Adam Rapacki
Adam Rapacki

Adam Rapacki (* 24. Dezember 1909 in Lemberg; † 10. Oktober 1970 in Warschau) war ein polnischer Politiker und Ökonom.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

In der Zwischenkriegszeit gehörte er verschiedenen sozialistischen Organisationen an und geriet 1939 als Soldat in deutsche Kriegsgefangenschaft. Nach Kriegsende wieder Sozialist wurde er 1948 durch die Vereinigung der Polnischen Sozialistischen Partei und der Polnischen Arbeiterpartei Mitglied der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei. Zwischen 1948 und 1968 gehörte er dem Politbüro an. Bereits 1947 zum Minister für Schifffahrt ernannt, wechselte er drei Jahre später in das Ressort für Hochschulwesen über. Der neue Parteichef Gomułka machte ihn 1956 zum Außenminister. Während der kommunistischen, antisemitischen Säuberungen im März 1968 zog sich Rapacki aus dem politischen Leben zurück.

Rapacki-Plan

Als Außenminister legte er auf der 12. Session der Vollversammlung der Vereinten Nationen im Oktober 1957 einen nach ihm benannten Plan (Rapacki-Plan) zur Schaffung einer atomwaffenfreien Zone in Mitteleuropa vor, die die Bundesrepublik Deutschland, die DDR, die Volksrepublik Polen und später auch die Tschechoslowakei umfassen sollte. Der Plan wurde in der Volksrepublik Polen als ein Teil der „Friedenspolitik“ des sowjetischen Lagers in Europa gepriesen, von den westlichen Mächten aber wegen der befürchteten strategischen Schwächung der NATO im Vergleich zum Warschauer Pakt abgelehnt.[1][2]

Weblinks

Fußnoten

  1. auf IPN-Seiten (polnisch)
  2. http://www.zeit.de/1964/11/viermal-rapacki-plan

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam Rapacki — Adam Rapacki, né à Lwów le 24 décembre 1909 et mort le 10 octobre 1970 à Varsovie, est un homme politique et économiste polonais. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Adam Rapacki — (December 24, 1909 ndash;October 10, 1970) was a Polish politician and diplomat.LifeRapacki was born in Lwów, Ukraine in 1909. He was a member of the Polish Socialist Party from 1945 to 1948 as well as its successor, the Polish United Workers… …   Wikipedia

  • Rapacki — Adam Rapacki Adam Rapacki (* 24. Dezember 1909 in Lemberg; † 10. Oktober 1970 in Warschau) war ein polnischer Politiker und Ökonom. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Rapacki-Plan — Adam Rapacki, Autor des nach ihm benannten Rapacki Plans Als Rapacki Plan (sprich: Rapatz ki ) wird der vom polnischen Außenminister Adam Rapacki am 2. Oktober 1957 der UN Vollversammlung präsentierte Plan einer begrenzten Demilitarisierung in… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam (Vorname) — Adam ist ein männlicher Vorname und ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namenstage 4 Bekannte Namensträger 4.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Adam (Name) — Adam ist ein männlicher Vorname und ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Adam ist das hebräische Wort für Erdling und bezeichnet im Tanach den ersten Menschen. In Gen 2,7 wird dieser Name in Bezug gebracht zum hebräischen Wort adamah für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Rapacki-Plan — I Rapacki Plan   [ra patski ], der vom polnischen Außenminister A. Rapacki am 2. 10. 1957 vorgelegte Plan zur Schaffung einer kernwaffenfreien Zone in Mitteleuropa, umfasste in seiner ursprünglichen Fassung die Territorien Polens und der beiden… …   Universal-Lexikon

  • Adam (name) — Infobox Given Name Revised name = Adam imagesize= 200 px caption=Michelangelo s Creation of Adam , from the Sistine Chapel. The personal name Adam is derived from Hebrew meaning the ground, from which God created Adam as stated in the Bible… …   Wikipedia

  • Rapacki —   [ra patski], Adam, polnischer Politiker, * Lemberg 24. 12. 1909, ✝ Warschau 10. 10. 1970; Nationalökonom, 1946 48 Mitglied des Zentralrats und des Zentralen Exekutivkomitees der Polnischen Sozialistischen Partei, 1947 in den Sejm gewählt; hatte …   Universal-Lexikon

  • Rapacki, Adam — ▪ Polish politician and economist born Dec. 24, 1909, Lwów, Galicia, Austria Hungary [now Lviv, Ukraine] died Oct. 10, 1970, Warsaw, Pol.       Polish socialist who joined the communists after World War II and who, as minister of foreign affairs …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”