Adam-Kraft-Gymnasium (Schwabach)
Adam-Kraft-Gymnasium
Schulform Naturwissenschaftlich-technologisches und neusprachliches Gymnasium
Gründung 1479
Ort Schwabach
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 19′ 36,2″ N, 11° 1′ 8″ O49.3267211.01888Koordinaten: 49° 19′ 36,2″ N, 11° 1′ 8″ O
Schüler 1500 (Stand: 2011)
Leitung OStDin Dr. A. Fuchs
Website www.akg-schwabach.de

Das Adam-Kraft-Gymnasium (kurz: AKG) ist ein Gymnasium in Schwabach (Bayern, Regierungsbezirk Mittelfranken) mit naturwissenschaftlich-technologischer und sprachlicher Ausbildungsrichtung. Es ist neben dem Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium das größere der beiden Schwabacher Gymnasien. Es ist nach dem Bildhauer und Baumeister Adam Kraft benannt. Das AKG ist Seminarschule für die Lehrfächer Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte, Italienisch, Mathematik, Informatik und Sport(männlich).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ein erster urkundlicher Nachweis aus dem Jahre 1479 belegt die Existenz einer Lateinschule. Diese wurde 1894 in ein Progymnasium mit sechs Jahrgangsstufen umgewandelt. 1945 wurde die Schule kriegsbedingt geschlossen und in ein Lazarett umgewandelt. Eine teilweise Sperrung des Neubaus wurde 1989 aufgrund überhöhter Schadstoff-Emissionen nötig. 1992 wurde die Schule zur „Stützpunktschule Volleyball“ und 1995 begann der Aufbau einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Atriums. 1997 wurde die Schule Modellschule für „Schulen ans Netz“ und „Microsoft“. Seit 2003 besteht ein Kooperationsvertrag mit der Technischen Fakultät in Erlangen und der Firma Niehoff zur Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses. Im Jahr 2007 wurde ein weiterer Neubau vollendet. Die dort eingerichtete Mensa wird von der örtlichen Arbeiterwohlfahrt betrieben und bietet den Schülerinnen und Schülern wochentags jeweils zwei verschiedene Gerichte für die Mittagsverpflegung an.

Bekannte ehemalige Schüler/Lehrer

Forschung

  • Ralf Baumeister, Professor für Bioinformatik und Molekulargenetik
  • Bernhard Grill, war an der Entwicklung des mp3-Formats beteiligt
  • Arno Kleber, Professor für Physische Geographie
  • Silke Wieprecht, Inhaberin des Lehrstuhls für Wasserbau und Wassermengenwirtschaft an der Universität Stuttgart

Politik

Sonstiges

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam-Kraft-Gymnasium — Schultyp Naturwissenschaftlich technologisches und neusprachliches Gymnasium Gründung 1479 Ort Schwabach Bundesland Bayern …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Kraft — Selbstbildnis Adam Krafts am Sakramentshäuschen in der Nürnberger St. Lorenzkirche Adam Kraft (* zwischen 1455 und 1460 in Nürnberg; † Mitte Januar 1509) war ein deutscher Bildhauer und Baumeister zur Zeit der Spätgotik. Adam Kraft wurde in… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwabach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wolkersdorf (Schwabach) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium — Schulform Gymnasium Gründung 1843 Ort Schwabach Land …   Deutsch Wikipedia

  • Schwabacher Citylauf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ecopolicyade — Logo der ecopolicyade Die Ecopolicyade ist ein bundesweites Projekt, das als Schülerwettbewerb auf Basis der von Frederic Vester entwickelten PC Simulation ecopolicy das kybernetische Denken anregen und fördern soll. Von zwei Lehrern aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gymnasien in Bayern — Diese Liste enthält die Gymnasien in Bayern. Die Gymnasien sind nach Regierungsbezirken und Ortschaften sortiert. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelfranken 1.1 A 1.1.1 Altdorf bei Nürnberg 1.1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Ralf Baumeister — (* 1961 in Schwabach) ist ein deutscher Professor für Bioinformatik und Molekulargenetik Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschung 3 Auszeichnungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Arno Kleber — (* 11. Mai 1955 in Schwabach), ein deutscher Geograph (Geomorphologe und Bodengeograph), ist Inhaber der Professur für Physische Geographie/Regionale Geographie Mitteleuropas an der Technischen Universität Dresden. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”