Adalbald von Ostrevant

Adalbald von Ostrevant († um 645 in Périgueux (?)) war ein Heiliger und fränkischer Adeliger am Hof des Merowingerkönigs Dagobert I. Adalbald, ein Enkel von Gertrud von Brabant, lernte seine Frau, die Heilige Richtrudis 635 bei einem Feldzug Dagoberts gegen die Gascogner kennen. Adalbald und Richtrudis hatten vier Kinder, Adalsind, Chlotsind, Eusebia und Maurontus, die in Frankreich ebenfalls als Heilige verehrt werden. Der Legende nach wurde Adalbald auf einer Reise in die Gascogne von Verwandte seiner Frau in Périgueux ermordet, weshalb er als Märtyrer in die Geschichte einging. Sein Leichnam wurde im Kloster Saint-Amand-les-Eaux beigesetzt.

Weblinks

Literatur

  • Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. München 20056

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adalbald — (althochdeutsch: der edle Kühne) ist der Name: eines fränkischen Adeligen und Heiligen, siehe Adalbald von Ostrevant eines Bischofs von Utrecht, siehe Adalbald II. (auch Adalbold; † 1026) eines Bischofs von Mainz, siehe Adalbald (Mainz) Diese S …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eusebia (Heilige) — Eusebia († 680 oder 689) war eine Heilige und Äbtissin. Eusebia war eine Tochter der heiligen Richtrudis und des heiligen Adalbald von Ostrevant. Nach der Ermordung ihres Vaters trat Eusebia mit ihrer Mutter und ihren beiden Schwestern in das von …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”