Adam Pengilly
Adam Pengilly Skeleton
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtstag 14. Oktober 1977
Geburtsort TauntonVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Größe 178 cm
Gewicht 83 kg
Karriere
Disziplin Skeleton
Nationalkader seit 2004
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIBT Skeleton-Weltmeisterschaften
Silber 2009 Lake Placid Einzel
FIBT Skeleton-Europameisterschaften
Bronze 2008 Cesana Einzel
Platzierungen im WC/EC/AC/IC
Debüt im Weltcup November 2004
Gesamtweltcup 5. (07/08); 9. (05/06), (08/09)
Debüt im Europacup Dezember 2008
Debüt America’s Cup November 2002
Debüt im Interconti-Cup Februar 2009
Interconti-Siege 3
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einer 0 0 1
letzte Änderung: 9. März 2011

Adam Pengilly (* 14. Oktober 1977 in Taunton) ist ein britischer Skeletonpilot.

Werdegang

Adam Pengilly trat im November 2002 erstmals in einem internationalen Rennen an. Beim America’s Cup-Rennen in Lake Placid wurde er hinter Brian McDonald Zweiter. 2004 gewann er bei den Britischen Meisterschaften die Bronzemedaille. Bei der Skeleton-Europameisterschaft 2004 in Altenberg kam er auf den 13. Platz. Besser lief es bei der nächsten EM, wo er an selber Stelle Fünfter wurde. Zudem gewann er bei den Britischen Meisterschaften die Silbermedaille. Unterdessen hatte Pengilly im November 2004 sein Debüt im Skeleton-Weltcup gefeiert. Bei einem Rennen in Altenberg kam er auf den 21. Platz. Erstmals unte die Top-Ten kam er beim vorolympischen Rennen in Turin. Dort wurde er 2005 Neunter.

Bei der Universiade konnte Pengilly 2005 hinter Christopher Hedquist die Silbermedaille gewinnen. Danach startete er auch bei seiner ersten Skeleton-Weltmeisterschaft in Calgary 15. zudem gewann er bei den Britischen Meisterschaften 2005 hinter Kristan Bromley Silber, 2006 konnte Pengilly den Titel gewinnen. Höhepunkt der Saison wurde Pengillys Teilnahme an den Olympischen Spielen 2006 in Turin, wo er den achten Platz belegte. Besonders erfolgreich verlief die nacholympische Saison 2006/07. In Nagano, Park City und Cesana belegte er fünfte Plätze, ebenso in der Gesamtwertung des Weltcups. Bei der WM in St. Moritz wurde der Athlet Neunter, bei der EM in Königssee Siebter. In der Saison 2007/08 erreichte er in Cesana mit Platz drei erstmals eine Podiumsplatzierung im Weltcup, bei der parallel ausgetragenen Europameisterschaft gewann er Bronze. In der Weltcup-Gesamtwertung wurde er Fünfter. Bei der Weltmeisterschaft in Altenberg wurde er Zehnter. In der Saison 2008/2009 startete er zunächst im Weltcup, später im Europacup und schließlich im Intercontinentalcup, wo er ein Rennen gewinnen konnte. Bei der Weltmeisterschaft in Lake Placid gewann er Silber.

Pengilly nahm an den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver teil, kam nach vier Läufen jedoch nur auf Rang 18 ein.

In der Saison 2010/11 startete er nur bei zwei Weltcuprennen, konnte jedoch im Intercontinentalcup mit zwei Siegen Erfolge feiern.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam Pengilly — (born October 14, 1977) is a British skeleton racer who has competed since 2004. He finished eighth in the men s skeleton event at the 2006 Winter Olympics. During those games, Pengilly kept a diary of what transpired around him.Pengilly also… …   Wikipedia

  • Adam Pengilly — Illustration manquante : importez la Contexte général Sport pratiqué …   Wikipédia en Français

  • Pengilly — ist der Familienname folgender Personen: Adam Pengilly (* 1977), britischer Skeletonpilot Kirk Pengilly (* 1958), australischer Rockmusiker Michael Pengilly (* ?), australischer Politiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Un …   Deutsch Wikipedia

  • Skeleton aux Jeux olympiques de 2010 — Infobox compétition sportive Skeleton aux Jeux olympiques de 2010 Généralités …   Wikipédia en Français

  • Liste der Britischen Meister im Skeleton — Die Liste der Britischen Meister im Skeleton umfasst alle Sportler, die sich bei den nationalen Meisterschaften im Vereinigten Königreich im Skeleton auf den ersten drei Rängen platzieren konnten. Durch das Fehlen einer eigenen skeletonfähigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Skeleton-Europameisterschaft — Die erste Skeleton Europameisterschaft wurde am 22. Februar 1981 in Igls (Österreich) ausgetragen und ist nach einer längeren Unterbrechung einer der profiliertesten internationalen Wettbewerbe des Skeletonsports. Die Europameisterschaften im… …   Deutsch Wikipedia

  • Skeleton-Europameisterschaften — Die erste Skeleton Europameisterschaft wurde am 22. Februar 1981 in Igls (Österreich) ausgetragen und ist nach einer längeren Unterbrechung einer der profiliertesten internationalen Wettbewerbe des Skeletonsports. Die Europameisterschaften im… …   Deutsch Wikipedia

  • Skeleton-Intercontinentalcup 2008/2009 — Der Skeleton Intercontinentalcup 2008/09 wird in der Saison 2008/09 zum zweiten Mal ausgetragen. Er fungiert als Bindeglied zwischen dem Skeleton Weltcup und den kontinentalen Rennserien Skeleton Europacup und America s Cup. Die Startplätze… …   Deutsch Wikipedia

  • Skeleton-Weltcup 2007/2008 — Der Skeleton Weltcup 2007/2008 ist eine zwischen dem 29. November 2007 und dem 24. Februar 2008 von der FIBT veranstaltete Wettkampfserie im Skeleton. Inhaltsverzeichnis 1 Startplätze 2 Weltcup Übersicht 2.1 Gesamtstand Damen …   Deutsch Wikipedia

  • Skeletonsaison 2007/08 — Der Skeleton Weltcup 2007/2008 ist eine zwischen dem 29. November 2007 und dem 24. Februar 2008 von der FIBT veranstaltete Wettkampfserie im Skeleton. Inhaltsverzeichnis 1 Startplätze 2 Weltcup Übersicht 2.1 Gesamtstand Damen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”