Adaloald

Adaloald (auch Adalwald, Adulubaldus; * 602 in Monza[1]; † 626) war in den Jahren 615-626 König der Langobarden.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Adaloald wurde 602 als Sohn König Agilulfs und der Theudelinde geboren.[1] Er wurde 603 katholisch von Secundus von Trient getauft[2], was eine deutliche Distanzierung zum arianischen Bekenntnis der Langobarden darstellte. Im Juli 604[3] wurde er in Anlehnung an römische Traditionen durch öffentliche Akklamation im Circus von Mailand zum Mitherrscher erhoben.[4] Bei dieser Feier fand auch die von König Agilulf arrangierte Verlobung Adaloalds mit einer Tochter des Frankenkönigs Theudebert II. statt.[4] Da Adaloald beim Tod seines Vaters noch minderjährig war, übernahm seine Mutter Theudelinde 615 die Regentschaft.[5] Diese bemühte sich vergeblich um eine Hinwendung der Langobarden zum Katholizismus. Unter Adaloalds Herrschaft wurden die Kirchen instandgesetzt und „ehrwürdigen Orten“ reiche Geschenke gemacht.[5] Auf die arianischen Langobarden nahm Adaloald jedoch Rücksicht, so dass ihn der Westgotenkönig Sisebut in einem Brief ermahnte, mit größerem Eifer gegen die Häretiker vorzugehen.[6]

Bald nach Adaloalds Herrschaftsbeginn führte der Exarch Eleutherius einen glücklosen Krieg gegen die Langobarden unter deren Feldherrn Sundrarius, der damit endete, dass die Oströmer/Byzantiner abermals Tributzahlungen versprechen mussten.[7]

Bei Adaloald zeigten sich ab 624[8] Anzeichen einer Geisteskrankheit. In den Quellen kursieren verschiedene widersprüchliche Berichte über die weiteren Ereignisse. Offenbar erhob sich gegen Adaloald und die Politik seiner Mutter eine Opposition lombardischer Fürsten. Sie erhoben seinen Schwager Arioald, den Herzog von Turin, 626 zum König.[5] Adaloald wurde gestürzt, möglicherweise vergiftet.[8]

Quellen

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Historia Langobardorum – Quellen und Volltexte (Latein)

Einzelnachweise

  1. a b Paulus Diaconus, Historia Langobardorum IV, 25
  2. Paulus Diaconus, Historia Langobardorum IV, 27
  3. möglicherweise fanden Krönung und Verlobung erst 610 statt. siehe: Christian Settipani, La préhistoire des Capétiens, 1. Teil : Mérovingiens, Carolingiens et Robertiens, 1993, S. 84.
  4. a b Paulus Diaconus, Historia Langobardorum IV, 30
  5. a b c Paulus Diaconus, Historia Langobardorum IV, 41
  6. Hodgkin, Italy and her Invaders Vol VI, S. 150f
  7. Hodgkin, Italy and her Invaders Vol VI, S. 155f
  8. a b Fredegar, IV, 49-50, Monumenta Germaniae Historica: MGH SS rer Merov II, S. 145.


Vorgänger Amt Nachfolger
Agilulf König der Langobarden
615–626
Arioald

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adaloald — (602 ndash; 626) was the Lombard king of Italy from 616 to 626. Son and heir of King Agilulf and his Catholic queen Theodelinda, he was baptised shortly after his birth in 602. He was an associate king, raised on the shield by the warriors at his …   Wikipedia

  • Adaloald — (602 628) est un roi lombard d Italie qui règne de 616 à 626. Biographie Fils est successeur du roi Agilulf et de la princesse catholique Théodelinde, il est baptisé peu après sa naissance en 603 puis, devenu roi, règne sous la régence puis l… …   Wikipédia en Français

  • Arioald — Ein Umbo (Schildbuckel) der Langobarden, Norditalien, 7. Jahrhundert Arioald, auch Aroal, Charoald, Ariopalt, Ariwald, († 636) war bis 626 dux Taurinensium civitatis (Herzog der Stadt Turin) und in den Jahren 626 bis 636 König der Langobarden …   Deutsch Wikipedia

  • Agilulf (Langobarde) — Agilulf (auch Ago[1] und Turingus (der Thüringer oder Turiner);[2] † 615) war in den Jahren 590–615 König der Langobarden. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Herrschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Theudelinde — (d. 628)    Bavarian princess, Theudelinde (also spelled Theodelinda) was the wife of two Lombard kings, Authari (r. 584 590) and Agilulf (r. 590 616), and the mother of a third, Adaloald (r. 616 626). A powerful figure in the Lombard kingdom,… …   Encyclopedia of Barbarian Europe

  • Lombards — The Lombards (Latin Langobardi , whence the alternative names Langobards and Longobards) were a Germanic people originally from Northern Europe who settled in the valley of the Danube and from there invaded Byzantine Italy in 568 under the… …   Wikipedia

  • Theudelinde — Theudelinde, fresko von Zavattari (Kapelle der Theudelinde, Monza, 1444) Theudelinde (* um 570; † 22. Januar 627[1] bei Varenna am Comer See, begraben im Johannes …   Deutsch Wikipedia

  • Théodelinde de Bavière — Théodelinde, fresque des Zavattaris dans la Chapelle de Théodelinde à Monza, 1444 Théodelinde de Bavière, née vers 573, morte le 22 janvier 627[1], est une princesse bavaroise …   Wikipédia en Français

  • 626 — yearbox in?= cp=6th century c=7th century cf=8th century yp1=623 yp2=624 yp3=625 year=626 ya1=627 ya2=628 ya3=629 dp3=590s dp2=600s dp1=610s d=620s dn1=630s dn2=640s dn3=650s NOTOC EventsBy PlaceByzantine Empire* The Byzantines defeat the Avars… …   Wikipedia

  • Agilulf — Agilulf, called the Thuringian , was the duke of Turin and king of the Lombards (590 ndash; 616) in Italy, the cousin of his predecessor Authari and husband of his widow. Son of the Duke Ansvald of Turin, he was raised on the shield by the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”