: Krauss Maff …   Wikipedia

  • DB-Baureihe E 10 — DB Baureihen 110, 112, 113, 114, 115 Nummerierung: E 10 001–005 (Vorserie) E 10 101–287 (ab 1968: 110 101–287) E 10 288–510* (ab 1968: 110 288–510*) 110 511 ( …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe 103 — Technische Daten: Vorserie E 03 Serie BR 103.1 Nummerierung: E 03 001–004 ab 1968: 103 001–004 ab 1989: 750 001–002 103  …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe 110 — DB Baureihe E 10 DB Baureihen 110, 112, 113, 114, 115 Nummerierung: E 10 Vorserie 001–005 E 10 / 110: 101–287 E 10.3 / 110: 288–510* 110 511: Umbau aus 139 134 (1985) E 10.12: 31 Exemplare, aus E 10 Nummern (ab 265) herausgenommen später 1 …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe 113 — DB Baureihe E 10 DB Baureihen 110, 112, 113, 114, 115 Nummerierung: E 10 Vorserie 001–005 E 10 / 110: 101–287 E 10.3 / 110: 288–510* 110 511: Umbau aus 139 134 (1985) E 10.12: 31 Exemplare, aus E 10 Nummern (ab 265) herausgenommen später 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”