Adam Deinlein

Adam Deinlein (* 27. Dezember 1909 in Hammelburg, Unterfranken; † 21. März 2003 in München) war ein deutscher Jurist und von 1962 bis 1974 Regierungspräsident von Oberbayern.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Deinlein studierte nach seinem Abitur 1929 in Aschaffenburg von 1929 bis 1934 Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Er war Stipendiat der Stiftung Maximilianeum.

Nach dem ersten juristischen Staatsexamen begann Deinlein 1933 in Lauf bei Nürnberg seine Referendarzeit, parallel erstellte er seine Doktorarbeit an der Universität Erlangen. 1934 wurde er mit einer Arbeit über die Bereicherungsabsicht bei den Aneignungsdelikten zum Dr. iur. promoviert. Nach dem zweiten Staatsexamen 1936 trat er in die Dienste der bayerischen Justiz, zunächst als Richter und dann als Staatsanwalt.

1939 wurde er zur Infanterie an die französische Front eingezogen, anschließend beim Russlandfeldzug eingesetzt, die letzten zwei Kriegsjahre war er Divisionsadjutant. Nach kurzen Lazarettaufenthalt 1945 in Deggendorf war er bis 1947 in französischer Kriegsgefangenschaft.

Ab 1947 war Deinlein zunächst für die Münchner Staatsanwaltschaft tätig, später als (Ober-)Rechtsrat für die Landeshauptstadt München und ab 1952 für das Innenministeriums des Freistaates Bayern. Am 1. September 1962 erfolgte die Berufung zum Regierungspräsidenten von Oberbayern. Am 31. Dezember 1974 übergab er in Folge seiner Pensionierung die Amtsgeschäfte an Raimund Eberle. Nach seinem Ruhestand war er als Rechtsanwalt tätig.

Adam Deinlein war von 1937 verheiratet, seine Frau starb 2001. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Er war seit 1929 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Tuiskonia im CV und maßgeblich an deren Wiederbegründung 1946/1947 beteiligt.

Wirken

Schwerpunkte in seiner Tätigkeit als Regierungspräsident waren u.a. die Gemeindegebietsreform, der Aufbau des staatlichen Umweltschutzes, der Flughafen München II, der Rangierbahnhof München, der Fernstraßenring um die Landeshauptstadt und die Wasserentnahme im Loisachtal.

Er hatte zahlreiche Ehrenämter inne, darunter Vorsitzender des Tourismusverbandes München-Oberbayern sowie Vorsitzender des Verkehrsausschusses für die Olympischen Spiele 1972.

Er wurde mit dem Bayerischen Verdienstordens und dem Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Literatur

  • Gelberg, Karl-Ulrich: Adam Deinlein (1962-1974). In: Stephan Deutinger, Karl-Ulrich Gelberg und Michael Stephan (Hg.), Die Regierungspräsidenten von Oberbayern. 2. Aufl. München 2010, S. 300-311.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deinlein — ist der Familienname folgender Personen: Adam Deinlein (1909–2003), deutscher Jurist Michael von Deinlein (1800–1875), römisch katholischer Erzbischof des Erzbistums Bamberg Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersche …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Def–Dek — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Oberbayern — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Ritter von Kahr — Gustav von Kahr (vorn links) mit Erich Ludendorff (Mitte) im Jahr 1921 Gustav Ritter von Kahr (* 29. November 1862 in Weißenburg in Bayern; † 30. Juni 1934 in Dachau) war vom 16. März 1920 bis 11. September 1921 part …   Deutsch Wikipedia

  • K.D.St.V. Tuiskonia — Basisdaten Bundesland: Bayern Universität: München Gründung: 3. Februar 1900 in München Verband …   Deutsch Wikipedia

  • Max von Feilitzsch — Maximilian Freiherr von Feilitzsch Maximilian Alexander Freiherr von Feilitzsch, seit 1904 Graf von Feilitzsch (* 12. August 1834 in Trogen, Oberfranken; † 19. Juni 1913 in München), Dr.med. h.c., war königlich bayrischer Staatsminister des… …   Deutsch Wikipedia

  • Raimund Eberle — (* 3. April 1929 in Eichet, Gemeinde Rottau; † 4. Juli 2007) war ein deutscher Jurist und von 1975 bis 1994 Regierungspräsident von Oberbayern. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Regierungsbezirk Oberbayern — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Tuiskonia — Basisdaten Bundesland: Bayern Universität: München Gründung: 3. Februar 1900 in München Verband …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Hillenbrand — (* 31. August 1957) ist ein bayerischer Staatsbeamter. Seit September 2005 ist er Regierungspräsident der Regierung von Oberbayern. Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”