Adalbert Gyrowetz
Adalbert Gyrowetz, Lithographie von Josef Kriehuber, 1828

Adalbert Gyrowetz, tschechisch Vojtěch Jírovec (* 19. Februar 1763 in Budweis, Böhmen; † 18. März 1850 in Wien) war ein österreichischer Komponist.

Gyrowetz erhielt früh Unterricht in Gesang und Violine und während seiner Gymnasialzeit in Orgel und Generalbass. Nach seinen Studien in Prag trat er in Brünn in die Dienste des Grafen Johann Franz Fünfkirchen. Anschließend besuchte er zahlreiche damalige Musikzentren Europas.

In London traf er 1791/92 auf Joseph Haydn, dessen Stil und Harmonik seine dort komponierte Kammermusik und seine Sinfonien beeinflusste. 1793 kam er nach Wien, wo er von 1804 bis 1831 Hoftheater-Kapellmeister war.

Er komponierte zahlreiche geistliche Werke, Opern, Singspiele und über 60 Sinfonien, Streichquartette, Klaviersonaten. Das von Felice Romani geschriebene Libretto zu seiner Oper Il finto Stanislao (1818) wurde später von Giuseppe Verdi mit nur geringfügigen Änderungen als Grundlage seiner frühen opera buffa mit dem Titel Un giorno di regno (1840) wiederverwendet.

Mit einem seiner Klavierkonzerte debütierte der achtjährige Frédéric Chopin.

Im Jahr 1894 wurde in Wien Penzing (14. Bezirk) die Gyrowetzgasse nach ihm benannt.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adalbert Gyrowetz — Vojtěch Jírovec Naissance 20 février 1763 Budějovice …   Wikipédia en Français

  • Adalbert Gyrowetz — (born Vojtěch Matyáš Jírovec) (February 20 1763 in České Budějovice (Budweis) ndash; March 19 1850 in Vienna) was a Bohemian composer. Biography His father was the choirmaster in Budweis cathedral, and Adalbert first studied with him. Adalbert… …   Wikipedia

  • Gyrowetz — Adalbert Gyrowetz (1763 1850) Adalbert Gyrowetz, tschechisch Vojtěch Jírovec (* 19. Februar 1763 in Budweis, Böhmen; † 18. März 1850 in Wien) war ein österreichischer Komponist. Gyrowetz erhielt früh Unterricht in Gesang und Violine und während… …   Deutsch Wikipedia

  • Gyrowetz — Adalbert Gyrowetz Adalbert Gyrowetz (ou Vojtech Jirovec) est un compositeur autrichien d origine bohême, né à Budějovice (Bohême) le 20 février 1763 et mort à Vienne (Autriche) en 1850. Biographie Il commence ses études musicales avec son père,… …   Wikipédia en Français

  • GYROWETZ (A.) — GYROWETZ ADALBERT (1763 1850) Né à Budweis en Bohême, Gyrowetz compte parmi les principaux compositeurs tchèques de son temps qui, ayant dû s’expatrier, choisirent Vienne comme port d’attache. Arrivé dans la capitale des Habsbourg vers 1785, il y …   Encyclopédie Universelle

  • Gyrŏwetz — Gyrŏwetz, Adalbert, Violin u. Pianospieler, geb. 1763 in Böhmisch Budweis, studirte die Rechte in Prag, wandte sich aber der Musik zu u. fand in Wien günstige Aufnahme, ging dann nach Italien, Paris u. London, war bei seiner Rückkehr abwechselnd… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gyrowetz — Gyrowetz, Adalbert, Komponist, geb. 19. Febr. 1763 zu Budweis in Böhmen, gest. 19. März 1850 in Wien, begann zu Prag das Studium der Rechte, wendete sich aber dann der Musik zu und studierte in Neapel unter Sala, bekleidete dann aber eine Stelle… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gyrowetz — Gyrowetz, Adalbert, berühmter Componist und Violin und Klavierspieler, geb. zu Budweis 1763, verließ das Studium der Rechte, um sich ganz der Musik zu widmen, ward 1804 Kapellmeister am Burgtheater in Wien, wo er, seit 1827 pensionirt, 1830 st.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Vojtěch Jírovec — Adalbert Gyrowetz (1763 1850) Adalbert Gyrowetz, tschechisch Vojtěch Jírovec (* 19. Februar 1763 in Budweis, Böhmen; † 18. März 1850 in Wien) war ein österreichischer Komponist. Gyrowetz erhielt früh Unterricht in Gesang und Violine und während… …   Deutsch Wikipedia

  • Гировец — (Adalbert Gyrowetz) композитор и капельмейстер придворной оперы в Вене (1763 1850). Написал около 30 опер, 40 балетов, 19 месс, 60 симфоний, свыше 60 смычковых квартетов, 30 пьес для фортепиано, множество серенад, маршей, танцев, кантат и пр. Из… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”