Adam Berg

Adam Berg, genannt Montanus (* 1540 in Nürnberg(?); † 1610 in München) war ein deutscher Buchdrucker und Verleger.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Adam Berg kam 1564 nach München, wo er die bestehende Druckerei Schobser übernahm. Deren früherer Besitzer Hans Schobser hatte 1519 lutherische Schriften publiziert und mit der Wittenberger Reformation sympathisiert, womit er sich im Konflikt mit den bayerischen Herzögen befand.[2] Der katholische Berg wurde Hofdrucker der Herzöge Albrecht V. und Wilhelm V. und gilt als der bedeutendste Drucker der Gegenreformation in Süddeutschland. Er hat fast 500 Titel[3] verlegt, darunter beispielsweise die Werke von Orlando di Lasso. Über die Arbeit als Drucker und Verleger hinaus hat er an einigen Werken auch inhaltlich mitgewirkt (z.B. am Wappenbuch des Heiligen Roemischen Reichs und allgemainer Christenheit in Europa von Martin Schrot[4]).

Bei seiner Tätigkeit wurde er unterstützt von seiner Frau Anna, die nach seinem Tod 1610 die Geschäfte verantwortlich bis zu ihrem Tod 1629 weiterführte[5]. Anschließend übernahm ihr Sohn Adam Berg der Jüngere die Geschäfte bis zu seinem Ableben 1634, woraufhin dessen Witwe Anna 1635 Melchior Segen aus Köln heiratete, der damit Geschäftsinhaber wurde[6]. Dieser übergab die Druckerei 1655 an seinen Schwiegersohn Johann Wilhelm Schell.

Einer seiner Setzer und Korrektoren war Georg Widmanstetter, der 1585 von Erzherzog Karl II. als Hofbuchdrucker nach Graz abgeworben wurde.[7][8]

Sonstiges

Adam Berg verwendete auch die Namen Adamus Berg, Adam Montanus und Johannes Montanus.

Nach ihm ist die Adam-Berg-Straße im Münchner Stadtteil Ramersdorf benannt.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Erich Keyser, Heinz Stoob: Bayerisches Städtebuch. Teil 2, 1974, ISBN 3172101819, S. 399 (Auszug in der Google Buchsuche).
  2. Markus Springer: München evangelisch? In: evangelisch 2008. Evang.-Luth. Dekanat München, Juni 2008, S. 1, abgerufen am 12. Mai 2010 (PDF-Datei; 127 kByte).
  3. Wolfgang Harms, Dieter Breuer: Adam Berg der Ältere 1564-1610. In: Münchner Drucke 1564-1651. historicum.net, abgerufen am 12. Mai 2010 (PDF-Datei; 17,3 MByte).
  4. Constanze Huhn: Quellenautopsie - Martin Schrot, Wappenbuch 1576. In: Datenbank: Europäische Geschichte. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2007, abgerufen am 12. Mai 2010 (umfasst eine Kurzbiographie von Adam Berg).
  5. Josef Benzing: Berg, Adam. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, S. 72 f.
  6. Christoph Reske: Die Buchdrucker des 16. und 17. Jahrhunderts im deutschen Sprachgebiet. Auf der Grundlage des gleichnamigen Werkes von Josef Benzing. Harrassowitz, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-447-05450-8, S. 627 (Auszug in der Google Buchsuche).
  7. Karlpeter Elis: Steirische Druckgeschichte. Druckmuseum Graz, 1982, abgerufen am 12. Mai 2010.
  8. Christian Pinter: Grazer Mustermann. In: extra Lexikon. Wiener Zeitung, 4. September 1999, abgerufen am 12. Mai 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam Berg (director) — Adam Berg, Swedish music video director and brother to Joakim Berg of the music group Kent.Videography*A Ha Summer Moved On *Death in Vegas Rocco *dEUS Sister Dew *Gay Dad Oh Jim *Graham Coxon I Wish *Groove Armada My Friend *Haven Tell Me… …   Wikipedia

  • Berg (Familienname) — Berg ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Berg als Name kann ein Toponym sein. Die Grafen von Berg von der Burg Berge im heutigen Nordrhein Westfalen gehören zu den ersten Namensträgern seit dem 11. Jahrhundert Als van den Berg kommt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam von Schwartzenberg — Adam von Schwartzenberg, Le comte Adam von Schwarzenberg (coll. Dr. Alexander Rothkopf, Gummersbach) Pays Fra …   Wikipédia en Français

  • Adam Selzer — (born July 13, 1980, in Des Moines, Iowa) is a critically acclaimed author, primarily of young adult and middle grade novels. His first novel was How To Get Suspended and Influence People , a 2007 Random House novel which was included on the… …   Wikipedia

  • Adam Asnyk — Adam Prot Asnyk (* 11. September 1838 in Kalisch, Provinz Posen; † 2. August 1897 in Krakau) war ein polnischer Lyriker und Dramatiker der Epoche des Positivismus, deutscher Herkunft. Jacek Malczewski: Adam Asn …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Wybe — (auch Wiebe oder Wijbe, eventuell auch Wiebe Adam(s) (* um 12. Juni 1584 in Harlingen; † 1653 in Danzig), war ein niederländischer Ingenieur und Baumeister. Er entwickelte eine der ersten Seilbahnen weltweit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Seilbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Adam von Lebenwaldt — (* 15. November 1624 Sarleinsbach, Oberösterreich; † 20. Mai 1696 Leoben, Steiermark; eigentlich: Adam Johann Christoph Lebaldt von und zu Lebenwaldt) war ein österreichischer Epigrammatiker und Lehrer der Medizin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Czerniakow — Adam Czerniaków Adam Czerniaków Adam Czerniaków était un ingénieur et sénateur juif polonais, né en 1880 à Varsovie. Il fut désigné à la tête du Judenrat du ghetto de Varsovie, où il tenta de limiter les déportations en collaborant avec les Nazis …   Wikipédia en Français

  • Adam Czerniaków — était un ingénieur et sénateur juif polonais, né en 1880 à Varsovie. Il fut désigné à la tête du Judenrat du ghetto de Varsovie, où il tenta de limiter les déportations en collaborant avec les Nazis. Réalisant la nature et la dimension de la… …   Wikipédia en Français

  • Adam Boreel — (Middelburg, 1603 Amsterdam 1667) was a Dutch theologian and Hebrew scholar. He was one of the founders of the Amsterdam College; the Collegiants were also often called Boreelists, and regarded as a small sect. Others involved in the College were …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”