Adalhard (Karolinger)

Adalhard (* wohl 752; † 2. Januar 826) war ein Sohn des Karolingers Bernhard, des unehelichen Sohns Karl Martells, und einer Fränkin.

Er wurde 772 Mönch, war dann 781 bis 814 und ab 821 Abt von Corbie, ab 822 auch Abt von Corvey. In den Jahren dazwischen war er Mönch in Noirmoutier.

Adalhard wurde mit seinem Vetter Karl am Hofe erzogen. Seinen festen, unbeugsamen Charakter bewährte er, etwa 20 Jahre alt, im Jahr 771, als Karl seine erste Gemahlin, die Tochter des Langobardenkönigs Desiderius, verstieß. Mit der neuen Königin Hildegard wollte Adalhard keine Gemeinschaft haben und wurde deshalb Mönch im Kloster Corbie. Hier von seinen vornehmen Verwandten häufig besucht und gestört, suchte er echt klösterliche Verborgenheit in Monte Cassino. Allein Karl wollte den Mann nicht entbehren; zurückgerufen wurde er bald Abt von Corbie und nahm mit den übrigen Großen an den Reichsgeschäften Teil. Für den 781 zum König Italiens erhobenen Knaben Pippin führte er die Regierung. Als aber nach Karls Tod 814 Ludwig Kaiser wurde, mussten die alten Räte seines Vaters das Feld räumen, und Adalhard, der vergeblich eine gerichtliche Untersuchung der Beschuldigungen seiner Feinde forderte, wurde seiner Güter beraubt und nach der Insel Noirmoutiers verbannt. Nach sieben Jahren zurückberufen, wollte er doch nicht am Hof bleiben, sondern übernahm wieder die Leitung seines Klosters Corbie. Hier hatte Karl viele sächsische Knaben, die als Geiseln ausgeliefert waren, christlich erziehen lassen; Adalhard und sein Bruder Wala waren selbst durch ihre Mutter mit sächsischen Edelingen verwandt, und von dem Wunsche beseelt, dort das Christentum zu fördern, stifteten sie die neue Corbeja, jetzt Corvey, für welche Kaiser Ludwig 823 den Königes Huxeri an der Weser (Höxter) schenkte. Adalhard starb in hohem Alter am 2. Januar 826. Sein Nachfolger in Corbie, Radbert, genannt Paschasius, hat mit großem rhetorischem Schwulst sein und seines Bruders Leben beschrieben, absichtlich dunkel und mit veränderten Namens um nicht zu gefährlichen Anstoß bei den Gegnern zu erregen. Im Jahr 1025 sind Adelhards Gebeine in Corbie feierlich erhoben worden und ein Mönch Gerhard beschrieb die denselben zugeschriebenen Wunder, indem er zugleich die alte Biographie überarbeitete; später wurde noch ein zweites Buch solcher Wunder hinzugefügt. S. die Ausgabe dieser Schriften bei Mabillon, Acta SS. Ord. S. Benedicti Saec. IV. Pars I.

Wir haben noch einige Briefe von Alkuin an Adalhard; er selbst aber hat ein außerordentlich wichtiges und lehrreiches Werk über Karls des Großen Hofordnung („De ordine palatii") hinterlassen, welches allein über die Verteilung der Geschäfte und die eigentliche Organisation des wunderbaren Reiches Aufschluss gibt. Leider besitzen wir nicht das Original, sondern nur einen Auszug, welchen der Erzbischof Hinkmar von Reims als Vorbild für den westfränkischen König Karlmann verfasst hat, und der nicht unbedingt zuverlässig ist. — (S. C. v. Noorden, Hinkmar. Bonn 1863. S. 385.) Wattenbach.


Dieser Artikel beruht auf dem gleichnamigen Artikel in der Allgemeinen Deutschen Biographie, Band 1, S. 74.


Vorgänger Amt Nachfolger
--- Abt von Corvey
822–826
Wala

Literatur

  • Brigitte Kasten: Adalhard von Corbie. Die Biographie eines karolingischen Politikers und Klostervorstehers. Droste, Düsseldorf 1986. ISBN 3-7700-0803-0
  • Philippe Depreux: Prosopographie de l’entourage de Louis le Pieux (781–840) (=Instrumenta 1). Thorbecke, Sigmaringen 1997. ISBN 978-3-7995-7265-1
  • Paul Lehmann: Adalbert. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 48 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adalhard — ist der Name mehrerer historischer Personen aus dem Umfeld der Karolinger: Adalhard († 826), der Enkel Karl Martells, Abt von Corbie und Corvey, siehe Adalhard (Karolinger) Adalhard, der Seneschall Ludwigs des Frommen, siehe Adalhard (Seneschall) …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste der Karolinger — Dies ist eine detaillierte Stammliste der Karolinger, für den Hauptartikel siehe: Karolinger Inhaltsverzeichnis 1 Von Karl Martell bis zur Reichsteilung 2 Die Karolinger in der Grafschaft Vermandois 3 Die Karolinger in Lotharingien …   Deutsch Wikipedia

  • Wala (Karolinger) — Wala (* wohl 773; † 31. August 836 in Bobbio) war ein Sohn des Karolingers Bernhard, eines unehelichen Sohns Karl Martells, und einer Sächsin. Er war verheiratet mit Rothlindis, einer Tochter des heiligen Wilhelm von Gellone, Graf von Toulouse… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abt von Corvey — Die folgenden Personen waren Äbte, Fürstäbte und Bischöfe von Corvey: Adalhard 822–826 (Karolinger) Wala 826–831 (Karolinger) Warin I. von Sachsen 826–856 Adalgar 856–877 Thankmar 877–879 (wohl Liudolfinger) Avo 877–879 Bowo I. 879–890 Gottschalk …   Deutsch Wikipedia

  • Witekind von Spiegel — Die folgenden Personen waren Äbte, Fürstäbte und Bischöfe von Corvey: Adalhard 822–826 (Karolinger) Wala 826–831 (Karolinger) Warin I. von Sachsen 826–856 Adalgar 856–877 Thankmar 877–879 (wohl Liudolfinger) Avo 877–879 Bowo I. 879–890 Gottschalk …   Deutsch Wikipedia

  • Belagerung von Pavia — Der Langobardenfeldzug Karl des Großen dauerte knapp ein Jahr, vom Spätsommer 773 bis zum Sommer 774, und endete mit dem Sieg der Franken über das Langobardenreich des Königs Desiderius. Inhaltsverzeichnis 1 Kriegsgründe 2 Der Feldzug 2.1 Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Belagerung von Pavia (773-774) — Der Langobardenfeldzug Karl des Großen dauerte knapp ein Jahr, vom Spätsommer 773 bis zum Sommer 774, und endete mit dem Sieg der Franken über das Langobardenreich des Königs Desiderius. Inhaltsverzeichnis 1 Kriegsgründe 2 Der Feldzug 2.1 Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Adelard — ist der Name folgender Personen: Adelard von Bath (1080–1160), englischer Gelehrter Adelard von Corbie (Adalhard (Karolinger); * wohl 752; † 826), von 781 bis 814 und ab 821 Abt von Corbie, ab 822 auch Abt von Corvey Adelard von Spoleto, 824… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Äbte von Corbie — Die folgenden Personen waren Äbte von Corbie (Frankreich): 662 675 : Heiliger Theofroy 675 6?? : Rodogaire 6?? 716 : Erembert 716 741 : Sebastian I. 741 751 : Grimoald 751 765 : Leutchar 765 771 : Addo 771… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”