Adaljiza Magno

Adaljíza Albertina Xavier Reis Magno (* 7. Januar 1975 in Baguia) ist eine osttimoresische Politikerin. Sie ist Mitglied der FRETILIN und war in der Übergangsregierung unter Premierminister Estanislau da Silva 2007 die geschäftsführende Außenministerin Osttimors.

Zur Person

Adaljiza Magno wurde als Tochter von Ana Xavier G. Magno und Alberto dos Reis Magno geboren. Seit Oktober 2003 ist Adaljiza Magno mit Rosantino Amado Hei dos Anjos verheiratet. Sie haben eine gemeinsame Tochter, Rosejiza Nabilan Magno Hei.

Magno hat verschiedene Artikel zu den Themen Recht, Frauen und Wirtschaft veröffentlicht. Sie spricht fließend Makasae, Tetum, Portugiesisch, Bahasa Indonesia und Englisch.

Leben

Elf Monate nach der Geburt Magnos begann Indonesien mit der Besetzung von Osttimor. Magnos Familie floh zum Berg Matebian, einem Zentrum des FRETILIN-Widerstands gegen die Invasoren. Die Familie lebte vier Jahre auf der Flucht, bevor sie 1979 nach Baguia zurückkehrte. 1980 ergab sie sich der indonesischen Armee, da sie zu verhungern drohte.

Magno besuchte von 1982 bis 1987 die Grundschule, von 1987 bis 1990 die Vor-Sekundärschule und von 1990 bis 1993 die Sekundärschule in Dili. An der Sebelas Maret Nationaluniversität in Surakarta/Indonesien graduierte sie mit einem Abschluss in Wirtschaft.

Vor ihrer Wahl 2001 in die Konstituierende Versammlung, aus der später das Nationalparlament wurde, war Magno eine Frauenaktivistin und seit ihrem Studium in Indonesien in der Studentenbewegung aktiv, die für eine Unabhängigkeit Osttimors arbeitete. Von 1993 bis 1998 war sie Mitglied der Organisation der Katholischen Studenten der Republik Indonesien PMKRI in Surakarta und schloss sich 1998 in Jakarta dem SAHE Studienclub an. Zur selben Zeit gründete sie mit Freunden ein Kommunikationsforum für osttimoresische Frauen (FORELSAN) in Yogyakarta.

Für das Referendum zur Unabhängigkeit Osttimors von Indonesien 1999 kehrte Magno in ihre Heimat zurück. Nach Bekanntgabe des Ergebnisses, das sich für die Unabhängigkeit aussprach, kam es zu massiven Angriffen von pro-indonesischen Milizen auf die Bevölkerung. Magno und ihre Familie floh, wie viele andere Einwohner nach Kupang in Westtimor. Als auch hier Milizen die Flüchtlinge attackierten, floh die Familie weiter nach Bali und kehrte erst nach Eintreffen der internationalen Eingreiftruppe INTERFET im Oktober 1999 nach Osttimor zurück.

Magno war 1999 eine Mitgründerin des Sahe Institute for Liberation SIL, einer Nichtregierungsorganisation, die sich für Bildung für die Bevölkerung einsetzt, und bis 2001 für SIL tätig. Von November 1999 bis Juni 2000 arbeitete Magno außerdem für die Menschenrechtsbewegung HAK als Koordinatorin für Fragen der Volksbildung und für das kommunikationsforum für osttimoresische Frauen FOKUPERS.

2000 vertrat Magno die Gewerkschaftskonföderation Osttimor bei der 88. Konferenz der Internationale Arbeitsorganisation ILO in Genf. Im selben Jahr nahm sie an einer Rednertournee der Nichtregierungsorganisation East Timor and Indonesia Action Network teil, die sie durch 22 Staaten der USA führte. Zudem unterrichtete Magno an der Nationaluniversität von Timor-Leste zum Thema Menschenrechte.

Magno wurde 2001 zum Mitglied des Organisationskomitees zum Aufbau des Osttimor Frauennetzwerks ernannt. Für den UNFPA war sie von Juni bis August 2001 Ansprechpartner zum Thema „Häusliche Gewalt“ in Osttimor.

Politische Karriere

2003 nahm Magno für die FRETILIN an einem Austauschprogramm mit der Volksrepublik China teil, das seine Schwerpunkte in Politik, Kultur, Wirtschaft und Geschichte hatte.

Von 2001 bis 2007 war Adaljiza Magno Mitglied des Nationalparlaments Osttimors und mit ihren damals 26 Jahren die jüngste Abgeordnete. Außerdem wurde Magno zur Sekretärin des Parlamentsauschusses für Wirtschaft und Finanzen ernannt.

Von Juli 2005 bis 2007 war Magno die Vize-Außenministerin in den Regierungen Alkatiri und Ramos-Horta. Hier war sie das jüngste Regierungsmitglied. Nach dem Rücktritt von Ramos-Horta, wurde Magno von dessen Nachfolger Estanislau da Silva am 19. Mai 2007 zur geschäftsführenden Außenministerin der Übergangsregierung ernannt, die bis zum Antritt der neuen Regierung nach den Parlamentswahlen vom 30. Juni 2007 am 8. August im Amt blieb. Bei den Wahlen stand Magno nur auf Platz 60 der FRETILIN und hatte damit praktisch keine Chance, einen der 65 Sitze im neuen Parlament zu erhalten.

2002 bis 2006 war Magno wieder für HAK und 2004 bis 2007 für FOKUPERS aktiv. Außerdem vertrat sie 2007 die zivilen Organisationen auf dem dritten Osttimorspendertreffen in Canberra.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adaljíza Magno — Adaljíza Albertina Xavier Reis Magno (* 7. Januar 1975 in Baguia) ist eine osttimoresische Politikerin. Sie ist Mitglied der FRETILIN und war in der Übergangsregierung unter Premierminister Estanislau da Silva 2007 die geschäftsführende… …   Deutsch Wikipedia

  • Magno — bezeichnet: Adaljiza Magno (* 1975), eine osttimoresische Politikerin Magno Nazaret (* 1986), ein brasilianischer Radrennfahrer San Leone Magno, eine Pfarr und Titelkirche in Rom. Campo Carlo Magno, ein Gebirgspass im Trentino (Italien) Magno… …   Deutsch Wikipedia

  • Adalgisa Magno Guterres — Adaljíza Albertina Xavier Reis Magno (* 7. Januar 1975 in Baguia) ist eine osttimoresische Politikerin. Sie ist Mitglied der FRETILIN und war in der Übergangsregierung unter Premierminister Estanislau da Silva 2007 die geschäftsführende… …   Deutsch Wikipedia

  • Adalgiza Magno — Adaljíza Albertina Xavier Reis Magno (* 7. Januar 1975 in Baguia) ist eine osttimoresische Politikerin. Sie ist Mitglied der FRETILIN und war in der Übergangsregierung unter Premierminister Estanislau da Silva 2007 die geschäftsführende… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten im Nationalparlament Osttimors 2001-2007 — Nationalparlament von Osttimor in Dili Logo des Parlaments Diese Liste führt die Abgeordneten auf, die in den Wahlen von 2001 in die Konstituierende Versammlung Os …   Deutsch Wikipedia

  • Alkatiri — Marí Bin Amude Alkatiri (2006) Dr. Marí Bin Amude Alkatiri (* 26. November 1949 in Dili) war von 2002 bis 2006 der erste Premierminister von Osttimor, seit der endgültigen Erlangung der Unabhängigkeit. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Jose Luis Guterres — José Luís Guterres ist ein Politiker aus Osttimor. Seit dem 8. August 2007 ist er der stellvertretende Premierminister des Landes. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ausbildung Guterres studierte an der englischen Universität Cambridge, an… …   Deutsch Wikipedia

  • Jose Ramos-Horta — José Ramos Horta (2004) José Manuel Ramos Horta (* 26. Dezember 1949 in Dili, Portugiesisch Timor) ist ein osttimoresischer Politiker. Er ist seit dem 20. Mai 2007 der Präsident von Osttimor. Für seine Bemühungen, eine friedliche Lösung im… …   Deutsch Wikipedia

  • José Luis Guterres — José Luís Guterres ist ein Politiker aus Osttimor. Seit dem 8. August 2007 ist er der stellvertretende Premierminister des Landes. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ausbildung Guterres studierte an der englischen Universität Cambridge, an… …   Deutsch Wikipedia

  • José Luís Guterres — (Lugu) ist ein Politiker aus Osttimor. Seit dem 8. August 2007 ist er der stellvertretende Premierminister des Landes. Er ist mit Ana Maria Valerio verheiratet und hat zwei Kinder. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”