Adam Graf von Schwarzenberg

Adam Graf von Schwarzenberg, auch Schwartzenberg, (* 26. August 1583 in Gimborn in Nordrhein-Westfalen; † 14. März 1641 in Spandau), war ein einflussreicher Berater des Kurfürsten Georg Wilhelm von Brandenburg und von 1625 bis 1641 Herrenmeister des Johanniterordens der Balley Brandenburg.

Adam Graf von Schwarzenberg, Stich von P. Rollos nach einem Gemälde von Matthias Czwiczek (um 1635)
Wappen Graf Adams an seinem Geburtsschloss

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der katholische Reichsgraf Adam von Schwarzenberg wurde auf dem Rittergut Gimborn in der Grafschaft Mark im Bergischen Land geboren. Als Sohn des Adolf von Schwarzenberg entstammte er der alten Adelsfamilie Schwarzenberg aus dem fränkischen Seinsheim, welche 1172 erstmals urkundlich erwähnt und 1599 in den Reichsgrafenstand erhoben wurde. Seine Mutter war Margaretha Freiin Wolff von Metternich.

Im Jahre 1600 übernahm der Sechzehnjährige Titel und Herrschaft seines im Türkenkrieg gefallenen Vaters. Seine politischen Ambitionen auf Seiten Brandenburgs, zu dessen Landständen die Schwarzenbergs zählten, stellte er ab 1609 im Erbfolgestreit um Jülich - Kleve erstmals unter Beweis, wo er sich offen auf die Seite von Kurfürst Johann Sigismund von Brandenburg stellte, was ihm allerdings die Ächtung durch den kaiserlichen Hof einbrachte.

1613 vermählte sich Adam mit Margaretha Freiin von Pallant, die jedoch schon zwei Jahre später bei der Geburt des zweiten Sohnes Johann Adolf verstarb. Schwarzenberg verehelichte sich nicht neu, sondern trat dem Johanniterorden bei, zu dessen Heermeister er 1625 gewählt wurde – als erstes Nichtmitglied des brandenburgischen Regentenhauses und zudem katholisch.

In den folgenden Jahren stand er als Geheimer Rat im Dienste Brandenburgs, von wo er bald erheblichen Einfluss auf das gesamte Kollegium des Rates ausübte und dadurch maßgeblich die Politik, besonders in den niederrheinischen Landen, mitbestimmte. Auch im Bergischen Land nutzte er seine Macht durchaus in eigenem Interesse, indem er sein heimisches Territorium Gimborn zunächst durch erbliches Lehen und Zukauf zu erweitern und schließlich (1631) zur reichsunmittelbaren Herrschaft Gimborn-Neustadt aufzuwerten verstand.

In den ersten zwanzig Jahren des Dreißigjährigen Krieges wurde Adam Graf von Schwarzenberg eine der einflussreichsten Persönlichkeiten unter den brandenburgischen Beratern und erreichte unter dem calvinistischen Kurfürsten Georg Wilhelm von Brandenburg den Höhepunkt seiner Karriere. Unter seinem Einfluss wechselte Brandenburg (je nach Kriegsglück) öfters die Seiten, was durch seine Politik, die auf territorialen Zuwachs ausgerichtet war, zu erklären ist. Dabei ging er ohne Rücksicht auf protestantische Belange vor, wodurch er sich nicht nur bei seinen Bergischen Untertanen unbeliebt machte. Als Kurfürst Friedrich Wilhelm 1640 an die Regierung kam, vollzog er die Entmachtung des ungeliebten Geheimen Rats und ließ ihn verhaften. Vier Tage nach seiner Internierung starb Adam Graf von Schwarzenberg im Staatsgefängnis von Spandau.

Aufgrund hartnäckiger Gerüchte, Adam von Schwarzenberg sei nicht eines natürlichen Todes gestorben, sondern auf Anordnung Friedrich Wilhelms heimlich enthauptet worden, ließ Friedrich der Große den Leichnam 1777 exhumieren, wobei sich aber die Unversehrtheit der Halswirbel und damit die Unhaltbarkeit des Gerüchts herausstellte[1]. Die Untersuchung der sterblichen Überreste Schwarzenbergs nahm Ernst Ludwig Heim vor. Der Bericht über die Untersuchung liegt im Archiv der St. Nikolai-Kirche in Berlin-Spandau.

Büste in der Berliner Siegesallee

Für die Berliner Siegesallee schuf der Bildhauer Cuno von Uechtritz-Steinkirch die Denkmalgruppe 24 mit Kurfürst Georg Wilhelm im Mittelpunkt, flankiert von den Büsten des Oberst Konrad von Burgsdorff (1595 - 1652) und von Adam von Schwarzenberg.

Die Aufnahme Schwarzenbergs in die Monumentalgalerie war in der historischen Kommission der Allee unter Reinhold Koser umstritten, da der Kanzler erst kurz zuvor von der Geschichtsschreibung vom Vorwurf des Landesverrats rehabiliert worden war. Bei der Gestaltung der Büste hielt sich der Bildhauer eng an das oben abgebildete Porträt von Matthias Czwiczek. Ein Kreuz auf der Brust kennzeichnete Schwarzenberg als Herrenmeister und „ein lose drapiertes, faltenreiches Tuch, dessen Ende über die Sockelplatte hängt, rahmt das Bildwerk und erhöht die dekorative Wirkung.[2] Die Denkmalgruppe wurde am 23. Dezember 1899 enthüllt. (Siehe von Uechtritz-Steinkirch, Siegesallee.)

Fußnoten

  1. Constant Wurzbach von Tannenberg: Biographisches Lexikon des Kaisertums Österreich, S. 11(18)
  2. Uta Lehnert: Der Kaiser und die ..., S. 189

Literatur

  • Ulrich Kober: Eine Karriere im Krieg, Graf Adam von Schwarzenberg und die kurbrandenburgische Politik von 1619 bis 1641 , Duncker & Humblot GmbH, 2004, ISBN 3-428-11177-X
  • Ulrich Kober: Der Favorit als "Factotum": Graf Adam von Schwarzenberg als Oberkämmerer und Direktor des Geheimen Rates unter Kurfürst Georg Wilhelm von Brandenburg, in: Michael Kaiser/Andreas Pecar (Hrsgg.): Der zweite Mann im Staat: oberste Amtsträger und Favoriten im Umkreis der Reichsfürsten in der Frühen Neuzeit (Zeitschrift für historische Forschung, Beiheft 32), Berlin 2003, S. 231-252, ISBN 3-428-11116-8
  • Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee. Réclame Royale, Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-496-01189-0.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam, Count of Schwarzenberg — Adam Graf von Schwar(t)zenberg (26 August 1583 ndash; 14 March 1641) was a German official who advised George William, Elector of Brandenburg, during the Thirty Years War and served as the Master of the Johanniterorden of the Bailiwick of… …   Wikipedia

  • Adam von Schwarzenberg — Adam Graf von Schwarzenberg, auch Schwartzenberg (* 26. August 1583 in Gimborn, Bergisches Land; † 14. März 1641 in Spandau), war ein einflussreicher Berater des Kurfürsten Georg Wilhelm von Brandenburg und von 1625 bis 1641 Herrenmeister des… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Schwarzenberg — Adolf Graf von Schwarzenberg (* 1551 in Gimborn; † 29. Juli 1600) war ein bedeutender Feldherr in den Türkenkriegen des ausgehenden 16. Jahrhunderts. Inh …   Deutsch Wikipedia

  • Fürst von Schwarzenberg — Das Wappen der Fürsten von Schwarzenberg in einer Darstellung von 1792 Schwarzenberg (tschechisch Švarcenberk) ist der Name eines fränkischen und böhmischen Adelsgeschlechts, dessen Wurzeln bis an den Anfang des 10. Jahrhunderts zurückverfolgt… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Anton Graf von Kolowrat-Liebsteinsky — Datei:Franz Kolowrat Liebsteinsky.jpg Franz Anton von Kolowrat Liebsteinsky, Lithographie von Robert Theer nach Johann Ender. Graf Franz Anton von Kolowrat Liebsteinsky (tschechisch František Antonín Kolovrat Libštejnský) (* 31. Januar 1778 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenberg [2] — Schwarzenberg, alles fränkisches, jetzt fürstliches, in Bayern und Österreich ansässiges Geschlecht, ursprünglich Seinsheim genannt, bis Erkinger von Seinsheim (gest. 1437) die Herrschaft S. erwarb und sich danach nannte. Er erhielt von Kaiser… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schwarzenberg [3] — Schwarzenberg, 1) Johann, Freiherr zu, Reformator des peinlichen Rechts, geb. 25. Dez. 1463 aus der bayrischen Linie des Hauses, gest. 20. Okt. 1528 in Nürnberg, wohnte den Kriegszügen Kaiser Maximilians I. bei und war von 1501 ab Landhofmeister… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Adam von Schwartzenberg — Adam von Schwartzenberg, Le comte Adam von Schwarzenberg (coll. Dr. Alexander Rothkopf, Gummersbach) Pays Fra …   Wikipédia en Français

  • Schwarzenberg [2] — Schwarzenberg, altes fränk., seit 1670 reichsfürstl. Geschlecht, das begütertste in Österreich. – Johann, Freiherr zu S., geb. 1463, zuletzt Rat Kasimirs und Georgs von Brandenburg, gest. 1528 zu Nürnberg, um die Förderung deutscher Bildung und… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schwarzenberg [4] — Schwarzenberg, Adam Graf, geb. 1581, Sohn des Eroberers von Raab, war zuerst im kaiserl. Kriegsdienste, dann Rath des letzten Herzogs von Jülich, 1610 kurbrandenburgischer, 1634 Statthalter von Brandenburg, rieth während des 30 jährigen Krieges… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”