Adam Burg

Adam Freiherr von Burg (* 28. Januar 1797 in Wien; † 1. Februar 1882 in Wien) war ein österreichischer Mathematiker und Technologe.

Adam Burg, Lithographie von Josef Kriehuber, 1846

Er war der Sohn des k. k. Hofmaschinisten Anton Burg, in dessen Werkstätte er die Tischlerei erlernte. Von 1810 bis 1813 besuchte er die Architekturklasse der Akademie der bildenden Künste, dann das Polytechnische Institut, an dem er 1820 Assistent der Mathematik wurde. 1828 erhielt er eine Professur in Salzburg, 1837 wurde er Professor der Mathematik und Maschinenlehre am Polytechnischen Institut in Wien, wo er als erster die populären Sonntagsvorlesungen über sein Gebiet hielt.

1847 wurde er wegen Verdiensten um das Feuerlöschwesen, die Wasserversorgung und die Gasbeleuchtung zum Ehrenbürger von Wien ernannt. 1849 übernahm er die Direktion des Polytechnischen Instituts. Nach Übergabe des Instituts an die militärische Verwaltung wurde er 1852 Sektionsrat im Handelsministerium. 1866 wurde er in den Freiherrenstand erhoben. Große Verdienste hatte er auch um das Zustandekommen der fortschrittlichen österreichischen Gesetze zur Vermeidung von Dampfkesselexplosionen und der Einführung des metrischen Systems.

Seine letzte Ruhestätte befindet sich in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (13A-1-15).

Schriften

Literatur

  • Wolfgang von Wurzbach: Josef Kriehuber und die Wiener Gesellschaft seiner Zeit. II. Band, 1957

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam Freiherr von Burg — (* 28. Januar 1797 in Wien; † 1. Februar 1882 in Wien) war ein österreichischer Mathematiker und Technologe. Adam Burg, Lithographie von Josef Kriehuber, 1846 Er war der Sohn des k. k. Hofmaschinisten Anton Burg, in dessen Werkstätte er die… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam von Burg — Adam Freiherr von Burg (* 28. Januar 1797 in Wien; † 1. Februar 1882 in Wien) war ein österreichischer Mathematiker und Technologe. Adam Burg, Lithographie von Josef Kriehuber, 1846 Er war der Sohn des k. k. Hofmaschinisten Anton Burg, in dessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ádám Batthyány — Ádám Batthyány, Porträt circa 1650 Ádám Graf Batthyány von Németújvár [ aːdaːm bɔtːiaːɲ] (* 14. Februar 1609; † 15. März 1659) war ein ungarischer Adeliger und General. Im Stammbaum der ungarischen Magnaten Batthyány wird er al …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Lukov — Torturm mit Brücke Alternativname(n): Burg Luckow …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Aldenrath — Aldenrath war ein Weiler und eine Burg auf dem Gebiet der heutigen Stadt Hürth, die dem Braunkohleabbau zum Opfer fielen. Sie gehörten kirchlich und politisch zum Ortsteil Gleuel. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Chojnik — Die Kynastburg im frühen 20. Jahrhundert Alternativname(n): Kynastburg …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Kynast — Burg Chojnik Die Kynastburg im frühen 20. Jahrhundert Alternativname(n): Kynastburg Entst …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Rothenstein — Entstehungszeit: 1037 erstmals erwähnt …   Deutsch Wikipedia

  • Burg (Familienname) — Burg, von Burg und von der Burg sind deutsche, Van Burg und Ter Burg niederländische Familiennamen. Herkunft und Bedeutung Bekannte Namensträger Adam von Burg (1797–1882),auch Adam Freiherr von Burg, österreichischer Mathematiker und Technologe… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Litice — kurz hinter dem Eingang …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”