Adam Dietrichstein

Adam Dietrichstein (* 17. Oktober 1527 in Graz; † 5. Februar 1590 in Nikolsburg) war ein österreichischer Adliger.

Biographie

Der Sohn von Siegmund von Dietrichstein, kam jung als Truchsess an Kaiser Ferdinands I. Hof und war 1548 Mundschenk des Erzherzogs Maximilian, der ihn mit mehreren ehrenvollen Sendungen beauftragte.

Er wirkte zum Abschluss des Passauer Vertrags und des Religionsfriedens zu Augsburg mit, bemühte sich als Gesandter Maximilians II. vergeblich, 1561 vom Papst Pius V. das Abendmahl unter beiderlei Gestalt, die Priesterehe und die Aufhebung der Ordensgelübde der Malteserritter zu erlangen, und beseitigte als Gesandter am spanischen Hof seit 1563 die zwischen dem Kaiser und Philipp II. vornehmlich wegen der den österreichischen Ständen bewilligten freien Religionsübung und wegen der niederländischen Unruhen entstandene Missstimmung.

Seine Aufzeichnungen über Don Carlos sind wichtige Zeugnisse.

1572 erwarb er die von den Liechtensteinern 1560 für 60.000 böhmische Thaler dem reichen Ungarn Ladislaus von Kerecsenyi verkaufte Schlossherrschaft Nikolsburg in Mähren als kaiserliches Lehen, 1575 als erbeignen Besitz. 1572 erwirkte er als kaiserlicher Kommissar von den Ständen Ungarns noch die Krönung seines Zöglings Rudolf II. Seine letzten Jahre verlebte er auf seinem Schloss Nikolsburg unter wissenschaftlichen Beschäftigungen.

Er heiratete Margareta de Folch de Cardona y Resquensens aus dem Haus Folch de Cardona und hatte mit ihr 13 Kinder.


Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam von Dietrichstein — Adam von Dietrichstein, Lithographie von Robert Theer nach Carl Agricola Adam von Dietrichstein Reichsfreiherr zu Hollenburg Finkenstein und Thalberg (* 17. Oktober 1527 in Graz; † 5. Februar 1590 in Nikolsburg) war ein österreichischer Adeliger… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrichstein [2] — Dietrichstein, altes, katholisches, theils gräfliches, theils fürstliches Haus, stammt aus Kärnten, nach einer Überlieferung von den Grafen von Friesach u. Zeltschad; der gewöhnlich angenommene Stammvater ist Reingart I. (st. 1004). Zu Anfang des …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dietrichstein — Dietrichstein, altes freiherrliches, später gräfliches, in der Hauptlinie seit dem 16. Jahrh. fürstliches Haus, stammt aus Kärnten, wird 7. Jan. 1003 zum erstenmal urkundlich genannt, erscheint seit dem 12. Jahrh. deutlicher als bischöflich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dietrichstein — Dietrichstein,   aus Kärnten stammendes, um 1000 erstmals genanntes Adelsgeschlecht, hatte seit 1506 das Amt des Obermundschenken im Herzogtum Kärnten inne. Das in mehrere Linien geteilte Haus wurde im Ast Dietrichstein 1624 und im Ast Hollenburg …   Universal-Lexikon

  • Dietrichstein — Dietrichstein, altes gräfliches, in einer Linie fürstliches Geschlecht in Oesterreich, reich begütert, leitet seinen Ursprung von den Grafen von Zeltschach und Friesach im Save und Gurkthale her. Der erste urkundliche Ahne ist Reinpert, gest.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Dietrichstein — Stammwappen derer von Dietrichstein Dietrichstein wird urkundlich erstmals 1002 erwähnt, ist ein weitverzweigtes aus Kärnten stammendes österreichisches Adelsgeschlecht. Als Stammburg wird die Burg Dietrichstein bei Feldkirchen in Kärnten… …   Deutsch Wikipedia

  • Sigmund von Dietrichstein — Freiherr Siegmund von Dietrichstein (* 19. März 1484 auf Burg Hartneidstein bei Wolfsberg (Kärnten); † 19. Mai 1533 in Finkenstein am Faakersee (Kärnten)) war ein österreichischer Offizier und Gefolgsmann Kaiser Maximilians I. Siegmund, Sohn des… …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian von Dietrichstein zu Nikolsburg — Maximilian von Dietrichstein (* 27. Juni 1596; † 5. November 1655 in Nikolsburg; Reichsgraf, ab 1629 der zweite Reichsfürst von Dietrichstein zu Nikolsburg, Freiherr zu Hollenburg, Finkenstein und Thalberg) war ein österreichischer Adeliger,… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Xaver von Dietrichstein — Wappen in Olmütz Franz Xaver von Dietrichstein (tschechisch František z Ditrichštejna …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Joseph von Dietrichstein — Ferdinand Joseph 3. Fürst von Dietrichstein zu Nikolsburg (1655 – 1698), gefürsteter Graf von Tarasp, Freiherr von Hollenburg Finkenstein und Thalberg (* 25. September 1636; † 28. November 1698) war ein österreichischer Adeliger, Obersthofmeister …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”