127.0.0.1

localhost steht in der Netzwerktechnik für das momentan genutzte System oder dessen IP-Adresse.

Üblicherweise ist das eigene System (der local host) unter der IP-Adresse 127.0.0.1 für TCP/IP-Applikationen auf dieselbe Weise erreichbar, wie ein fernes System (ein remote host) unter einer gewöhnlichen Adresse. Das ermöglicht es unter anderem, Serverapplikationen mit einem Client auf demselben Rechner zu betreiben. Ein solches Vorgehen findet beispielsweise beim Testen von Servern oder zum Betreiben von Spiele-Servern häufige Anwendung.

Um die Erreichbarkeit des eigenen Rechners über TCP/IP zu ermöglichen, wird eine Schnittstelle, ein sogenanntes Loopback-Device eingesetzt. Dies verhält sich wie eine virtuelle Netzwerkkarte, die alle ausgehenden Datenpakete an ihren eigenen Eingang weiterleitet. Diese virtuelle Netzwerkkarte hat jedoch keinerlei Verbindung zu eventuell vorhandenen Netzwerkschnittstellen; an 127.0.0.1 geschickte Pakete können daher im Normalfall nicht auf einem physikalisch vorhandenen Link zu einem anderen System erscheinen. Außerdem ist in der Regel alternativ jede der Adressen von 127.0.0.2 bis 127.255.255.254 verwendbar.

Statt 127.0.0.1 wird bei IPv6 die Adresse ::1 verwendet.

RFC 2606 reserviert localhost als Top-Level-Domain für das Domain Name System (DNS). Sie soll einen statischen A Resource Record auf die IP-Adresse des Loopback-Interface enthalten. In der lokalen hosts-Datei wird üblicherweise auch der Hostname localhost definiert, damit die Namensauflösung von localhost auch ohne erreichbaren DNS-Server geschehen kann.

Weblinks

  • RFC 3330 – Special-Use IPv4 Addresses
  • RFC 3513 – Internet Protocol Version 6 (IPv6) Addressing Architecture
  • RFC 2606 – Reserved Top Level DNS Names

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. FC Magdeburg/Namen und Zahlen — Wichtige Namen und Zahlen, die den 1. FC Magdeburg und seine Vorgänger nach dem Zweiten Weltkrieg betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, befinden sich auf dieser Seite, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Kaiserslautern — Voller Name 1. Fußball Club Kaiserslautern e.V. Ort Kaiserslautern …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Deild — Voller Name 1. Deild kvinnur Verband Fótbóltssamband Føroya Erstaustragung 1985 Mannschaften 6 Meister KÍ Klaksvík Rekordmeister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Bielefelder FC Arminia — Arminia Bielefeld Voller Name Deutscher Sportclub Arminia Bielefeld e.V. Gegründet 3. Mai 1905 als 1. Bielefelder FC „Arminia“ …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga 1997/98 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1997/98 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Liga (Eishockey) 1997/98 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1997/98 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 1 millimetre — To help compare different orders of magnitude this page lists lengths between 10−3 m and 10−2 m (1 mm and 1 cm). Distances shorter than 1 mm 1.0 mm 1/1000 of a metre 1.0 mm 0.03937 inches or 5/127 (exactly) 1.0 mm side of …   Wikipedia

  • 1-Amino-2,3,4-trichlorbenzol — Die Chloraniline bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen aus einem Benzolring mit Chloratomen und einer Aminogruppe. Je nach Anzahl der Chloratome (einem, zwei, drei, vier oder fünf) unterscheidet man zwischen Mono , Di , Tri , Tetra und …   Deutsch Wikipedia

  • 1-Amino-2,3,5-trichlorbenzol — Die Chloraniline bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen aus einem Benzolring mit Chloratomen und einer Aminogruppe. Je nach Anzahl der Chloratome (einem, zwei, drei, vier oder fünf) unterscheidet man zwischen Mono , Di , Tri , Tetra und …   Deutsch Wikipedia

  • 1-Amino-2,3,6-trichlorbenzol — Die Chloraniline bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen aus einem Benzolring mit Chloratomen und einer Aminogruppe. Je nach Anzahl der Chloratome (einem, zwei, drei, vier oder fünf) unterscheidet man zwischen Mono , Di , Tri , Tetra und …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”