Adalbert-Stifter-Gymnasium (Castrop-Rauxel)
Adalbert-Stifter-Gymnasium (Castrop-Rauxel)
Schulform Gymnasium
Gründung 1884
Ort Castrop-Rauxel
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 32′ 46″ N, 7° 18′ 34,1″ O51.5460987.309465Koordinaten: 51° 32′ 46″ N, 7° 18′ 34,1″ O
Schüler 1020 (SJ 2008/09)
Lehrer 76, davon 7 Referendare
(SJ 2010/11)
Leitung Wilfried Middeke
Website www.asg-castrop-rauxel.de

Das Adalbert-Stifter-Gymnasium ist die älteste höhere Schule der Stadt Castrop-Rauxel. Es wurde im Jahr 1884 gegründet und liegt heute zentral am Rand der Castroper Altstadt.

Namensgeber wurde nach dem Zweiten Weltkrieg der Dichter und Pädagoge Adalbert Stifter.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelles

Die Schule ist ein städtisches Gymnasium und ist naturwissenschaftlich-technisch orientiert. Sie hat im Schuljahr 2008/2009 1020 Schüler. Unterrichtssprache ist Deutsch. Unterrichtete Fremdsprachen sind Englisch, Französisch und Latein. In der Oberstufe wird russisch und spanisch angeboten. Das ASG kooperiert seit Jahrzehnten für schwach nachgefragte Fächer mit dem Ernst-Barlach-Gymnasium. Eine Nachmittagsbetreuung ist vorhanden.

Lage

Das Gymnasium liegt am Rande der Castroper Altstadt (Leonhardstr. 8, 44575 Castrop-Rauxel), direkt gegenüber dem Markt und damit sehr zentral. Der Busbahnhof ist fünf Gehminuten entfernt und garantiert die von allen Schulen beste Anbindung an alle Stadtteile. Aus diesem Grund werden häufig dort Schüler eingegliedert, die aus Randlagen der Stadt stammen und geografisch eine gleichwertige Schule näher hätten, welche aber schlechter erreichbar wäre.

Das Anwesen ist offen gestaltet, zumal die Leonhardstraße als öffentlicher Weg mitten hindurch führt. Die Straße ist seit 1983 gestalterisch eingegliedert und gilt im Gebiet der Gebäude rechtlich als Schulhof. Die Gebäude umfassen das Hauptgebäude (Räume 1xx bis 4xx), das Oberstufengebäude (Räume 5xx) mit der kleinen Aula, die Cafeteria, die große Aula mit dem angeschlossenen Bürgerhaus und die Turnhalle, die als Mehrzweckhalle konstruiert ist. Das Oberstufengebäude und die Cafeteria stehen heute unter Denkmalschutz.

Westlich grenzt diesseits der Schillerstraße eine Hauptschule an, deren ursprüngliches Gebäude jenseits der Schillerstraße lag.

Bis zu seiner Überbauung diente lange Jahre der nahe gelegene Fussballplatz als Sportplatz. Im Sommer wurde das heute nicht mehr existierende Südbad als Schwimmbad genutzt. Der Stadtgarten dient dem Lauftraining.

Bauliche Besonderheiten

Die heutige Cafeteria mit der Schülerbibliothek war ursprünglich das Gebäude des Stadtdirektors. Später wurde es als Wohngebäude für beide Hausmeister genutzt, bis es seine heutige Bestimmung erhielt. Aufgrund seiner Ursprünge und der praktisch unveränderten Bausubstanz wurde es unter Denkmalschutz gestellt.

Das daneben liegende Oberstufengebäude steht gleichfalls unter Denkmalschutz.

Das Dach des Hauptgebäudes dient als Träger für eine Solaranlage.

Einer der drei Schulhöfe ist eine öffentliche Straße. Rechtlich gilt sie im Bereich der Schule als Schulgelände und steht damit unter dem Hausrecht des Rektors. Die Straße verläuft zwischen dem Hauptgebäude und den denkmalgeschützten Gebäuden.

Bedeutung für die Stadt

Das ASG war lange Jahrzehnte bis zur 1970 eingeführten Koedukation die einzige höhere Jungenschule der Stadt. Deswegen hatte bis in die 1990er Jahre hinein der weit überwiegende Teil der bedeutenden lokalen Persönlichkeiten − Ärzte, Juristen und Unternehmer − einen Abschluss dieses Gymnasiums.

Geschichte

  • 1884 — Josef Dahmen erhält am 8. April vom zuständigen Amt die Genehmigung, eine private Rektoratsschule für Knaben zu gründen. Der Unterricht beginnt mit 17 Schülern und einem Lehrer in der Gastwirtschaft Kalthoff.[1]
  • 1886 — Unterbringung in einem geräumten Krankenhaus.
  • 1904 — Die Schule wird städtisch. Es werden beide Geschlechter getrennt unterrichtet.
  • 1906 — Einzug in das neu errichtete, heutige Oberstufengebäude.
  • 1912 — Die Rektoratsschule wird zum Progymnasium, Mädchen- und Jungenschule getrennt.
  • 1913 — Der nördliche Teil des heutigen Hauptgebäudes wird errichtet.
  • 1920 — Die Schule wird zum Vollgymnasium.
  • 1929 — Das Hauptgebäude wird erweitert.
  • 1943 — Der Schulbetrieb findet wegen des Krieges in Schneidemühl/Pommern statt.
  • 1951 — Das im Krieg zerstörte Gebäude ist wieder aufgebaut.
  • 1959 — Das Schulgeld entfällt und Englisch wird die erste Fremdsprache.
  • 1960 — Das Hauptgebäude wird um den naturwissenschaftlichen Trakt erweitert. Die Schule erhält ihren heutigen Namen.
  • 1963 — Die große Aula, die 1982 abbrennt, wird errichtet. Nach dem Brand wird der Platz zum wilden Parkplatz und schließlich Teil der Hauptschule.
  • 1968 — Die Oberstufe wird nach einem Konzept reformiert, welches das ASG selbst entwickelte.
  • 1970 — Die Koedukation wird eingeführt. Die Zahl der Abiturienten verdoppelt sich in den Folgejahren.
  • 1973 — Der blaue Pavillon wird errichtet und erst 2008 abgerissen.
  • 1975 — Die Dreifachturnhalle wird errichtet.
  • 1983 — Die Leonhardstraße wird umgebaut. Ziel war die Beseitigung der gesperrten Fahrbahn und Bürgersteige durch eine Fußgängerzone. In diesem Zug wurde der Garten und die Garagen der Hausmeisterwohnungen zu einem Fahrradabstellplatz umgestaltet. Der alte Standort hinter der Dreifachturnhalle war zu abgelegen und wenig einsehbar.
  • 1984 — Die Hundertjahrfeier wird in der städtischen Europahalle gefeiert. Der Informatikunterricht wird als einer der ersten Schulen in der Oberstufe eingeführt. Aufgrund der frühen Phase sind Unterrichtskonzept (Programmieren), Schulbücher (Pascal in eingedeutschter Prosa) und Ausstattung (C64) noch sehr experimentell. Die Schüler teilen sich zu dritt einen Rechner.
  • 1987 — Die alte Turnhalle wird zur neuen Aula und mit dem Bürgerhaus, der alten Feuerwache, verbunden.
  • 1990 — Die Cafeteria wird eröffnet. Bis dahin verließen die Schüler unerlaubterweise das Schulgelände und deckten sich in den zahlreichen umliegenden Läden ein.
  • 2006 — Das ASG belegt im Unicum-Wettbewerb „Schule des Jahres“ den 19. Platz
  • 2008 — Die Stadt Castrop-Rauxel genehmigt die Errichtung einer Solaranlage durch BürgerSolar auf dem Dach des Hauptgebäudes[2], die bis zum Jahresende verwirklicht wird.[3]

Projekte

Schulleiter

  1. 1884–1892 — Joseph Dahmen, Rektor
  2. 1892–1894 — Georg Röther, Rektor
  3. 1894–1898 — Arnold Joseph Rosenberg, Rektor
  4. 1898–1910 — Ludwig Ferrari, Studiendirektor
  5. 1910–1925 — Dr. Franz Ortmann, Studiendirektor
  6. 1925–1934 — Dr. Franz Faßbinder, Oberstudiendirektor
  7. 1934–1939 — H. A. Steffen, Studiendirektor
  8. 1939–1945 — Dr. Albrecht Schöner, Oberstudiendirektor
  9. 1948–1954 — Josef Twent, Oberstudiendirektor
  10. 1954–1963 — Dr. Hermann Speckelmeyer, Oberstudiendirektor
  11. 1963–1969 — Dr. Heinrich Wilke, Oberstudiendirektor
  12. 1969–1992 — Dr. Hermann-Josef Dirksen, Oberstudiendirektor
  13. seit 1993 — Wilfried Middeke, Oberstudiendirektor

Bekannte Personen

Im Jahr 1966 schloss der Staatssekretär a.D. Friedhelm Ost seine schulische Laufbahn mit dem Abitur ab. Gleichfalls war der heutige (2009) Bürgermeister Johannes Beisenherz Schüler und später Lehrer an der Schule.

Weblinks

Quellen

  1. Festschrift 125 Jahre Adalbert–Stifter–Gymnasium
  2. Solaranlage auf dem naturwissenschaftlichen Trakt
  3. Mit der Sonne Geld verdienen - Photovoltaik-Anlagen in Castrop-Rauxel
  4. Heldenwerkstatt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adalbert-Stifter-Gymnasium — Der österreichische Schriftsteller, Maler und Pädagoge Adalbert Stifter (1805–1868) ist Namensgeber folgender Gymnasien: Adalbert Stifter Gymnasium (Castrop Rauxel) Adalbert Stifter Gymnasium (Passau) …   Deutsch Wikipedia

  • Adalbert Stifter Gymnasium — Der österreichische Schriftsteller, Maler und Pädagoge Adalbert Stifter (1805–1868) ist Namensgeber folgender Gymnasien: Adalbert Stifter Gymnasium (Castrop Rauxel) Adalbert Stifter Gymnasium (Passau) …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst-Barlach-Gymnasium (Castrop-Rauxel) — Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen. Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht. Zur Löschdiskussion Begründung: Vorlage:Löschantragstext/MaiDie Relevanz… …   Deutsch Wikipedia

  • Adalbert-Stifter-Schule — Adalbert Stifter Schulen sind nach dem österreichischen Schriftsteller, Maler und Pädagoge Adalbert Stifter (1805–1868) benannt. Sie befinden sich aufgrund des Todesortes vor allem in Oberösterreich, aber auch häufig in Bayern und Baden… …   Deutsch Wikipedia

  • Castrop-Rauxel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Castrop Rauxel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Stifter — Adalbert Stifter Adalbert Stifter (* 23. Oktober 1805 in Oberplan, Böhmen, als Albert Stifter; † 28. Januar 1868 in Linz) war ein österreichischer Schriftsteller, Maler und Pädagoge. Er zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des Biedermeier …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Stifter — Adalbert Stifter Adalbert Stifter (* 23. Oktober 1805 in Oberplan, Böhmen, als Albert Stifter; † 28. Januar 1868 in Linz) war ein österreichischer Schriftsteller, Maler und Pädagoge. Er zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des Biedermeier …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Beisenherz — (* 20. November 1949 in Castrop Rauxel) ist ein deutscher Politiker (SPD) und seit dem 14. Oktober 2004 Bürgermeister von Castrop Rauxel (Nordrhein Westfalen). Er ist verheiratet und hat zwei Söhne. Johannes Beisenherz ist der Onkel von… …   Deutsch Wikipedia

  • Pöppinghausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”