Adalbert Kraus

Adalbert Franz Kraus (* 27. April 1937 in Aschaffenburg) ist ein deutscher Tenor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Abitur absolvierte er zunächst eine handwerkliche Ausbildung, bevor er dann mit dem Studium der katholischen Theologie, Philosophie und Germanistik begann. Verhältnismäßig spät wurde seine stimmliche Begabung erkannt, worauf er 1966 ein Gesangsstudium bei Frau Prof. Klink Schneider am Bayerischen Staatskonservatorium (seit 1973 Hochschule für Musik Würzburg) in Würzburg begann.

Bereits 1968 war er Preisträger des internationalen Musikwettbewerbs in Genf. 1970 folgte dann sein erstes Engagement am Niedersächsischen Staatstheater in Hannover, wo er fortan als lyrischer Tenor engagiert war.

Im Jahre 1974 entschloss er sich aufgrund der immer zahlreicher werdenden Verpflichtungen im In- und Ausland, vor allem in Japan, Amerika und dem europäischen Ausland, als freischaffender Opern- und Konzertsänger seine berufliche Karriere fortzusetzen. Operngastspiele führten ihn unter anderem nach Wien, Zürich, Hamburg, Köln, Saarbrücken und Düsseldorf, insbesondere als Mozarttenor. Des Weiteren pflegte er zunehmend das Konzertfach, vor allem die geistliche Musik von Bach, Schütz und Bruckner und gab Liederabende. Er arbeitete in dieser Zeit mit vielen namhaften Dirigenten zusammen, unter anderem waren dies Sir Georg Solti, Helmuth Rilling, Eugen Jochum, Karl Richter, Karl Böhm, Wolfgang Sawallisch, Rafael Kubelik, John Eliot Gardiner, Pierre Boulez und Hanns-Martin Schneidt. Adalbert Kraus spielte zahlreiche Rundfunk - und Fernsehaufnahmen ein, mit Helmuth Rilling das gesamte Kantatenwerk von Johann Sebastian Bach, das den Schwerpunkt seines Repertoires darstellte.

Adalbert Kraus war ordentlicher Professor an der Musikhochschule München und Honorarprofessor an der Musikhochschule Würzburg. Zudem war er Gastdozent an der internationalen Bachakademie in Stuttgart und am College of Music in Tokio.

Seine ganzheitliche Denkweise und seine umfassende theologisch-musikalisch-philosophische, dabei stets zugleich praktisch-handwerkliche, aber vor allem zutiefst menschliche Lebensführung manifestiert sich nachhaltig in seinen Büchern: „Die leuchtende Spur - Orientierung im 21. Jahrhundert. Die Einteilung des Daseins in fünf Dimensionen“ und „Ein Gott - Eine Weltreligion“.

Diskographie (Auszug)

  • Johann Sebastian Bach – Das Kantatenwerk (Rilling, Arleen Augér, Aldo Baldin, Julia Hamari, Siegmund Nimsgern,...)
  • Johann Sebastian Bach – Matthäus-Passion (Helmut Rilling, Siegmund Nimsgern, Aldo Baldin, Julia Hamari, Arleen Auger, Philippe Huttenlocher)
  • Johann Sebastian Bach – Johannes-Passion (Eckard Weyand, Christine Schäfer..., Adalbert Kraus, Evangelist)
  • Johann Sebastian Bach – Kantate Herz und Mund und Tat und Leben, BWV 147; Joseph Haydn: Missa in d-Moll in angustiis Hob. XXII:11 (Messe in der Bedrängnis, auch: Nelson-Messe). Ausführende: Ulrike Sonntag (Sopran), Alison Browner (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Collegium Instrumentale Alois Kottmann, Alois Kottmann (vl), Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 726, Oestrich-Winkel.
  • Johann Sebastian Bach – Johannes-Passion BWV 245. Ausführende: Ulrike Sonntag (Sopran), Alison Browner (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Collegium Instrumentale Alois Kottmann, Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 7058, Oestrich-Winkel.
  • Johann Sebastian Bach – Messe h-Moll BWV 232. Ausführende: Ulrike Sonntag (Sopran), Alison Browner (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Collegium Instrumentale Alois Kottmann, Alois Kottmann (vl), Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Alois Ickstadt (Dirigent) Melisma 7023-2, Oestrich-Winkel.
  • Johann Sebastian Bach – H-Moll-Messe (Auger, Hamari)
  • Anton Bruckner – Te Deum (Kurt Moll, Stephani)
  • Peter Cornelius – Der Barbier von Bagdad (Bernd Weikl, Gerhard Unger)
  • Georg Friedrich Händel – Der Messias. Ausführende: Sharon Markovich (Sopran). Hildegard Laurich (Alt), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Collegium Instrumentale Alois Kottmann, Alois Kottmann (vl), Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 6046, Oestrich-Winkel.
  • Joseph Haydn – Die Schöpfung (Helen Donath, Kurt Widmer, Wolfgang Gönnenwein)
  • Joseph Haydn – Die Schöpfung. Oratorium für Soli, Chor und Orchester. Solisten: Dorothea Wirtz (Sopran), Adalbert Kraus (Tenor), Ernst Gerold Schramm (Bass), Figuralchor des Hessischen Rundfunks, Bläser des Frankfurter Museumsorchesters, Alois Ickstadt (Dirigent). Melisma 706, Oestrich-Winkel.
  • Joseph Haydn – Die Jahreszeiten (Helen Donath, Kurt Widmer, Wolfgang Gönnenwein)
  • Albert Lortzing –Zar und Zimmermann (Hermann Prey, Karl Ridderbusch, Lucia Popp, Heinz Wallberg)
  • Wilhelmine von Bayreuth – Argenore (Angelika Luz, Lucas-Consort)
  • Georg Philip Telemann – Lukas-Passion 1744 (Theo Altmeyer, Gerhard Faulstich, Uta Spreckelsen, S. Heinrich)
  • Die ewige Melodie der Liebe – mit Werken von Frühbarock bis zur Spätromantik – Adalbert Kraus, Tenor– Roland Keller, Klavier

Auszüge aus Fernsehproduktionen

  • H-Moll-Messe - Ana begegnet der Musik von J.S. Bach; ZDF 1978; mit Arleen Augér, Wolfgang Schöne, Adalbert Kraus, Julia Hamari, Torrent, Regie: Klaus Kirschner
  • Aus fernen Tagen - 4. Folge; ARD (Saarländischer Rundfunk) 1980; mit John Eliot Gardiner, Reri Grist, Walter Berry, Adalbert Kraus, Rundfunk-Kammerorchester Saarbrücken
  • Passion und Leidenschaft, ZDF 1985; mit Adalbert Kraus, Ernst Gerold Schramm, Collegium Instrumentale, Alois Kottmann, Regie: Meinolf Fritzen
  • Zar und Zimmermann von Albert Lortzing; Bayerischer Rundfunk 1976; mit Lucia Popp, Hermann Prey, Adalbert Kraus, Werner Krenn, Karl Ridderbusch, Alexander Malta, Helmut Berger-Tuna, Chor des Bayerischen Rundfunks, Münchner Rundfunkorchester unter Heinz Wallberg
  • Der Barbier von Bagdad von Peter Cornelius; Bayerischer Rundfunk 1973; mit Bernd Weikl, Gerhard Unger, Sylvia Geszty, Trudeliese Schmidt, Adalbert Kraus, Karl Ridderbusch, Chor des Bayerischen Rundfunks, Münchner Rundfunkorchester unter Heinrich Hollreiser

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kraus — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist ein Übername, der sich ursprünglich auf das krause Haar des Namensträgers bezog. Näheres unter Krause. Varianten Krauss, Krausz; weitere siehe Krause Bekannte Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Adalbert Schmidt — (* 12. Juli 1906 in Wien; † 9. November 1999 in Eferding bei Linz) war ein österreichischer Germanist und Hochschullehrer. Leben Schmidt, Sohn eines Ministerialrats,[1] war ein Wiener mit sudetendeutschen und ungarischen Vorfahren. 1930 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Adalbert Stifter — (* 23. Oktober 1805 in Oberplan, Böhmen, als Albert Stifter; † 28. Jänner 1868 in Linz) war ein österreichischer Schriftsteller, Maler und Pädagoge. Er zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des Biedermeier …   Deutsch Wikipedia

  • Adalbert Tobiaschu — OSB, Taufname Franz Xaver (* 19. August 1694 in Hengersberg; † 22. September 1771 in Metten), war ein deutscher Benediktiner und Abt des Benediktinerklosters Metten in …   Deutsch Wikipedia

  • Adalbert-Stifter-Gymnasium (Passau) — Adalbert Stifter Gymnasium Schulform Naturwissenschaftl. technolog. und Sprachliches Gymnasium Gründung 1965 …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert Kraus — OSB, Taufname: Philipp Josef Anton (* 17. September 1728 in Pfreimd/Oberpfalz; † 27. November 1790 in Metten) war Komponist und Abt in der bayerischen Benediktinerabtei Metten. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Kottmann — (* 1929 in Großauheim, Hessen) ist ein deutscher Violinist, Musikpädagoge, Mäzen und Hochschullehrer.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Dozenturen 3 Initiativen und Engagements …   Deutsch Wikipedia

  • Collegium Instrumentale Alois Kottmann — Das Collegium Instrumentale Alois Kottmann wurde im Jahr 1968 von seinem Namensgeber, dem deutschen Violinisten Alois Kottmann, in Frankfurt am Main gegründet. Das Streicher Orchester wurde durch internationale Auftritte und international… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Gerold Schramm — (* 8. Juli 1938 in Steinheim am Main; † 8. Juni 2004 in Hanau) war ein deutscher Sänger und Musikpädagoge.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Hörfunk und Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”