Adam Korol

Adam Korol (* 20. August 1974 in Danzig) ist ein polnischer Ruderer, der 2008 Olympisches Gold im Doppelvierer gewann.

Korol nahm 1996 erstmals an Olympischen Spielen teil, als er bei den Spielen in Atlanta im Doppelzweier den 13. Platz belegte. In den folgenden Jahren saß er zusammen mit Marek Kolbowicz im Doppelzweier, der 1996 noch im Doppelvierer gerudert hatte. Nach dem fünften Platz bei der Weltmeisterschaft 1997 gewannen die beiden 1998 in Köln Bronze hinter den Booten aus Deutschland und aus Norwegen. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney belegten die beiden den sechsten Platz.

Ab 2001 saßen Korol und Kolbowicz im Doppelvierer, der in der Besetzung Adam Bronikowski, Kolbowicz, Slawomir Kruszkowski und Korol 2001 den sechsten Platz bei der Weltmeisterschaft belegte. Es folgten Silber 2002 in Sevilla und Bronze 2003 in Mailand, bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen verpassten die vier mit 0,07 Sekunden Rückstand auf das ukrainische Boot die Bronzemedaille.

2005 wurde das Boot wieder umbesetzt: Für Bronikowski und Kruszkowski rückten Konrad Wasielewski und Michał Jeliński ins Boot. Nach einem dritten und einem zweiten Platz im Weltcup gewann das Boot bei der Weltmeisterschaft in Gifu den Titel. 2006 gewann das Boot beim Weltcup in München und in Posen und verteidigte bei der Ruderweltmeisterschaft 2006 in Eton erfolgreich den Titel. 2007 gelang dem Vierer nach Weltcupsiegen in Linz und Amsterdam bei der Ruderweltmeisterschaft 2007 in München der dritte Titelgewinn in Folge. Auch 2008 war der polnische Vierer stets vorn dabei, beim Weltcup folgte auf den Sieg in München, der zweite Platz in Luzern und ein dritter Platz in Posen. Bei den Olympischen Spielen in Peking konnte sich der polnische Vierer letztlich deutlich von den anderen Booten absetzen und gewann mit über zwei Sekunden Vorsprung vor den Booten aus Italien und Frankreich.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam Korol — (born August 20, 1974 in Gdańsk) is a Polish rower. He won a gold medal in quadruple sculls at the 2008 Summer Olympics …   Wikipedia

  • Adam Korol — Pour les articles homonymes, voir Korol. Adam Korol Illustration manquante : importez la …   Wikipédia en Français

  • Korol — ist der Familienname folgender Personen: Adam Korol (* 1974), polnischer Ruderer Aleksey Korol (* 1977), ehemaliger ukrainischer Fußballspieler Dieter Korol (* ?), deutscher Christlicher Archäologe Ilia Korol (* ?), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Korol —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Adam Korol (1974 ), rameur polonais ; Sandra Korol (1975 ), comédienne, metteur en scène et écrivain suisse. Catégorie : Homonymie de… …   Wikipédia en Français

  • Konrad Wasielewski — Illustration manquante : importez la Contexte général Sport pratiqué Aviron …   Wikipédia en Français

  • Marek Kolbowicz — Illustration manquante : importez la Contexte général Sport pratiqué Aviron …   Wikipédia en Français

  • Michał Jeliński — en 2e place …   Wikipédia en Français

  • Remo en los Juegos Olímpicos de Atenas 2004 — Anexo:Remo en los Juegos Olímpicos de Atenas 2004 Saltar a navegación, búsqueda Equipo de Estados Unidos compite en remo liviano por cuatro sin timonel. El remo en los Juegos Olímpicos de Atenas 2004 se llevó a cabo en el Centro Olímpico de Remo… …   Wikipedia Español

  • Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Polen) — POL …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koo–Kor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”