Adam Marczynski

Adam Marczyński (* 24. Dezember 1908 in Krakau, Kaisertum Österreich; † 13. Januar 1985 in Krakau, Polen) war ein polnischer Maler und Grafiker. Er gehört zu den bedeutenden Vertretern der Abstrakten Malerei nach dem Zweiten Weltkrieg.

Adam Marczyński studierte von 1929 bis 1936 an der Akademie der feinen Künste in Krakau bei Wladyslaw Jarocki und Ignacy Pienkowski. Er begann sich im Jahr 1933 an Ausstellungen zu beteiligen und hatte 1936 seine erste Einzelausstellung. 1930 und 1936 hielt er sich in Paris auf.

Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte Marczyński enge Kontakte zur „Krakauer Gruppe”, zu denen die Künstler Sasza Blonder, Maria Jarema, Leopold Lewicki, Stanislaw Osostowicz, Jonasz Stern und Henryk Wicinski gehörten. Nach dem Krieg gründete er mit Jarema and Stern die Krakauer Gruppe (II) erneut.

In den vierziger Jahren malte Marczyński in einem Stil zwischen dem Kubismus und einer polnischen Variante des Post-Impressionismus, genannt „Kolorismus“. Er malte anfangs Landschaften, Portraits und Stillleben. Nach dem Krieg wird seine Malerei abstrakter.

Marczyński war Professor an der Akademie der feinen Künste in Krakau von 1945 bis 1979. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer hat er immer gemalt, Illustrationen gefertigt und auch Bühnenbilder entworfen. In den 60er Jahren beginnt er mit Collagen zu experimentieren. In den 70er Jahren schafft er Gemälde als Kunstwerke in kleinen Boxen mit verschließbaren Deckeln.

Marczyński hat an zahlreichen internationalen Ausstellungen und Biennalen teilgenommen, dazu gehören unter anderem die Biennale von Venedig 1956 und die documenta II in Kassel 1959.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam Marczyński — (* 24. Dezember 1908 in Krakau; † 13. Januar 1985 ebenda) war ein polnischer Maler und Grafiker. Er gehört zu den bedeutenden Vertretern der Abstrakten Malerei nach dem Zweiten Weltkrieg. Adam Marczyński studierte von 1929 bis 1936 an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Marczyński — (1908–1985) was a Polish painter. He died in Kraków.Marczyński came into his own as an artist of post war Kraków. He studied at the Academy of Fine Arts in Kraków. He started exhibiting in 1933 and had his first solo exhibition a few years after… …   Wikipedia

  • Marczynski — Marczyński ist der Familienname folgender Personen: Adam Marczyński (1908–1985), polnischer Maler und Grafiker Tomasz Marczyński (* 1984), polnischer Radrennfahrer …   Deutsch Wikipedia

  • Marczyński — ist der Familienname folgender Personen: Adam Marczyński (1908–1985), polnischer Maler und Grafiker Tomasz Marczyński (* 1984), polnischer Radrennfahrer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mara–Marh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Krakau — Die folgende Liste enthält die in Krakau geborenen sowie zeitweise lebenden Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In Krakau geborene… …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta 2 — Picassos Les Baigneurs , während der documenta II von Arnold Bode in einem Wasserbassin vor der Ruine der Orangerie arrangiert Der enorme Erfolg der 1. documenta unterstützte Arnold Bode, den Initiator der documenta, mit seinem Ausstellungskonz …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta II — Picassos Les Baigneurs , während der documenta II von Arnold Bode in einem Wasserbassin vor der Ruine der Orangerie arrangiert Der enorme Erfolg der 1. documenta unterstützte Arnold Bode, den Initiator der documenta, mit seinem Ausstellungskonz …   Deutsch Wikipedia

  • II. documenta — Picassos Les Baigneurs , während der documenta II von Arnold Bode in einem Wasserbassin vor der Ruine der Orangerie arrangiert Der enorme Erfolg der 1. documenta unterstützte Arnold Bode, den Initiator der documenta, mit seinem Ausstellungskonz …   Deutsch Wikipedia

  • Kraków — Krakau …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”