DEL 2000/01
Deutsche Eishockey Liga
◄ vorherige Saison 2000/01 nächste ►
Meister: Adler Mannheim
• DEL  |  2. Bundesliga ↓  |  Oberliga ↓↓  |  Regionalliga ↓↓↓

Die DEL-Saison 2000/01 war die siebte Spielzeit der Deutschen Eishockey Liga. Die reguläre Saison begann am 8. September 2000 und endete am 18. März 2001, die Play-off-Runde wurde ab 23. März 2001 ausgespielt. Deutscher Meister wurden die Adler Mannheim.

Inhaltsverzeichnis

Voraussetzungen

Teilnehmer

Klub Standort Vorjahr Play-offs
Abstiegsrunde
Augsburger Panther Augsburg 8. 14Viertelfinale
Berlin Capitals Berlin 6. 13Halbfinale
Eisbären Berlin Berlin 13. 255.
Düsseldorfer EG Düsseldorf 30
Moskitos Essen Essen 15. 277.
Frankfurt Lions Frankfurt 7. 14Viertelfinale
Iserlohn Roosters Iserlohn 30
Kassel Huskies Kassel 4. 13Halbfinale
Kölner Haie Köln 1. 12Vizemeister
Krefeld Pinguine Krefeld 3. 14Viertelfinale
Adler Mannheim Mannheim 5. 14Viertelfinale
München Barons München 2. 11Deutscher Meister
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg 10. 222.
Revierlöwen Oberhausen Oberhausen 14. 266.
Schwenninger ERC Wild Wings Villingen-Schwenningen 11. 233.
Hannover Scorpions Wedemark 9. 211.

Modus und Regelwerk

Größte Veränderung gegenüber des Vorjahres war Abschaffung Abstiegs, sodass die Liga im geschlossenen Spielbetrieb ausgetragen wurde. Die besten acht Teams der Vorrunde qualifizierten sich direkt für die Play-offs, während für die restlichen Mannschaften die Saison vorzeitig beendet war.

Vorrunde

Abschlusstabelle

Club Sp S SOS SON N Tore Punkte
1. Adler Mannheim 60 31 9 4 16 205:144 115
2. Kölner Haie 60 29 6 12 13 186:154 111
3. München Barons (M) 60 29 5 7 19 175:150 104
4. Nürnberg Ice Tigers 60 27 7 8 18 191:171 103
5. Kassel Huskies 60 28 6 7 19 176:156 103
6. Revierlöwen Oberhausen 60 25 12 3 20 187:151 102
7. Hannover Scorpions 60 29 3 6 22 203:182 99
8. Berlin Capitals 60 25 7 9 19 191:173 98
9. Krefeld Pinguine 60 23 4 11 22 182:177 88
10. Frankfurt Lions 60 23 5 8 24 189:189 87
11. Düsseldorfer EG (N) 60 17 10 5 28 133:164 76
12. Schwenninger ERC Wild Wings 60 20 4 8 28 174:207 76
13. Eisbären Berlin 60 19 6 4 31 192:221 73
14. Augsburger Panther 60 18 8 3 31 187:242 73
15. Iserlohn Roosters (N) 60 16 7 6 31 152:189 68
16. Moskitos Essen 60 15 7 5 33 173:226 64

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, SOS = Siege nach Penaltyschießen, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, (M) = Titelverteidiger, (N) = Neuling
Erläuterungen:     = direkte Qualifikation für die Play-offs,     = Saison beendet

Ranglisten

Kategorie Name Team Anzahl
Topscorer Russe Sergej Wostrikow Augsburger Panther 78 Scorerpunkte
Top-Torschütze US-Amerikaner Corey Millen Kölner Haie 34 Tore
Top-Vorlagengeber Russe Sergej Vostrikov Augsburger Panther 46 Assists
Top-Torhüter Finner Sinuhe Wallinheimo Revierlöwen Oberhausen Fangquote von 91,81%
Top-Verteidiger Kanadier Shawn Anderson Iserlohn Roosters 45 Scorerpunkte

Play-Offs

Play-off-Baum

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1.   Adler Mannheim 3  
8.  Berlin Capitals 2  
  1.   Adler Mannheim 3  
  7.   Hannover Scorpions 0  
2.   Kölner Haie 0
7.   Hannover Scorpions 3  
  1.   Adler Mannheim 3
  3.   München Barons 1
3.   München Barons 3  
6.   Revierlöwen Oberhausen 0  
3.   München Barons 3
  5.   Kassel Huskies 1  
4.   Nürnberg Ice Tigers 1
  5.   Kassel Huskies 3  


Alle Play-off-Runden wurden im Modus „Best of Five“ ausgespielt

Viertelfinale

Das Viertelfinale wurde ab dem 23. März 2001 ausgespielt. Das bestplatzierte Team der Hauptrunde, die Adler Mannheim, trafen auf die achtplatzierten Berlin Capitals, die zweitplatzierten Kölner Haie auf den Siebten Hannover Scorpions, der Dritte, Titelverteidiger München Barons, auf die sechstplatzierten Revierlöwen Oberhausen sowie die viertplatzierten Nürnberg Ice Tigers auf die Kassel Huskies, die die Hauptrunde als Fünfter beendet hatten.

Serie 1 2 3 4 5
Adler Mannheim Berlin Capitals 3:2 5:1 3:4 4:3 2:3 3:0
Kölner Haie Hannover Scorpions 0:3 1:3 1:5 3:4
München Barons Revierlöwen Oberhausen 3:0 4:2 3:2 4:2
Nürnberg Ice Tigers Kassel Huskies 1:3 3:2 1:2 3:4 3:4

Halbfinale

Die Halbfinalbegegnungen wurden ab dem 3. April ausgetragen. Die bestplatzierte noch verbliebene Mannschaft der Vorrunde traf auf die schlechtplatzierteste, während der Zweitbestplatzierte der Vorrunde auf den Drittbestplatzierten traf.

Serie 1 2 3 4 5
Adler Mannheim Hannover Scorpions 3:0 7:2 7:5 6:1
München Barons Kassel Huskies 3:1 3:2 2:3 3:1 6:5

Finale

Die Finalserie wurde ab dem 14. April ausgespielt. Die Adler Mannheim hatten aufgrund ihrer besseren Platzierung in der Hauptrunde das erste Heimrecht.

Serie 1 2 3 4 5
Adler Mannheim München Barons 3:1 4:1 1:4 2:1 2:1

Damit wurden die Adler Mannheim zum fünften Mal in ihrer Vereinsgeschichte Deutscher Meister.

Kader des Deutschen Meisters

Deutscher Meister
Logo der Adler Mannheim
Adler Mannheim

Torhüter: Mike Rosati, Robert Müller, Helmut de Raaf

Verteidiger: Bradley Bergen, Andy Roach, Christian Lukes, Francois Groleau, Stéphane Richer, Yves Racine, Dennis Seidenberg, Michael Bakos

Angreifer: Gordon Hynes, Mark Etz, Dave Tomlinson, Steve Junker, Wayne Hynes, Devin Edgerton, Ron Pasco, Mark Pederson, Georg Hessel, Todd Hlushko, Mike Stevens, Jan Alston, Jean-François Jomphe, Daniel Hilpert, Christopher Straube, Jackson Penney

Cheftrainer: Lance Nethery


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2000–01 Copa del Rey — Country Spain Teams 80 Champions Real Zaragoza Runner up Celta de Vigo ← 1999–00 …   Wikipedia

  • 2000–01 NFL playoffs — The NFL playoffs following the 2000 NFL season led up to Super Bowl XXXV. This would be the last time that playoff games would be played at the accustomed times of 12:30 p.m. and 4:00 p.m. EST. The following season, the NFL scheduled prime time… …   Wikipedia

  • 2000–01 Coppa Italia — Coppa Italia was won by Fiorentina, the violet side qualifying for the UEFA Cup in the progress. It was Fiorentina s second title in recent years, having also won the 1995 96 edition of the tournament. Contents 1 2000/2001 Coppa Italia Final 1.1… …   Wikipedia

  • 2000-01 Nordic Football Championship — The 2000 ndash;01 Nordic Football Championship was the fourteenth Nordic Football Championship staged. Six Nordic countries participated, Denmark, the Faroe Islands, Finland, Iceland, Norway and Sweden. The tournament was partially played during… …   Wikipedia

  • 2000-01 Cuban National Series — Santiago de Cuba won its third straight Cuban National Series crown, under manager Higinio Vélez. tandingsPlayoffs 8TeamBracket group1=West group2=East score width=30px team width=12em RD1 seed1=A1 RD1 team1=Pinar del Río RD1 score1=3 RD1… …   Wikipedia

  • Euroliga 2000-01 — Saltar a navegación, búsqueda Véase también: Suproliga La temporada 2000 01 de la Euroliga (la máxima competición de clubes de baloncesto de Europa) se disputó del 16 de octubre de 2000 hasta el 10 de mayo de 2001 y fue la primera organizada por… …   Wikipedia Español

  • Anaprof 2000-01 — La ANAPROF ANAPROF 2000 01 fue la temporada del torneo de la Asociación Nacional Pro Fútbol, donde se coronó campeón el Panamá Viejo Fútbol Club.[1] [2] Contenido 1 Equipos Participantes de la ANAPROF 2000 01 …   Wikipedia Español

  • Eishockey-Ligen 2000/01 — In der Saison 2000/01 wurde in verschiedenen Ländern und Ligen Eishockey gespielt. Hier wird eine Aufstellung der Landesmeister einiger IIHF Mitglieder aufgelistet. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschsprachige Länder 1.1 Deutschland 1.2 Österreich 1.3… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Oberliga 2000/01 — Eishockey Oberliga ◄ vorherige Saison 2000/01 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) 2000/01 — Eishockey Oberliga ◄ vorherige Saison 2000/01 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”