Adalbald II.

Adalbald II., auch Adalbold, († 27. November 1026) war Bischof von Utrecht von 1010 bis 1026. Er war der Sohn von Dietrich, der 965, also wohl erst nach Adalbalds Geburt, Bischof von Metz wurde, und vermutlich ein Angehöriger der Familie der Ezzonen.

Seine Ausbildung erhielt er teilweise von Notker, Bischof von Lüttich. Er wurde Kanoniker in Laubach (Hessen), wo er offensichtlich auch lehrte. Kaiser Heinrich II. holte ihn an seinen Hof und machte ihn im Jahr 1010 zum Bischof von Utrecht. Adalbold gilt als der wichtigste Begründer der territorialen Macht des Diözese: 1024 erwarb er die Grafschaft Drenthe, zwei Jahre später die Grafschaft Teisterbant.

Er musste sein Bistum nicht nur gegen die Überfälle der Normannen verteidigen, sondern auch gegen die Angriffe benachbarter Adliger. Dabei gelang es ihm nicht, den Besitz von Merwede (Mircvidu) gegen die Ansprüche von Dietrich III. von Holland, zu behaupten.

Dietrich III. hatte in Vlaardingen eine Festung bauen lassen, mit deren Hilfe er – ohne Genehmigung des Kaisers – Zoll erhob. Kaufleute auf Tiel alarmierten den Kaiser auch über gewalttätige Übergriffe von Dietrichs Leuten gegen sie. Der Kaiser entschloss sich, Dietrichs Herrschaft zu beenden und übertrug das Land dem Bischof von Utrecht. Eine große kaiserliche Armee zog gegen die neue Festung. In der anschließenden Schlacht von Vlaardingen am 29. Juli 1018 trug Dietrich III. jedoch einen äußerst wichtigen Sieg davon, in deren Ergebnis er nicht nur seinen Besitz behielt, sondern auch die Erlaubnis bekam, weiterhin Zoll einzutreiben.

Innerhalb seines Bistums förderte Adalbold den Bau von Kirchen und Klöstern; seine größte Leistung dabei war die Fertigstellung der Sankt-Martins-Kathedrale in Utrecht. Er ließ das Kloster von Tiel wiederaufbauen, schloss den Bau von Hohorst bei Leusden ab, den sein Vorgänger Ansfried begonnen hatte. Hier ernannte er Poppo von Stablo zum Abt und führte damit die Cluniazensische Reform in seiner Diözese ein.

Adalbold ist auch als Autor bekannt. Wohl im Zeitraum 1014 bis 1024 verfasste er die Vita Heinrici II. imperatoris Er schrieb eine mathematische Abhandlung über die Quadratur des Kreises, die er Papst Silvester II. widmete, der selbst ein bekannter Mathematiker war. Darüber hinaus blieb eine philosophische Darstellung zu einer Passage von Boëthius erhalten. Die Diskussion Quemadmodum indubitanter musicæ consonantiæ judicari possint scheint ihm jedoch nur aufgrund unsicherer Indizien zugeschrieben zu werden.

Literatur

Textausgaben
  • Vita Heinrici II. imperatoris, ed. Georg Waitz, Monumenta Germaniae Historica SS 4, Hannover 1841, Nachdruck 1982, S.679–695.
Sekundärliteratur
  • Simon Elling: Konstruktion, Konzeption und Wahrnehmung von Vergangenheit. Das Beispiel der Vita Heinrici II imperatoris Adalbolds von Utrecht, in: Jürgen Sarnowsky (Hrsg.): Bilder – Wahrnehmungen – Vorstellungen. Neue Forschungen zur Historiographie des hohen und späten Mittelalters. V&R unipress, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89971-340-4, (Nova Mediaevalia 3), S. 33–53.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Ansfried Bischof von Utrecht
10101026
Bernulf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adalbald — (althochdeutsch: der edle Kühne) ist der Name: eines fränkischen Adeligen und Heiligen, siehe Adalbald von Ostrevant eines Bischofs von Utrecht, siehe Adalbald II. (auch Adalbold; † 1026) eines Bischofs von Mainz, siehe Adalbald (Mainz) Diese S …   Deutsch Wikipedia

  • Генрих II Святой — У этого термина существуют и другие значения, см. Генрих II. Генрих II Святой нем. Heinrich II der Heilige …   Википедия

  • Kaiser Heinrich II. — Die Krönung Heinrichs II. – Miniatur aus dem Sakramentar des Kaisers Heinrich II., genannt „der Heilige“ (* 6. Mai 973 oder 978 in Bad Abbach oder Hildesheim; † 13. Juli 1024 in Grone), war seit 1002 König des …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Utrecht — Dies ist eine Liste der Bischöfe von Utrecht. Inhaltsverzeichnis 1 Bischöfe von Utrecht 2 Erzbischöfe von Utrecht 3 Titular Erzbischöfe und Apostolische Vikare der niederländischen Mission 4 Altkatholi …   Deutsch Wikipedia

  • Balderich von Drenthe — (* um 965; † 5. Juni 1021 auf Burg Heimbach in Heimbach (Eifel)) war Graf im Düffelgau (pagus Dublinsis, Tubalgouw) und ab 1003/06 Graf von Drenthe. Er erwarb sich den Ruf eines der größten Unruhestifters seiner Zeit am Niederrhein.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Utrecht — Dies ist eine Liste der Bischöfe von Utrecht. Inhaltsverzeichnis 1 Bischöfe von Utrecht 2 Erzbischöfe von Utrecht 3 Titular Erzbischöfe und Apostolische Vikare der niederländischen Mission …   Deutsch Wikipedia

  • 1010 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert | 12. Jahrhundert | ► ◄ | 980er | 990er | 1000er | 1010er | 1020er | 1030er | 1040er | ► ◄◄ | ◄ | 1006 | 1007 | 1008 | …   Deutsch Wikipedia

  • 1026 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert | 12. Jahrhundert | ► ◄ | 990er | 1000er | 1010er | 1020er | 1030er | 1040er | 1050er | ► ◄◄ | ◄ | 1022 | 1023 | 1024 | …   Deutsch Wikipedia

  • Bernulf von Utrecht — Bernulf, auch Bernold, Benno († 19. Juli 1054) war von 1027 bis 1054 Bischof von Utrecht. Er wird als Heiliger verehrt. Bernulf stand in der Gunst von Heinrich II. und später von Heinrich III. Es gelang ihm das Hochstift weiter auszubauen, er… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”