Adam Brendel

Adam Brendel (* Naila bei Hof; † 30. September 1719 in Wittenberg) war ein deutscher Dichter, Physiker und Mediziner.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über Brendels Herkunft ist nichts bekannt. Einzig sein Herkunftsort Hof in Oberfranken lässt sich aus den Matrikeln der Universität Wittenberg erschließen, wo er sich am 30. Mai 1692 gratis immatrikulierte. Nachdem er an der philosophischen Fakultät der Universität naturwissenschaftliche Studien bei Martin Knorr und Michael Strauch in Mathematik, bei Johann Baptist Röschel in Physik und bei Johann Christoph Wichmannshausen in Poetik betrieben hatte, erlangte er am 29. April 1695 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie.

Er verlegte sich dann auf ein Studium an der medizinischen Fakultät, wo zur Jahrhundertwende Johann Gottfried von Berger, Christian Vater und Paul Gottfried Sperling ihre Vorlesungen hielten. Hier erwarb er am 17. April 1700 das Lizentiat, übernahm am 9. Dezember 1701 eine außerordentliche Professur an der medizinischen Fakultät, hielt seit 1703 als Substitut von Sperling Vorlesungen in Anatomie und Botanik und promovierte am 26. April 1707 zum Doktor der Medizin. Da ihm jedoch eine medizinische Professur zunächst versagt blieb, fand er am 3. September 1708 Aufnahme als Adjunkt in der philosophischen Fakultät und wurde im selben Jahr Professor der Poetik.

Nach wie vor strebte er jedoch eine ordentliche Professur an der medizinischen Fakultät an. Nachdem er 1712 Professor der Physik geworden war, wurde 1713 abermals eine medizinische Professur durch den Weggang Johann Heinrich von Heuchers nach Dresden vakant. Diese wurde Brendel übertragen, jedoch konnte er dem Lehrstuhl für Anatomie und Botanik nicht mehr lange vorstehen, da er bereits sechs Jahre später starb. Brendel war auch Mitglied der kaiserlichen Akademie der Naturforscher gewesen und war im Wintersemester 1717 zum Rektor der Wittenberger Akademie gewählt worden.

Der aus seiner Ehe mit Christina Henrietta von Berger stammende Sohn Johann Gottfried Brendel erlangte ebenfalls Bedeutung. Weiterhin sind noch die Kinder Otto Heinrich Brendel (* 25. Februar 1713); Carl Wilhelm Brendel (* 16. Februar 1715), Christian Heinrich Brendel (* 17. April 1718), Henriette Ernestina Brendel (* 23. März 1719) und Heinrich Siegmund Brendel (* 11. April 1720) bekannt.

Werkauswahl

  1. De Homero medico. Wittenberg 1700
  2. De balneis veterum ad Horatium. Wittenberg 1704
  3. De curatione morbum per carmina & cantus Musicos. Wittenberg 1706
  4. De varietate ingeniorum. Wittenberg 1710
  5. De Lapicidina microcosmica. Wittenberg 1711
  6. De balneis veterum valentudinis causs adhibitis. Wittenberg 1712
  7. De fluxu hepatico. Wittenberg 1715
  8. De usa & abusu venaesectiones in curandis sebribus. Wittenberg 1715
  9. De febri querquera ex antiquitate. Wittenberg 1715
  10. Observationum anatomicarum decades III. Wittenberg 1715–18
  11. De rorella. Wittenberg 1716

Literatur

  • Heinz Kathe: Die Wittenberger Philosophische Fakultät 1501–1817. Böhlau, Köln 2002 ISBN 3-412-04402-4,
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Max Niemeyer, Halle (Saale) 1917,
  • August Hirsch: Biographisches Lexikon der hervorragenden Aerzte aller Zeiten und Völker. (BÄL) Urban & Schwarzenberg, Wien und Leipzig 1884, Bd.1, S. 567
  • Fritz Juhnke: Album Academiae Vitebergensis (1660–1710). Halle 1952

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brendel — ist der Familienname folgender Personen: Adam Brendel († 1719), deutscher Dichter, Physiker und Mediziner Albert Brendel (1827–1895), deutscher Maler Alfred Brendel (* 1931), österreichischer Pianist Annelie Brendel (* 1983), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Birtwistle — (*1959) is a British artist whose idiosyncratic portraits of composers and musicians are represented in the National Portrait Gallery. BiographyAdam Birtwistle was born in Eton in 1959 and is the son of the composer Sir Harrison Birtwistle. After …   Wikipedia

  • Adam Fellegi — Ádám Fellegi Ádám Fellegi est un pianiste hongrois né à Budapest le 30 décembre 1941. Biographie Diplômé de l Académie de Budapest en 1963, il obtient un 1er Prix au centre culturel international de Vienne où il a suivi les master… …   Wikipédia en Français

  • Adam Schaff — (né le 10 mars 1913 à Lwów (Lemberg), mort le 12 novembre 2006 à Varsovie) – philosophe marxiste polonais, travaillant également sur les questions relatives à la théorie de la connaissance ; idéologue officiel du Parti ouvrier unifié …   Wikipédia en Français

  • Ádám Fellegi — est un pianiste hongrois né à Budapest le 30 décembre 1941. Biographie Diplômé de l Université de musique Franz Liszt de Budapest en 1963, il obtient un 1er Prix au centre culturel international de Vienne où il a suivi les master… …   Wikipédia en Français

  • Johann Gottfried Brendel — (* 23. Februar 1712 in Wittenberg; † 17. Januar 1758 in Göttingen) war deutscher Mediziner. Leben Als Sohn des Wittenberger Medizinprofessors Adam Brendel und seiner Frau Christina Henrietta von Berger geboren, wurde Johann Gottfried am 27.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adam von Bicken — Porträt des Kurfürsten (17. Jahrhundert) Johann Adam von Bicken (* 27. Mai 1564 auf Burg Hainchen; † 11. Januar 1604 in Aschaffenburg) war von 1601 bis 1604 Erzbischof und Kurfürst von Mainz u …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adam von Bicken — Portrait d électeur Jean Adam (XVIIe siècle) Johann Adam von Bicken ou Jean Adam de Bicken, né 27 mai 1564 à château Hainchen, aujourd hui Netphen, décédé le 11 janvier 1604 à Aschaffenbourg, a été Prince Électeur archevêque de Mayence de …   Wikipédia en Français

  • Theo Adam — Theo Adam, 1987 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brd–Bre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”