Adalbert Beck
Adalbert Beck

Adalbert Beck (* 17. Oktober 1863 in Langendorf, Landkreis Neisse; † 15. Februar 1946 in Neiße)[1] war ein deutscher Politiker (Zentrum).

Leben und Wirken

Beck wurde als Sohn eines Kleinbauern geboren. Nach der Ausbildung am Lehrerseminar in Ziegenhals arbeitete er einige Jahre lang als Volksschullehrer. 1904 wurde er Direktor der Genossenschaftsbank des Schlesischen Bauernvereins in Neiße. 1919 übernahm Beck ein Freigut in Oppersdorf im Kreis Neiße. Daneben amtierte er als stellvertretender Verbandsrektor des Verbandes schlesischer ländlicher Genossenschaften.

Spätestens in der Zeit der Weimarer Republik begann Beck sich politisch zu betätigen: Von Dezember 1924 bis November 1933 gehörte er für die katholische Zentrumspartei dem Reichstag als Abgeordneter für den Wahlkreis 9 (Oppeln) an. Seit 1925 war er zudem Mitglied des Oberschlesischen Provinziallandtages. Während seiner Abgeordnetenzeit im Reichstag stimmte Beck unter anderem für das von der Regierung Hitler eingebrachte Ermächtigungsgesetz vom März 1933, das die juristische Grundlage für die Errichtung der NS-Diktatur bildete.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebensdaten nach Wilhelm Heinz Schröder: BIORAB-Online.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beck (Familienname) — Beck kann eine Variante des Familiennamens Bach sein. In Süddeutschland leitet sich der Name aber in aller Regel vom Beruf des Bäckers her (Konrad Kunze: dtv Atlas Namenkunde, 2. Aufl. München 1999, S. 114) . Sowohl über backen als auch über Bach …   Deutsch Wikipedia

  • Adalbert Oehler — (* 13. April 1860 in Schildau; † 9. Juli 1943 in Berlin) war ein deutscher Oberbürgermeister und Professor für Verwaltungsrecht. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Karriere 3 Verbindung mit der Familie Nietzsche …   Deutsch Wikipedia

  • BECK (C.) — Conrad BECK 1901 1989 Compositeur suisse de culture germanique et de formation française, Conrad Beck fut l’une des figures marquantes de la vie musicale bâloise, au même titre que son ami le chef d’orchestre et mécène Paul Sacher, qui lui a… …   Encyclopédie Universelle

  • Adalbert Matthaei — (* 1859 in Gersdorf; † 1924) war ein deutscher Kunsthistoriker. Leben Matthaei, Sohn eines Pfarrers, besuchte das Gymnasium in Görlitz und das Gymnasium zum Grauen Kloster in Berlin. Er studierte Geschichte in Marburg und Halle, wo er Mitglied… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bec — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands de la République de Weimar (9e législature) et du Troisième Reich (1re législature) — La neuvième législature de la République de Weimar et, de facto, la première législature du Troisième Reich dure de mars à novembre 1933. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de mars 1933. Présidence… …   Wikipédia en Français

  • Members of the IV. German Reichstag (Weimar Republic) — Contents 1 Social Democratic Party of Germany 2 German National People s Party 2.1 Later formed CNAG 3 Centre Party (Germany) …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Militärs/B — Militärpersonen   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”