Ad van den Berg

Vandenberg war eine niederländische Hardrock-Band, benannt nach dem Gitarristen Adrian Vandenberg (Ad van den Berg; * 1954 in Den Haag).

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Die Band entstand 1981 aus der Blues Rock-Formation Teaser, bei der Vandenberg mit Sänger Jos Veldhuizen zusammengearbeitet und 1978 ein Album veröffentlicht hatte. Nachdem Vandenberg erfolglos bei Thin Lizzy vorgespielt hatte, entstand das neue Line-up von Teaser, mit Adrian Vandenberg an der Gitarre, Bert Heerink als Sänger, Dick Kemper am E-Bass und Jos Zoomer am Schlagzeug. Das Demo brachte der Band, die sich nun Vandenberg nannte, einen Plattenvertrag mit Atlantic Records ein.

Das Debütalbum wurde im Studio von Jimmy Page, dem Gitarristen von Led Zeppelin aufgenommen. Der Song Burning Heart verhalf der Band zum Durchbruch in den USA, wo sie unter anderem Ozzy Osbourne und Kiss im Vorprogramm auf Tourneen begleitete. Als Headliner tourten Vandenberg 1984 in Japan. Vom zweiten Album Heading for a Storm wurde die Single Different Worlds erfolgreich ausgekoppelt. 1986 wurde Heerink entlassen, die Demos mit Nachfolger Peter Struyk wurden aber von der Plattenfirma abgelehnt.Daraufhin löste sich die Band auf; Jos Zoomer und Peter Struyk schlossen sich Avalon an, Dick Kemper gründete No Exqze.

Adrian Vandenberg folgte dem Angebot von David Coverdale, als Gitarrist bei Whitesnake einzusteigen, wo er gemeinsam mit Vivian Campbell kurz nach Vollendung der Aufnahmen zum Erfolgsalbum 1987 die Nachfolge von John Sykes antrat. Zu hören war Vandenberg deshalb nur als Gastsolist auf der vorab neu aufgenommenen Single Here I Go Again. Am Nachfolgealbum Slip of the Tongue wirkte der Gitarrist wegen einer Armverletzung nur beim Songwriting mit. 1994 gründete Vandenberg zusammen mit Rudy Sarzo und Tommy Aldridge die Band Manic Eden, jedoch war er wieder an den Whitesnake-Alben Greatest Hits (1994) und Restless Heart (1997) beteiligt, ebenso an der Abschiedstournee 1998 und dem daraus resultierenden Unplugged-Livealbum Starkers In Tokyo. Seit 1999 widmet sich der Gitarrist verstärkt der Malerei. Für einige Dokumentationen von National Geographic komponierte er die Musiken.

2004 fand sich die Band Vandenberg zu einer Reunion zusammen, begleitet von der Veröffentlichung der Doppel-CD The Definitive Vandenberg. Im Januar 2005 folgte eine DVD mit einem Konzert der Japan-Tournee von 1984.

Besetzung

  • Adrian Vandenberg - Gitarre
  • Bert Heerink - Gesang
  • Dick Kemper - Bass
  • Jos Zoomer - Schlagzeug

Diskografie

  • Vandenberg (1982)
  • Heading for a storm (1984)
  • Alibi (1985)
  • The best of Vandenberg (1990)
  • Different worlds - Definitive Vandenberg (2004)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dirk van den Berg — (* 10. Mai 1966 in Hilden bei Düsseldorf) ist ein deutscher Regisseur und Produzent. Nachdem er kurz nach dem Abitur aus Deutschland nach Italien ging, arbeitete er nach dem Studium der Musikwissenschaften und Dramaturgie an der Universität La… …   Deutsch Wikipedia

  • Nederhorst den Berg — Coordinates: 52°16′N 5°3′E / 52.267°N 5.05°E / 52.267; 5.05 …   Wikipedia

  • Ad Dekkers — «Ad Dekkers» redirige aquí. Para otras acepciones, véase Ad Dekkers (desambiguación). Ad Dekkers Retrato del escultor Nombre de nacimiento …   Wikipedia Español

  • Jacob van Maerlant — Jacob van Maerlant. Jacob van Maerlant (born between 1230 1240 near Bruges died c. 1288 1300 in Damme) was the greatest Flemish poet of the thirteenth century and one of the most important Middle Dutch authors during the Middle Ages.[1] …   Wikipedia

  • FC Den Bosch — Voller Name Football Club Den Bosch Ort ’s Hertogenbosch Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Jeltje van Nieuwenhoven — Infobox Politician | imagesize = 150px name =Jeltje van Nieuwenhoven caption = birth date =Birth date and age|1943|8|2|df=y birth place =Noordwolde, Netherlands residence = death date = death place = office = Speaker of the Dutch House of… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Partij voor Naastenliefde, Vrijheid en Diversiteit — Infobox Dutch Political Party party name=Partij voor Naastenliefde, Vrijheid en Diversiteit party logo= leader=Marthijn Uittenbogaard foundation=31 May 2006 headquarters=LeidenThe party doesn t technically have a headquarters, but is led from a… …   Wikipedia

  • Vereniging Martijn — Formation 1982 Purpose/focus To advocate the acceptance of pedophilia and legalization of sexual relationships between adults and children Region served …   Wikipedia

  • Naastenliefde, Vrijheid en Diversiteit — Logo der PVND Die Partij voor Naastenliefde, Vrijheid en Diversiteit (PNVD, deutsch Partei für Nächstenliebe, Freiheit und Vielfalt) ist eine niederländische politische Partei, die offiziell am 31. Mai 2006 gegründet wurde. Aufgrund ihres… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”