Adalbert Prey

Adalbert Prey (* 16. Oktober 1873 in Wien; † 22. Dezember 1949 ebenda) war ein böhmisch-österreichischer Astronom und Geodät, der später zunehmend im Bereich der Geophysik tätig war. Zwischen 1922 und 1950 verfasste er Lehrbücher über Sphärische Astronomie und eine Einführung in die Geophysik.

Er war ab 1917 ordentlicher Universitätsprofessor in Prag und ab 1930 ordentlicher Universitätsprofessor an der Universität Wien. Prey befasste sich u. a. mit dem Schwerefeld der Erde und anderer Himmelskörper. Der theoretische Schweregradient im Innern der Erdkruste, der Prey-Gradient, ist nach ihm benannt.

Zu Beginn der Zwanziger Jahre war er der erste Forscher, der die Höhen- und Tiefenverhältnisse der Erde in einer durchgängigen Kugelfunktionsentwicklung darstellen konnte. Wegen rechentechnischer Engpässe (damaliger Standard war logarithmisches Rechnen) konnte er die Entwicklung zunächst nur bis zur 5. Ordnung führen, aber 1922 gelang ihm die Weiterführung bis n = m = 16, was einem damals sensationellen harmonischen Modell des ganzen Globus mit etwa 1000 km Auflösung oder über 600 Schwerekoeffizienten entsprach.

Um 1940 entwickelte er eine originelle Methode für Astronomisches Nivellement, die auf Besonderheiten der Geoid-Krümmung beruht. 1941 publizierte er sie in den Denkschriften der Wiener Akademie der Wissenschaften.

Prey war wirkliches Mitglied dieser Akademie und Mitglied mehrerer internationaler und interdisziplinärer Organisationen und Forschergruppen. Nach dem 2. Weltkrieg übernahm er für einige Jahre den Vorsitz der ÖKIE (Österreichische Kommission für die internationale Erdmessung).

Im Jahr 1987 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) der Preyweg nach ihm benannt. Sein Sohn Siegmund Prey war Geologe.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Prey — ist der Name von Gemeinden in Frankreich Prey, im Département Eure Prey, im Département Vosges folgender Personen Adalbert Prey (1873–1949), österreichischer Geodät und Astronom Ferdinand Prey, Ehrenbürger von Wiesloch Hermann Prey (1929–1998),… …   Deutsch Wikipedia

  • Adalbert Kraus — Adalbert Franz Kraus (* 27. April 1937 in Aschaffenburg) ist ein deutscher Tenor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Diskographie (Auszug) 3 Auszüge aus Fernsehproduktionen …   Deutsch Wikipedia

  • Siegmund Prey — (* 3. April 1912 in Hötting, Innsbruck; † 12. März 1992) war ein österreichischer Geologe. Prey war der Sohn des Professors für Astronomie Adalbert Johann Prey. Prey besuchte die Schule in Innsbruck und machte am Humanistischen Gymnasium in Prag… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Schrottensteingasse — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Meanings of minor planet names: 6001–6500 — As minor planet discoveries are confirmed, they are given a permanent number by the IAU s Minor Planet Center, and the discoverers can then submit names for them, following the IAU s naming conventions. The list below concerns those minor planets …   Wikipedia

  • Karl Ledersteger — Professor Karl Ledersteger (* 11. November 1900 in Wien; † 24. September 1972 bei einem Verkehrsunfall zwischen Prag und Wien) gehörte zu den bedeutendsten Geodäten des 20. Jahrhunderts. Leben Von 1919 bis 1924 studierte er Mathematik, Physik,… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Schütte — (* 6. Februar 1898 in Brunsbüttel; † 6. September 1974 in Hamburg) war ein deutsch österreichischer Astronom und Hochschulprofessor. Nach Forschungstätigkeiten in Astrometrie und Theoretische Astronomie wurde er 1940 zugleich mit Bruno Thüring an …   Deutsch Wikipedia

  • Liste tschechischer Astronomen — Inhaltsverzeichnis 1 A 2 B 3 C 4 D 5 E 6 F …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”