12 Angry Men
Filmdaten
Deutscher Titel: Die zwölf Geschworenen
Originaltitel: 12 Angry Men
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1957
Länge: 92 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Sidney Lumet
Drehbuch: Reginald Rose (Buch und Drehbuch)
Produktion: Henry Fonda und Reginald Rose
Musik: Kenyon Hopkins
Kamera: Boris Kaufman
Schnitt: Carl Lerner
Besetzung

Die zwölf Geschworenen ist das Spielfilmdebüt des US-amerikanischen Regisseurs Sidney Lumet aus dem Jahr 1957 und wurde von der Produktionsfirma Orion-Nova Productions für den Filmverleih United Artists produziert. Das kammerspielartige Justizdrama ist eine Kinoadaption des gleichnamigen Fernsehspiels von Reginald Rose, das am 20. September 1954 ebenfalls unter der Regie Lumets im Rahmen der Fernsehserie Studio One ausgestrahlt wurde.

Der Film in seiner Original-Kinofassung von 1957 gilt bei Soziologen und Psychologen bis heute als ein Musterbeispiel zur Anschauung von Rollenverhalten, Gruppenverhalten und gruppendynamischen Prozessen. Siehe auch Weitere Fassungen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Sechs Tage nach Beginn eines Mordprozesses, in dem ein 18-jähriger Puertoricaner aus den Slums des kaltblütigen Mordes an seinem Vater beschuldigt wird, ziehen sich die zwölf Geschworenen in das Geschworenenzimmer (engl. jury room) des Gerichts zurück, um über das Urteil zu beraten. Der Prozess scheint durch zwei Zeugenaussagen eindeutig gegen den Angeklagten entschieden zu werden, doch im ersten Wahlgang enthält sich der Geschworene Nr. 8 als einziger der zwölf Geschworenen der Stimme, während die anderen elf den Jungen für schuldig erklären. Geschworener Nr. 8, im wahren Leben Architekt und Vater dreier Kinder, kann nicht sagen, ob der Angeklagte unschuldig ist, kann aber auch nicht eine eindeutige Schuld bei dem vermeintlichen Mörder erkennen, der seinen Tod auf dem elektrischen Stuhl finden wird, sollte es zu einem einstimmigen Schuldspruch kommen. Im Verlauf des Films rekonstruiert Geschworener Nr. 8 – zunehmend unterstützt von denjenigen, die sich nach und nach auf seine Seite schlagen – den angeblichen Tathergang und deckt Ungereimtheiten in der Beweisführung der Staatsanwaltschaft auf. Es gelingt ihm in hitzigen Auseinandersetzungen nach und nach, die Argumente und Vorurteile der Mitgeschworenen zu entkräften und sie vom Schuldspruch abzubringen. Als Geschworener Nr. 8 auch die zwei belastenden Zeugenaussagen erfolgreich in Zweifel gezogen hat, steht das Votum elf zu eins für „unschuldig“ und nur der aufbrausende und befangene Geschworene Nr. 3, der unter der langjährigen Trennung von seinem eigenen 22-jährigen Sohn leidet und seinen Hass auf den Angeklagten projiziert, ist von der Schuld des Angeklagten überzeugt. Er bricht jedoch in der letzten Szene unter dem Druck der anderen elf Geschworenen zusammen und schließt sich dem Freispruch des Angeklagten an. Der tatsächliche Tathergang kann jedoch auch nicht aufgeklärt werden und der Angeklagte wird nur aufgrund der Zweifel an seiner Schuld freigesprochen.

Entstehungsgeschichte

Die zwölf Geschworenen basiert auf dem gleichnamigen Fernsehspiel von Reginald Rose, das am 20. September 1954 im Rahmen der Fernsehserie Studio One ausgestrahlt wurde. Von der ursprünglichen Besetzung die aus Norman Fell, John Beal, Franchot Tone, Walter Abel, Lee Philips, Bart Burns, Paul Hartman, Robert Cummings, Joseph Sweeney, Edward Arnold, George Voskovec und Will West bestand, gehörten nur Joseph Sweeney (Geschworener Nr. 9) als zerbrechlich wirkender alter Mann und George Voskovec (Geschworener Nr. 11) als eingewanderter Uhrmacher zur Besetzung der Kinoadaption. Um eine klaustrophobische Stimmung zu erzeugen, verwendete Regisseur Sidney Lumet für die Filmkameras Linsen mit einer längeren fokalen Brennweite, so dass aus der Sicht des Zuschauers die Darsteller mit dem Bildhintergrund verschmelzen. Weil die intensiven Proben für den Film ganze zwei Wochen verschlangen, wurde Die zwölf Geschworenen in nur 21 Tagen abgedreht.

Rezeption

Das von Hauptdarsteller Henry Fonda und Drehbuchautor Reginald Rose produzierte Justizdrama gewann zwar die Gunst der Kritiker und zahlreiche Filmpreise, doch an den Kinokassen war Sidney Lumets Debütfilm kein Erfolg beschieden. Der auf 340.000 US-Dollar geschätzte Film spielte noch nicht einmal die Produktionskosten wieder ein. Die zwölf Geschworenen gilt heute als Filmklassiker und begründete Sidney Lumets erfolgreiche Regiekarriere, die er mit Werken wie der Krimiadaption Mord im Orient-Express (1974) oder der Mediensatire Network (1976) untermauerte.

Anmerkungen

  • Über viele Jahre war nur der Verbleib der Filmrollen über die erste Hälfte des Fernsehspiels bekannt, das als Vorlage für den Spielfilm diente und im Rahmen der Serie Studio One ausgestrahlt wurde. Sie befanden sich seit 1976 im Besitz des Museum of Television and Radio. Im Jahre 2003 wurde eine komplette 16-mm-Filmfassung des Fernsehspiels entdeckt, die sich im Besitz von Samuel Liebowitz, einem ehemaligen Staatsanwalt und Richter befand. Heute befinden sich diese komplette Fassung ebenfalls im Besitz des Museum of Television and Radio.
  • Nicht eine Frau fand sich in der Schauspielbesetzung von Die zwölf Geschworenen wieder, und nur eine, die spätere Kurzfilm-Regisseurin Faith Hubley, wirkte als Script Supervisor bei der Produktion mit.
  • Henry Fonda wurde vom Filmstudio United Artists gefragt, ob er Interesse an dem Film hätte. Im Nachhinein übernahm Henry Fonda neben der Rolle als Schauspieler auch den Produzentenposten, eine Position, die ihn sehr frustrierte, und er schlüpfte, abgesehen von der zwei Jahre später entstandenen Fernsehserie The Deputy, nie wieder in die Produzentenrolle.
  • Henry Fonda mochte es nicht, einen Film anzusehen, bei dem er mitwirkte. So sah er sich im Schnittraum nicht den gesamten Film an, entgegnete aber Sidney Lumet, als er den Raum verließ: „Sidney, er ist großartig“ („Sidney, it's magnificent.“).
  • Im Geschworenenzimmer werden die Charaktere nur durch ihre Nummern identifiziert, in deren Reihenfolge sie um den Tisch sitzen. Nur zwei Charaktere geben ihren Familiennamen preis. In einem Epilog treffen sich Henry Fonda (Geschworener Nr. 8) und Joseph Sweeney (Geschworener Nr. 9) an den Stufen des Gerichtsgebäudes und verlieren ihre Anonymität, indem sich Sweeney als McCardle und Fonda als Davis vorstellen.

Deutsche Fassung

Die deutsche Synchronfassung entstand 1957. [1] [2]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Geschworener Nr. 1 Martin Balsam Rainer Brandt
Geschworener Nr. 2 John Fiedler Hugo Schrader
Geschworener Nr. 3 Lee J. Cobb Wolf Martini
Geschworener Nr. 4 E. G. Marshall Friedrich Schoenfelder
Geschworener Nr. 5 Jack Klugman Axel Monjé
Geschworener Nr. 6 Edward Binns Arnold Marquis
Geschworener Nr. 7 Jack Warden Horst Niendorf
Geschworener Nr. 8/Mr. Davis Henry Fonda Ernst Wilhelm Borchert
Geschworener Nr. 9/Mr. McCardle Joseph Sweeney Walter Suessenguth
Geschworener Nr. 10 Ed Begley Werner Lieven
Geschworener Nr. 11 George Voskovec Bernhard Wicki
Geschworener Nr. 12 Robert Webber Gert Günther Hoffmann

Auszeichnungen

Die zwölf Geschworenen wurde bei der Academy Award-Verleihung 1958 für drei Oscars nominiert, darunter für den besten Film und die beste Regie, konnte sich aber seinerzeit nicht gegen David Leans Kriegsdrama Die Brücke am Kwai durchsetzen, das in sieben Kategorien ausgezeichnet wurde, u. a. auch als bester Film des Jahres und David Lean als bester Regisseur. Henry Fonda wurde mit dem britischen Filmpreis BAFTA im gleichen Jahr als bester ausländischer Darsteller geehrt. Sidney Lumet gewann 1957 auf der Berlinale u. a. den Goldenen Bären für den besten Film.

Oscar 1958

Nominiert in den Kategorien

  • Bester Film
  • Beste Regie
  • Bestes adaptiertes Drehbuch

BAFTA-Award 1958

  • Bester ausländischer Darsteller (Henry Fonda)
  • nominiert als bester Film

Golden Globe 1958

Nominiert in den Kategorien

  • Bester Film – Drama
  • Beste Regie
  • Bester Hauptdarsteller – Drama (Henry Fonda)
  • Bester Nebendarsteller (Lee J. Cobb)

Auszeichnungen vom American Film Institute

  • 2007 schaffte es der Film in der Liste der 100 besten Filme aller Zeiten auf Rang 87, während er in der gleichnamigen Liste von 1998 nicht erwähnt wurde.
  • Die von Henry Fonda verkörperte Rolle des Geschworenen Nr. 8 erreichte Platz 28 in der Liste der 50 bedeutendsten Kinohelden aller Zeiten
  • 2008 erreichte der Film in der Top 10 Liste der besten Gerichtsdramen aller Zeiten Rang 2.

Weitere

Berlinale 1957

Blue Ribbon Awards 1960

  • Bester ausländischer Film

Bodil 1960

  • Bester amerikanischer Film

Directors Guild of America 1958

  • nominiert für die beste Regie

Edgar Allan Poe Award 1958

  • Bester Film

Étoile de Cristal 1958

  • Prix International als bester ausländischer Film

Sindacato Nazionale Giornalisti Cinematografici Italiani 1958

  • Bester Regisseur für einen ausländischen Film

Jussi 1958

  • Beste ausländischer Darsteller (Henry Fonda)

Kinema Junpo Awards 1960

  • Bester ausländischer Film

Internationales Filmfestival von Locarno 1957

  • Spezialpreis

PGA Golden Laurel Awards 1997

  • PGA Hall of Fame – Motion Pictures

Writers Guild of America 1958

  • Bestes geschriebenes amerikanisches Drama

National Film Registry

Kritiken

  • „Spannender, humorvoller, vom ersten bis zum letzten Meter von hohem menschlichen Verantwortungsbewußtsein getragener Film.“Filmbeobachter
  • „Klaustrophobische Atmosphäre, glänzende Akteure, geschickte Kameraführung und Schnitt.“ (Wertung: 3 Sterne = sehr gut)Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 971

Weitere Fassungen

1963 entstand ein westdeutscher Fernsehfilm unter dem Titel Die Zwölf Geschworenen unter der Regie von Günter Gräwert. Es spielten Mario Adorf (Nr. 7), Lukas Ammann (Nr. 12), Herbert Bötticher (Nr. 2), Ernst Fritz Fürbringer (Nr. 4), Heini Göbel (Nr. 1), Robert Graf (Nr. 8), Siegfried Lowitz (Nr. 3), Walter Rilla (Nr. 9), Karl-Georg Saebisch (Nr. 10), Josef Schaper (Nr. 11), Wolfgang Weiser (Nr. 5) und Ralf Wolter (Nr. 6).

1997 drehte William Friedkin mit Die 12 Geschworenen eine weitere Fernsehfassung. Hier sind Jack Lemmon und George C. Scott in den Rollen von Henry Fonda und Lee J. Cobb zu sehen. Zehn Jahre später entstand mit 12 (2007) eine russische Variation von Lumets Film, in dem Regisseur Nikita Michalkow einen jungen Tschetschenen als Vatermörder einführte.

DVD-Veröffentlichung

  • Die 12 Geschworenen. MGM Home Entertainment 2001

Literatur

  • Reginald Rose: Die zwölf Geschworenen (Originaltitel: Twelve angry men). Für die deutsche Bühne dramatisiert von Horst Budjuhn. Reclam, Stuttgart 1996, 104 S., ISBN 3-15-007821-0
  • Reginald Rose: Twelve angry men. A play in three acts. Stage version by Sherman L. Sergel; adapted from the television show of the same name initially presented on Studio One, CBS-TV. Dramatic Pub. Co., Chicago 1955 (engl. Ausgabe)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Thomas Bräutigam: Lexikon der Film- und Fernsehsynchronisation. Mehr als 2000 Filme und Serien mit ihren deutschen Synchronsprechern etc.. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-289-X, S. 411
  2. Die zwölf Geschworenen, Eintrag in der Synchrondatenbank von Arne Kaul; abgerufen am 15. September 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 12 Angry Men — puede referirse a: 12 Angry Men (película de 1957) película dirigida por Sidney Lumet. 12 hombres sin piedad obra de teatro para el programa Estudio 1 de TVE dirigida por Gustavo Pérez Puig 12 Angry Men (película de 1997) película dirigida por… …   Wikipedia Español

  • 12 Angry Men — Infobox Film name = 12 Angry Men caption= original film poster director = Sidney Lumet producer = Henry Fonda Reginald Rose writer = Reginald Rose starring = Henry Fonda Lee J. Cobb E. G. Marshall Martin Balsam John Fiedler Jack Klugman Edward… …   Wikipedia

  • 12 Angry Men — Douze Hommes en colère (film) Pour les articles homonymes, voir Douze hommes en colère. 12 Hommes en colère Titre original 12 Angry men Réalisation Sidney Lumet Acteurs principaux Henry Fonda (VF …   Wikipédia en Français

  • 12 Angry Men (disambiguation) — 12 Angry Men may refer to: * 12 Angry Men , 1957 film directed by Sidney Lumet * 12 Angry Men (play), play by Reginald Rose * 12 Angry Men (1954 film) * Ek Ruka Hua Faisla , 1986 Hindi remake directed by Basu Chatterjee * 12 Angry Men (1997 film) …   Wikipedia

  • 12 Angry Men (película de 1957) — 12 Angry Men Título 12 hombres en pugna (Hispanoamérica) 12 hombres sin piedad (España) Ficha técnica Dirección Sidney Lumet Producción Henry Fonda Reginald Rose …   Wikipedia Español

  • 12 Angry Men (play) — Infobox Play name = 12 Angry Men image size = caption = writer = Reginald Rose chorus = characters = mute = setting = date of premiere = September 20 1954 country of Origin = USA original language = English series = subject = genre = web =… …   Wikipedia

  • 12 Angry Men (1997 film) — Infobox Film name = 12 Angry Men image size = caption = Film poster director = William Friedkin producer = Terence A. Donnelly writer = Reginald Rose narrator = starring = see below music = cinematography = Fred Schuler editing = Augie Hess… …   Wikipedia

  • 12 Angry Viewers — was a television show in the United States on MTV between 1997 98. The title is a play of title of the movie 12 Angry Men . Its first host were Jancee Dunn, with Ananda Lewis replacing her later on.Premise12 Angry Viewers were chosen. Through the …   Wikipedia

  • Twelve Angry Men — Filmdaten Deutscher Titel: Die zwölf Geschworenen Originaltitel: 12 Angry Men Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1957 Länge: 92 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • 12 разгневанных мужчин (значения) — «12 разгневанных мужчин» (англ. Twelve Angry Men) телевизионная пьеса Реджинальда Роуза. Премьерный показ состоялся в 1954 году в передаче «Студия 1» американского телеканала CBS. В 2004 году дебют пьсы состоялся на Бродвее. «12 разгневанных …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”