AdBlue

AdBlue (ISO 22241/DIN 70070/AUS32) ist der Markenname für eine wasserklare, synthetisch hergestellte 32,5-prozentige Lösung von hochreinem Harnstoff in demineralisiertem Wasser, die zur Nachbehandlung von Abgasen in einem SCR-Katalysator benutzt wird. Dabei wird durch selektive katalytische Reduktion (englisch selective catalytic reduction, SCR) der Ausstoß von Stickoxiden (NOx) um etwa 90 % (im Stationärbetrieb) reduziert. Die Markenrechte für AdBlue liegen beim Verband der Automobilindustrie (VDA).

Inhaltsverzeichnis

Anwendung

Die wässrige Harnstofflösung ist eine umweltschonende Chemikalie zur Abgasreinigung, welche bislang in Nutzfahrzeugen (insbesondere bei LKW und Omnibussen) verwendet wird. AdBlue wird seit 2007 in den USA im PKW-Bereich in Dieselfahrzeugen mit SCR-Katalysatoren eingesetzt (BMW & Mercedes).Bei Mazda im CX-7 (MZR 2.2 Diesel) und mittlerweile auch Volkswagen wird AdBlue bei einigen BlueMotion-Modellen (z.B. VW Passat, VW Sharan II) bereits eingesetzt. Dasselbe gilt auch für den baugleichen SEAT Alhambra, dessen Diesel-Versionen seit Herbst 2010 mit AdBlue-Motoren ausgeliefert werden. Auch Audi bietet diese Technik bereits in drei Serien-Modellen an (Audi Q7, Audi A4, Audi Q5). Seit Oktober 2010 ist auch der Mercedes-Benz S 350 Bluetec serienmäßig mit einer AdBlue-Abgasreinigung ausgerüstet. Harnstofflösung wird bereits seit vielen Jahren zur Reduzierung von Stickoxiden in stationären Motoren und zur Rauchgasentschwefelung in Kraftwerken eingesetzt.

AdBlue wird in Nordeuropa primär von den Unternehmen BASF, AMI, SKW Stickstoffwerke Piesteritz und Yara produziert.

Die weltweit erste AdBlue-Tankstelle eröffnete die OMV im März 2003 im bayerischen Dingolfing. Mittlerweile wird AdBlue auch von einer Reihe anderer Tankstellenunternehmen (Aral, Westfalen AG, Total, Tank & Rast, Shell, AVIA) entweder an Zapfsäulen oder als Kanister angeboten. Für die Verwendung von AdBlue ist ein zusätzlicher Tank am Fahrzeug angebracht, der Verbrauch von Harnstoff-Wasser-Lösung beträgt etwa 4–6 % des normalen Kraftstoffverbrauchs und entspricht bei schweren LKW etwa 1,4 Liter auf einer Strecke von 100 km.

Die Harnstofftechnik im Rahmen der Abgasreinhaltung wird derzeit weiterentwickelt, da seit 1. Oktober 2006 die Euro-4-Norm für Abgase und seit 1. Oktober 2009 die erneut strengere Euro-5-Norm gilt. Bis zum Jahr 2012 wird der europäische Harnstoffbedarf für Nutzfahrzeuge bereits bei etwa 3,5 Millionen Tonnen liegen.

Als erster japanischer Automobilhersteller präsentierte Mazda im September 2009 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt ein Fahrzeug mit Dieselmotor und SCR-Abgasreinigung. Das System kommt in der überarbeiteten Version des sportlichen Crossover-SUV Mazda CX-7 zum Einsatz, der seit Oktober 2009 auf den europäischen Märkten angeboten wird und die Euro-5-Norm erfüllt.

Funktionsweise

Das SCR-Verfahren nutzt Ammoniak, welches an Bord des Fahrzeugs aus Harnstoff gewonnen wird. Die in einem separaten Tank liegende Harnstofflösung wird z. B. mittels Dosierpumpe oder Injektor dosiert in den Abgasstrom eingespritzt und sorgt im SCR-Katalysator für eine chemische Reaktion. Hierbei werden nur die Stickoxide in Stickstoff und Wasserdampf umgewandelt. Das Verhältnis von Harnstofflösung zu Dieselkraftstoff beträgt etwa 1:20 bis 1:30.

Vor- und Nachteile der Verwendung von AdBlue

Vorteile

  • Bedingt geeignet für die Verwendung von Biodiesel
  • Kraftstoffeinsparung bis ca. 8 % durch Einsparung der Abgasrückführung [1]
  • Ermöglicht die Erfüllung der Euro-4-Norm, Euro-5-Norm, Euro-6-Norm (PKW-Bereich) und BIN-5-Norm (USA, PKW-Bereich)
  • An allen relevanten LKW-Tankstellen in Europa mindestens als Kanisterware verfügbar
  • Kein Einfluss auf Wartungs- und Ölwechselintervalle
  • Wassergefährdungsklasse 1 (schwach)

Nachteile

  • Zusätzlicher Platzbedarf für den Behälter
  • Zusätzliches Gewicht der Anlage und deren Flüssigkeit
  • Gefrierpunkt bei −11 °C, Zersetzung ab etwa +60 °C
  • Zusätzliche Kosten durch zusätzliche AdBlue-Betankung
  • Störung des Systems durch kristallinen Harnstoff[2]

Praxis

Mehrere europäische Länder belohnen die vorzeitige Erfüllung von Euro 4 und 5 mit Vergünstigungen wie geringeren Straßennutzungsgebühren (in Deutschland beispielsweise eine Vergünstigung von 2 Cent pro Kilometer bei der Autobahnmaut). Den Mautvorteil von 0,02 € pro Kilometer bot in Deutschland zwischenzeitlich nur noch Euro 5, da seit 1. Oktober 2006 Euro 4 gesetzlich vorgeschrieben war; seit dem 1. Oktober 2009 sind Euro 4 und 5 wieder gleich in der Mauttabelle eingestuft.

Gefährdung und Gesundheit

Von AdBlue geht keine besondere Gefährdung im Sinne des europäischen Chemikalienrechts aus. Auch gemäß dem Transportrecht ist AdBlue kein Gefahrstoff. Hautkontakt sollte vermieden werden; allfällige Reste mit Wasser abwaschen.

Eigenschaften

Eigenschaft Wert Einheit
Brechungsindex 1,3817–1,3840
Wärmeleitfähigkeit 0,57 W/m·K
Spezifische Wärmekapazität 3,51 J/g·K
Schmelzenthalpie 270 J/g
Dynamische Viskosität 1,4 mPa·s
Quelle: [3]

Einzelnachweise

  1. Informationen der Aral AG zu AdBlue. Abgerufen am 2. November 2009.
  2. http://www.patent-de.com/20090813/DE102008008564A1.html
  3. Produktspezifikation AdBlue. Abgerufen am 18. September 2008.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adblue — (DIN 70070/AUS32) ist der Markenname für eine wasserklare, synthetisch hergestellte 32,5 prozentige Lösung von hochreinem Harnstoff in demineralisiertem Wasser, die zur Nachbehandlung von Abgasen in einem SCR Katalysator benutzt wird. Dabei wird… …   Deutsch Wikipedia

  • AdBlue — is the registered trademark for AUS32 (Aqueous Urea Solution 32.5%) and is used in a process called Selective Catalytic Reduction (SCR) to reduce emissions of oxides of nitrogen from the exhaust of diesel vehicles. As the name AUS32 would suggest …   Wikipedia

  • AdBlue — Depósito de AdBlue de un autobús AdBlue es la marca registrada del producto AUS32 (disolución de urea al 32.5%), utilizado para reducir las emisiones de óxidos de nitrógeno (NOx) causadas por los escapes de los motores diésel, mediante un proceso …   Wikipedia Español

  • AdBlue — Réservoirs gazole et AdBlue AdBlue est la marque commerciale sous laquelle est diffusée la solution AUS32 Solution Aqueuse d Urée à 32,5% utilisée dans le processus de réduction catalytique sélective (SCR). Elle permet de convertir 85% des oxydes …   Wikipédia en Français

  • BlueTec — Mit SCR (selective catalytic reduction) bezeichnet man die Technik der selektiven katalytischen Reduktion von Stickoxiden in Abgasen von Feuerungsanlagen, Müllverbrennungsanlagen, Gasturbinen, Industrieanlagen und Motoren. Die chemische Reaktion… …   Deutsch Wikipedia

  • Bluetec — Mit SCR (selective catalytic reduction) bezeichnet man die Technik der selektiven katalytischen Reduktion von Stickoxiden in Abgasen von Feuerungsanlagen, Müllverbrennungsanlagen, Gasturbinen, Industrieanlagen und Motoren. Die chemische Reaktion… …   Deutsch Wikipedia

  • SCR-Verfahren — Mit SCR (selective catalytic reduction) bezeichnet man die Technik der selektiven katalytischen Reduktion von Stickoxiden in Abgasen von Feuerungsanlagen, Müllverbrennungsanlagen, Gasturbinen, Industrieanlagen und Motoren. Die chemische Reaktion… …   Deutsch Wikipedia

  • Selective Catalytic Reduction — Mit SCR (selective catalytic reduction) bezeichnet man die Technik der selektiven katalytischen Reduktion von Stickoxiden in Abgasen von Feuerungsanlagen, Müllverbrennungsanlagen, Gasturbinen, Industrieanlagen und Motoren. Die chemische Reaktion… …   Deutsch Wikipedia

  • Selektive katalytische Reduktion — Der Begriff selektive katalytische Reduktion (englisch selective catalytic reduction, SCR) bezeichnet eine Technik zur Reduktion von Stickoxiden in Abgasen von Feuerungsanlagen, Müllverbrennungsanlagen, Gasturbinen, Industrieanlagen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Diesel exhaust fluid — A jug of diesel exhaust fluid on a Canadian Tire store shelf Diesel Exhaust Fluid (DEF) is an aqueous urea solution used in Selective Catalytic Reduction (SCR) to lower NOx concentration in the exhaust emissions from diesel engines. The solution… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”