Adad-nirari III.

Adad-nirari III. war König des Assyrischen Reiches in den Jahren 810–781 v. Chr. (alternative Datierung: 811–783 v. Chr.).

Inhaltsverzeichnis

Quellen

Aus seiner Regierungszeit sind nur wenige Inschriften bekannt. Sie sind meist kurz und geben kein Regierungsjahr an. Schrader bezeichnet sie als Übersichts- oder Prunkinschriften[1]

  • Kalach-Platte, 1854 durch William Kennett Loftus entdeckt und nur als Abguss erhalten. Sie besteht aus einem Prolog und dem historischen Teil. Sie berichtet von der Unterwerfung von Damaskus und der Chaldäer des Meerlandes (802 oder 795/794).
  • Saba'a-Stele, teilweise unlesbar, vorgeblich aus dem fünften Regierungsjahr (806 nach der assyrischen Königsliste aus Khorsabad). Nach Tadmor berichtet sie jedoch die Ereignisse der Jahre 805-796. Sie besteht aus einem Prolog, dem historischen Bericht, dem ina ûmēšūma Abschnitt und der üblichen Verfluchung. Tadmor setzt sie nach 796 an.
  • Tell al-Rimah-Stele, nach 796, durch Nergal-ereš errichtet.
  • Bruchstück einer Stele aus Tell Schech Hamad am Habur, BM 131 124, von Nergal-ereš (dIGI.DU) errichtet.

Leben

Adad-nirari war der Sohn und Nachfolger des Königs Schamschi-Adad V., war aber bei dessen Tod noch minderjährig, so dass seine Mutter Schammuramat die Regentschaft übernahm. Diese war vermutlich das historische Vorbild der Semiramis. Bereits Schamschi-Adad V. hatte sich mit ehrgeizigen Offizieren und Lokalherrschern auseinandersetzen müssen, und diese Regentschaft bedeutete eine weitere Schwächung der königlichen Macht. Diese wieder zu stärken und auch außenpolitisch an die Erfolge seines Großvaters, Salmanassar III., anzuknüpfen, war das Ziel Adad-niraris, das er energisch verfolgte.

Die Quellen berichten entsprechend von zahlreichen Feldzügen während seiner fast 30-jährigen Herrschaft. Die meisten seiner Feldzüge gingen nach Westen, der erste, nach der Eponymenchronik, 805. Nach der Tell al-Rimah-Stele zog Adad-Nirari gegen die Hethiter und die Amoriter, unterwarf sie und machte sie tributpflichtig "im selben Jahr". Er zog nach Westen und erreichte das Mittelmeer ("das große Meer, wo die Sonne versinkt"). In Arwad, "in der Mitte des Meeres" errichtete er eine Bildstele. Im Libanon schlug er Holz ein, 100 ausgewachsene Zedern, die er für Paläste und Tempel benötigte. Der bedeutendste Feldzug dürfte der gegen Ben-Hadad III., den König von Aram, gewesen sein, das Adad-nirari um 796 v. Chr. belagern ließ. Dadurch war dem Reich Israel unter Joasch (der den Assyrern Tribut entrichtete) und Jerobeam II. Gelegenheit gegeben, sich zu erholen, da der Druck durch das Reich Damaskus an ihrer Nordgrenze wegfiel. Damaskus, 796 unterworfen, zahlte 2000 Talente Silber, 1000 Talente Kupfer, 2000 Talente Eisen, vielfarbige und einfarbige Leinengewänder als Tribut (nach der Rimah-Stele, die Zahlen schwanken). Ferner empfing Adad-Nirari den Tribut des Joasch von Samaria, von Tyros, Sidon und von "allen Königen des Landes Nairi" [2].

801 und 791 zog er gegen Hubuškia, 798 gegen Lušia. Tadmor nimmt an, dass er im Rahmen dieser Feldzüge den Tribut von Na'iri entgegennahm.

Nachfolger

Dem Tod Adad-niraris folgte in Assyrien eine Periode der Schwächung der Königsmacht, in der erneut lokale Gewalten und die Heerführer an Einfluss gewannen. Erst Tukulti-apil-Ešarra III. gelang rund vierzig Jahre später die Wiederherstellung der königlichen Machtposition.

Einzelnachweise

  1. E. Schrader: Zur Kritik der Inschriften Tiglath-Pileser's II., des Asarhaddon und des Asurbanipal. Buchdruckerei der Königl. Akademie der Wissenschaften, Berlin 1880 (Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Bd. 8).
  2. Hayim Tadmor: The Historical Inscriptions of Adad-Nirari III. In: Iraq. Bd. 35/2, 1973, S. 143.

Literatur

  • Dietz-Otto Edzard: Geschichte Mesopotamiens. C. H. Beck Verlag, München 2004, ISBN 3-406-51664-5.
  • Helmut Freydank u.a.: Lexikon Alter Orient. Ägypten * Indien * China * Vorderasien. VMA-Verlag, Wiesbaden 1997, ISBN 3-928127-40-3.
  • H. Genge: Stelen neuassyrischen Könige, Teil I, Die Keilinschriften. Freiburg im Breisgau 1965, S. 14, 117-118 (Dissertation).
  • E. Schrader: Zur Kritik der Inschriften Tiglath-Pileser's II., des Asarhaddon und des Asurbanipal. Buchdruckerei der Königl. Akademie der Wissenschaften, Berlin 1880 (Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Bd. 8).
  • Hayim Tadmor: The Historical Inscriptions of Adad-Nirari III. In: Iraq. Bd. 35/2, 1973, S. 141-150.


Vorgänger Amt Nachfolger
Schamschi-Adad V. Assyrischer König
Salmanassar IV.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adad-Nirari III — Adad Nerari III Adad Nirâri III ou Adad Nerari ou Adad nêrârî Adad est mon aide , fut roi d Assyrie de 811 à 783 av. J. C. Adad Nêrârî III règne pendant la période d ascension de l Empire néo assyrien. Depuis le début du premier millénaire, l… …   Wikipédia en Français

  • Adad-Nirâri III — Adad Nerari III Adad Nirâri III ou Adad Nerari ou Adad nêrârî Adad est mon aide , fut roi d Assyrie de 811 à 783 av. J. C. Adad Nêrârî III règne pendant la période d ascension de l Empire néo assyrien. Depuis le début du premier millénaire, l… …   Wikipédia en Français

  • Adad-nirari III — (also Adad narari) was King of Assyria from 811 to 783 BC. He was the son and successor of Shamshi Adad V, and was apparently quite young at the time of his accession, because for the first five years of his reign his mother Shammuramat acted as… …   Wikipedia

  • Adad-nirari III — fue rey de Asiria en el período 810 783 a. C. Fue hijo y sucesor de Shamshi Adad V. Durante su minoría de edad, la regencia fue ejercida por su madre, la reina Semíramis. Su primera expedición militar tuvo lugar en el 805 a. C …   Wikipedia Español

  • Adad-nirari III — (reigned ca. 810 783 b.c.)    An Assyrian king who tried to restore good relations with Babylonia after his father, King Shamshi Adad V, had devastated that land. Adad nirari s early military campaigns were conducted by his generals, perhaps… …   Ancient Mesopotamia dictioary

  • ADAD-NIRARI III — (reigned 810–783 B.C.)    King of Assyria, son and successor of Shamshi Adad V. Anoteworthy feature of his reign is the fact that during his early years on the throne, military campaigns were conducted by his generals, perhaps due to the young… …   Historical Dictionary of Mesopotamia

  • Adad-Nerari III — Adad Nirâri III ou Adad Nerari ou Adad nêrârî Adad est mon aide , fut roi d Assyrie de 811 à 783 av. J. C. Adad Nêrârî III règne pendant la période d ascension de l Empire néo assyrien. Depuis le début du premier millénaire, l Assyrie fait face à …   Wikipédia en Français

  • Adad-nirari II. — Adad nirari II. war König des Assyrischen Reiches in den Jahren 911–891 v. Chr. Adad nirari II. war Nachfolger von König Aššur dan II. und gilt als Begründer des neuassyrischen Reiches. Inschriften berichten von Siegen gegen die Aramäer sowie von …   Deutsch Wikipedia

  • Adad-nirari — or Adad nararimay refer to one of the following kings of Assyria.*Adad nirari I *Adad nirari II *Adad nirari III …   Wikipedia

  • Adad-nirari I. — Stele eines Königs names Adad nirari, vermutl. des I. Ehem. Irakisches Nationalmuseum, seit dem 2. Golfkrieg verschollen. Adad nirari I. (Adad nārārī I.), Sohn des Ārik dēn ili war ein mittelassyrischer König der 5. Dynastie. Nach der assyrischen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”