Dakota (Volk)


Dakota (Volk)
Ehemaliges Stammesgebiet der Dakota und benachbarter Stämme und heutige Reservationen

Die Dakota (oft Santee, oder Östliche Dakota) sind die östlichste Dialekt- und Stammesgruppe der Sioux aus der gleichnamigen Sprachfamilie, die sich aufgrund ihres Dialektes Dakota (deutsch: Freunde, Verbündete) nannten. Ihre westwärts gezogenen Sioux-Verwandten bezeichneten sich als Lakota.

Die Dakota werden allgemein sprachlich und kulturell in zwei Gruppen unterteilt:

  • Santee (von Isáŋyáthi – Messermacher)
    • Mdewakanton (von Bdewákhathuŋwaŋ – Volk, das am Geistersee lebt)
    • Wahpekute (von Waȟpékhute – Schützen im Laubwald)
  • Sisseton (von Sisíthuŋwaŋ – Volk der Sümpfe)
    • Sisseton oder Sisíthuŋwaŋ
    • Wahpeton (von Waȟpéthuŋwaŋ – Volk, das unter den Blättern wohnt)

Ursprünglich wurden nur die Mdewakanton und Wahpekute als Santee bezeichnet, später übertrug man diese Bezeichnung auf alle Stämme der Östlichen Dakota. Die Santee-Dakota sind hierbei von dem östlichen Sioux-Stamm der Santee zu unterscheiden.

Inhaltsverzeichnis

Kultur und Lebensweise

Die Dakota ähnelten kulturell den Algonkin und gehörten somit eher zum Kulturareal des nordöstlichen Waldlandes als zur Plainskultur. Ihre Jagdbeute waren Hirsche, Rehe und Niederwild, aber auch Bisons, sie betrieben Fischfang mit Speeren und großen Netzen und bauten neben Bohnen, Kürbissen und Tabak auch Mais an. Sie gewannen Zucker aus Ahornsirup und ernteten Wildreis. Ahornsirup wurde durch Anzapfen der Bäume gewonnen und den aufgefangenen Saft kochte man so lange, bis eine dicke, stark süße, braune Flüssigkeit entstand, die zum Süßen der Nahrung diente. Wildreis wuchs vorwiegend im Gebiet der Großen Seen. Die im Spätsommer reifen, länglichen dunklen Körner wurden von Booten aus geerntet. Die Halme wurden ins Boot gebeugt und die Reiskörner mit Stöcken aus den Ähren gedroschen. Dabei fielen auch genügend Körner ins Wasser, um somit die Saat für das nächste Jahr zu bilden. Im Frühjahr und Sommer lebten sie in festen Siedlungen, die aus rechteckigen Rindenhäusern mit Giebeldächern bestanden. Auf der Jagd wurde das Tipi bevorzugt, aber auch das Wigwam.

Dakota-Krieger Wahk-tä-ge-li, Bild von Karl Bodmer

Geschichte

Die ersten Weißen, die mit den Dakota in Berührung kamen, waren die französischen Entdecker Pierre-Esprit Radisson und Médard des Groseilliers im Jahr 1659. Der Pelzhandel mit den Franzosen führte zu einer Konföderation mit den Anishinabe, die von 1679 bis 1736 bestand. Danach wurden die Dakota vom Oberen See von ihren ehemaligen Bundesgenossen aus den nördlichen Gebieten nach Süden und Westen vertrieben und fanden bis 1780 eine neue Heimat im heutigen südlichen Minnesota. Bis zum Ende des Britisch-Amerikanischen Krieges von 1812 waren sie mit den Briten verbündet.

1851 verkauften die Dakota einen Großteil ihres Stammesgebietes in Minnesota an die Vereinigten Staaten. Sie erhielten dafür im Gegenzug eine Reservation am Minnesota River, eine Einmalzahlung von 1.665.000 Dollar und das Versprechen auf jährliche Warenlieferungen zur Versorgung. In der Folge gab es Versuche, die Dakota zu sesshaften Farmern zu machen. Einer der Vorreiter war dabei der einflussreiche Häuptling Little Crow oder Taoyateduta, zugleich auch einer der Unterzeichner des Vertrags von 1851.

Die Reservation der Dakota wurde 1858 weiter verkleinert, als Minnesota als Bundesstaat die Aufnahme in die Vereinigten Staaten erlangte. Ihr Gebiet bot den Indianern nicht mehr genug Raum, um für sich selbst zu sorgen, so dass sie vollends von den Lieferungen der Regierung und von korrupten weißen Händlern abhingen. 1861 verschlechterte sich die Lage der Dakota noch weiter. Eine Missernte zwang sie, Nahrungsmittel auf Kredit bei den Händlern zu kaufen und sich zu verschulden. 1862 verzögerten sich außerdem die Zahlungen der US-Regierung aufgrund des Sezessionskrieges. Die folgende Hungersnot in der Reservation führte zum Sioux-Aufstand von 1862 in Minnesota. Am 23. September kam es am Wood Lake zur entscheidenden Schlacht. Ein Versuch Little Crows, die Soldaten unter Colonel Henry Hastings Sibley in einen Hinterhalt zu locken, scheiterte und die Amerikaner entschieden das zweistündige Gefecht für sich. Der größte Teil der Dakota gab den Kampf auf und ließ seine Gefangenen frei. Der Aufstand war damit praktisch beendet, er hatte etwa 500–800 Weiße das Leben gekostet. Die Zahl der indianischen Opfer ist unbekannt.

Exekution der 38 Dakota

Sechs Wochen nach dem Ende des Aufstandes wurden 392 Dakota vor Militärtribunale gestellt. In Prozessen, die teilweise nur fünf Minuten dauerten, wurden 303 von ihnen wegen Vergewaltigung und Mord zum Tode verurteilt. Dagegen regte sich jedoch öffentlicher Protest, so unter anderem auch vom Bischof der Episkopalkirche von Minnesota, Henry B. Whipple. Whipple reiste sogar eigens nach Washington, um Präsident Abraham Lincoln um Gnade zu bitten. Lincoln ließ den größten Teil der Todesurteile in Haftstrafen umwandeln.

Der Präsident bestätigte nur die Todesurteile derer, denen man Vergewaltigung und Mord von Zivilisten nachweisen konnte. Am 26. Dezember 1862 wurden daraufhin 38 Dakota bei der größten Massenexekution der amerikanischen Geschichte in Mankato in Minnesota öffentlich gehängt. Häuptling Little Crow war mit einigen Getreuen zu anderen Sioux in die Prärie geflohen, kehrte später zurück und wurde am 3. Juli 1863 beim Beerensammeln von einem Farmer erschossen. Der Aufstand der Dakota war die erste kriegerische Auseinandersetzung zwischen den Sioux und den Vereinigten Staaten. Es folgten viele weitere blutige Konflikte in den nächsten beiden Jahrzehnten, bis der Krieg im amerikanischen Westen schließlich 1890 mit dem Massaker von Wounded Knee sein Ende fand.

Heutige Situation

Nach der Niederschlagung des Aufstands von 1862 wurden die überlebenden Dakota auf die Bundesstaaten Minnesota, Nebraska und South Dakota verteilt. Heute leben die Dakota in den folgenden Reservationen (in Klammern die Zahl der Stammesmitglieder aus der Volkszählung 2000):

  • Crow Creek Indian Reservation (Dakota+Nakota 2.550)
  • Flandreau Indian Reservation (Santee 336)
  • Lake Traverse Indian Reservation (Sisseton-Wahpehton 21)
  • Lower Sioux Indian Reservation (Lower Sioux 418)
  • Upper Sioux Indian Reservation (Upper Sioux 84)
  • Prairie Island Indian Community (Mdewakanton 219)
  • Santee Indian Reservation (Santee 1.987)
  • Shakopee-Mdewakanton Indian Reservation (Shakopee-Mdewakanton 95)
  • Standing Rock Indian Reservation (Dakota 8.714)

Der Stamm war namensgebend für die heutigen US-Bundesstaaten North Dakota und South Dakota.

Bekannte Dakota

Einer der berühmtesten Dakota ist der Schauspieler und Sänger Floyd Westerman. Bekannt wurde er vor allem durch seine Rolle als Häuptling "Zehn Bären" in Kevin Costners Filmepos Der mit dem Wolf tanzt.

Siehe auch

Liste nordamerikanischer Indianerstämme, Sioux-Aufstand

Literatur

Weblinks

 Commons: Dakota – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Karl Bodmer – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dakota — bezeichnet: Dakota (Volk), einen Indianerstamm Dakota (Band), eine britische Band dakota (Programm), ein Programm zur Übertragung von Sozialversicherungsmeldungen an die Krankenkassen Dakota (1957), einen Westernfilm von Francis D. Lyon Dakota… …   Deutsch Wikipedia

  • Dakota-Building — The Dakota, New York Lage des Dakota am Central Park (Pfeil) The Dakota (auch Dakota Building genannt) ist ein exklusives, traditionsreiches Apartmenthaus in …   Deutsch Wikipedia

  • Dakota Building — The Dakota, New York Lage des Dakota am Central Park (Pfeil) The Dakota (auch Dakota Building genannt) ist ein exklusives, traditionsreiches Apartmenthaus in …   Deutsch Wikipedia

  • Dakota County (Nebraska) — Das Dakota County Courthouse in Dakota City Verwaltung US Bundesstaat …   Deutsch Wikipedia

  • Nord-Dakota — North Dakota (Details) (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Süd-Dakota — Süddakota (Details) (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Cheyenne (Volk) — Gesichter des Cheyenne Volks Die Cheyenne sind ein Volk der amerikanischen Ureinwohner im Kulturgebiet der Großen Ebenen. Die Cheyenne Nation entstand aus ursprünglich drei verbündeten Stämmen, den Só taa e (gewöhnlich auch Sutai geschrieben),… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Volk — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Indigenes Volk Nordamerikas — Indianerstämme in den USA beim ersten Kontakt mit Europäern Zu den Indianern Nordamerikas werden üblicherweise sämtliche Indianer nördlich von Mexiko gezählt. Dies beinhaltet das Staatsgebiet Kanadas, wo sie First Nations genannt werden und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Winnebago (Volk) — Winnebago Wigwam (Chipoteke), ca. 1852 Die Winnebago oder Ho Chunk (Eigenbezeichnung) bzw. Hotchangara ( Volk mit der richtigen Sprache ) sind ein Indianerstamm der Sioux Sprachfamilie, der in historischer Zeit in einer Enklave unter Algonkin… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.