Adam Graf von Herberstorff
Ölporträt Herberstorffs (17. Jahrhundert)

Adam Graf von Herberstorff (seit 1623 Reichsgraf; * 15. April 1585 auf Schloss Kalsdorf bei Ilz, † 11. September 1629 auf Schloss Ort am Traunsee) war bayrischer Statthalter von Oberösterreich.

Biografie

Graf von Herberstorff studierte in Lauingen an der Donau und in Straßburg und trat dann in die Dienste des protestantischen Pfalzgrafen Philipp Ludwig in Neuburg an der Donau. 1610 bis 1611 war er Pfleger in Beratzhausen, 1612 bis 1614 Landrichter in Sulzbach und 1614 Pfleger in Reichertshofen. Nachdem Pfalzgraf Wolfgang Wilhelm 1614 die Regierung angetreten hatte, wurde Graf von Herberstorff, der wie Wolfgang Wilhelm zum Katholizismus übertrat, dessen Geheimrat und Statthalter im Herzogtum Pfalz-Neuburg und förderte trotz des Widerstrebens der Landstände eifrig und nachdrücklich die Rekatholisierung von Stadt und Herzogtum Neuburg. 1619 wechselte er über in die Bayerische Armee als Rittmeister und wirkte 1620 als Oberst eines Kürassierregiments mit bei der Unterwerfung Oberösterreichs durch Herzog Maximilian von Bayern. Er wurde am 20. August 1620 vom Herzog in Linz den oberösterreichischen Ständen als Statthalter des eroberten und vom Kaiser Ferdinand II. an Bayern verpfändeten Landes vorgestellt. Er residierte im Linzer Schloss als Chef der bayrischen Verwaltung in Oberösterreich. Auf Wunsch Kaiser Ferdinands erfolgte unter Graf von Herberstorffs Statthalterschaft die gewaltsame Rekatholisierung des Landes.

Frankenburger Würfelspiel –- Zinnfigurendiorama aus dem Peuerbacher Bauernkriegsmuseum (Ausschnitt)

1625 brachen wegen der Einsetzung eines katholischen Geistlichen Unruhen in Frankenburg aus. Graf von Herberstorff ging mit äußerster Strenge vor. In Anwendung des Kriegsrechts ließ er die Vertreter der am Aufruhr beteiligten Orte und Pfarren am 15. Mai am Haushamer Feld um ihr Leben würfeln und die Hälfte von ihnen ohne Verfahren hängen („Frankenburger Würfelspiel“). 1626 erhoben sich die Bauern in einem allgemeinen Aufstand gegen den verhassten Statthalter, der vor Peuerbach eine schwere Niederlage erlitt. Die Bauern belagerten Graf von Herberstorff in Linz. Mit Hilfe kaiserlicher und bayrischer Truppen konnte der Bauernaufstand niedergeworfen werden. Nachdem Oberösterreich 1628 aus der bayrischen Pfandherrschaft gelöst worden war, ernannte ihn der Kaiser am 5. Mai desselben Jahres zum Landeshauptmann von Oberösterreich.

Adam Graf von Herberstorffs letzte Ruhestätte befindet sich in der Allerheiligenkapelle der Pfarrkirche Altmünster. Die Grabplatte aus rotem Marmor zeigt eine lebensgroße Darstellung von Herberstorff in voller Rüstung.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam von Herberstorff — Ölporträt Herberstorffs (17. Jahrhundert) Adam Graf von Herberstorff (seit 1623 Reichsgraf; * 15. April 1585 auf Schloss Kalsdorf bei Ilz; † 11. September 1629 auf Schloss Ort am Traunsee) war ein österreichischer Adeliger und Offizier, der ac …   Deutsch Wikipedia

  • Franz von Herberstorff — Franz von Herberstorff, Detail seiner Grabplatte in der Pfarrkirche Allerheiligen bei Wildon in Steiermark. Franz von Herberstorff (* vor 1515; † nach 1560) war Mitglied im steirischen Landesausschuss und Bürgermeister in Graz. Inhaltsverzeichni …   Deutsch Wikipedia

  • Herberstorff — Hẹrberstorff,   Adam Graf von, österreichischer Militär und Politiker, * Schloss Kalsdorf (bei Fürstenfeld) 15. 4. 1585, ✝ Ort (heute zu Gmunden) 11. 9. 1629; konvertierte nach protestantischer Erziehung und wurde zu einem Verfechter der… …   Universal-Lexikon

  • Herberstorff — Wappen der Herberstorff, Zacharias Bartsch: Steiermärkisches Wappenbuch (1567) Die Adelsfamilie von Herberstorff (auch Herperstorff, Herberstarff, Herberstorf, Herbersdorf geschrieben) war eines der ältesten steirischen Adelsgeschlechter. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Jörger von Tollet — Die Jörger von Tollet (auch: Jörger) waren ein Adelsgeschlecht aus Oberösterreich, das im 13. Jahrhundert das erste Mal in Erscheinung trat. Sie wurden im Jahr 1577 zu Freiherren und 1657 zu Grafen ernannt. In der Zeit des Protestantismus in… …   Deutsch Wikipedia

  • Seeschloss Ort — Seeschloss Ort, bekannt aus der Fernsehserie „Schlosshotel Orth“ – im Vordergrund die bekannte Brücke Ansicht vom Ufer des Traunsees. Schloss Ort ist ein auf einer …   Deutsch Wikipedia

  • Oberösterreichischer Bauernkrieg — Als Oberösterreichischer Bauernkrieg wird ein auf Oberösterreich begrenzter Bauernaufstand im Jahr 1626 bezeichnet. Im Gegensatz zu den Bauernaufständen 1525 und dem Zweiten Oberösterreichischen Bauernaufstand zwischen 1595 und 1597, bei denen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Ort — Ansicht des Seeschlosses vom Ufer des Traunsees Seeschloss (links) und Landschloss (rec …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Statthalter, Präsidenten und Landeshauptleute in Oberösterreich — Landeswappen von Oberösterreich Die Liste der Statthalter, Präsidenten und Landeshauptleute gibt einen Überblick über die obersten Politiker und Beamten des Landes Oberösterreich (anfangs Österreich ob der Enns ). Landesherren waren in dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Hofberg (Gemeinde Frankenburg) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”