Adam Röder (Zentrum)
Adam Röder

Adam Röder (* 15. November 1858 in Kirchheim; † 2. April 1937 in Karlsruhe) war ein deutscher Politiker und Mitglied der Deutschen Zentrumspartei.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Röder besuchte die Volksschule und das Gymnasium. Röder studierte bis zu seinem 23. Lebensjahr Ingenieurwissenschaften, Volkswirtschaft und Literatur. Danach begann er als Zeitungsredakteur zu arbeiten. Er schrieb nacheinander neun Jahre lang für den Hildesheimer Kurier, neun Jahre für die Badische Landpost in Karlsruhe und neun Jahre als Chefredakteur des Rheinischen Kuriers in Wiesbaden. Im Anschluss an eine vierjährige Tätigkeit als Leiter der Deutschen Reichspost in Stuttgart wurde Röder 1913 Herausgeber der von ihm gegründeten Süddeutschen Conservativen Correspondenz.

Bei den Reichstagswahlen vom Mai 1924 zog Röder als Reichswahlvorschlag des Zentrums in den Reichstag der zweiten Legislaturperiode der Weimarer Republik ein. Nachdem sein Mandat bei den Wahlen vom Dezember 1924 bestätigt wurde gehörte er dem deutschen Parlament insgesamt vier Jahre lang bis zum Mai 1928 an. Innerhalb des Zentrums tat Röder sich vor allem als Befürworter der Politik Josef Wirths hervor.[1]

Schriften

  • Der Schmied von Ruhla, Mainz 1919.
  • Der evenagelisch soziale Kongress zu Frankfurt am Main, 1895.
  • Der Austritt Stöckers aus der Konservativen Partei, Karlsruhe 1896.
  • Ein neues Reichstagswahlrecht, Berlin 1896.
  • Salome, Wiesbaden 1906.
  • Reisebilder aus Amerika, Berlin 1906.
  • Konservative Zukunftspolitik, Karlsruhe 1918.
  • Der Deutsche Konservatismus und die Revolution, Gotha 1920.
  • Reaktion und Antisemitismus, Berlin 1922.
  • Der Weg des Zentrums, Berlin 1925.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bernhard Seiterich: Demokratische Publizistik gegen den deutschen Faschismus, 1988, S. 41.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam Röder — ist der Name folgender Personen: Adam Röder (Zentrum) (1858–1937), deutscher Politiker Adam Röder (BVP) (1869–1935), deutscher Politiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort be …   Deutsch Wikipedia

  • Röder — bezeichnet: Große Röder, einen Nebenfluss der Schwarzen Elster in Sachsen Kleine Röder, einen Nebenfluss der Großen Röder in Sachsen Kleine Röder (Schwarzgraben), einen Nebenarm der Großen Röder in Sachsen und Brandenburg Schwarze Röder, den… …   Deutsch Wikipedia

  • Roeder — Röder oder Roeder steht für: Große Röder, ein Nebenfluss der Schwarzen Elster in Sachsen Kleine Röder, Nebenfluss der Großen Röder in Sachsen Röderwirtschaft, eine Form der Forstwirtschaft Röder oder Roeder ist der Familienname folgender Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rod — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1874 — Die Reichstagswahl 1874 war die Wahl zum 2. Deutschen Reichstag. Sie fand am 10. Januar 1874 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei ca. 61,2% und damit deutlich höher als bei der Reichstagswahl 1871. Zum ersten Mal zogen Abgeordnete aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Randersacker — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rodgau-Dudenhofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Donauschwaben — (auch Donaudeutsche) ist ein Sammelbegriff für die im 17. bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in die Länder der Stephanskrone ausgewanderten Deutschen, aber auch eine geringe Anzahl von Franzosen, Spaniern und Italienern, deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Christliche Gewerkschaften — Die Christlichen Gewerkschaften wurden erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts als Reaktion auf die bereits bestehenden freien , in der Praxis sozialistischen Gewerkschaften gegründet, nachdem Versuche weltanschaulich und parteipolitisch neutraler… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtverband Christlicher Gewerkschaften Deutschlands — Die Christlichen Gewerkschaften wurden erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts als Reaktion auf die bereits bestehenden freien , in der Praxis sozialistischen Gewerkschaften gegründet, nachdem Versuche weltanschaulich und parteipolitisch neutraler… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”