Adam von Ebrach

Adam von Ebrach († 23. November 1166) war ein Zisterziensermönch und erster Abt von Ebrach.

Man vermutet, dass der Zisterziensermönch Adam zunächst im Kloster Citeaux, dann in Kloster Morimond gelebt hatte, bevor er dann nach 1127 Abt des neu gegründeten Kloster Ebrach wurde. 1134 wurde die Klosterkirche des durch viele Schenkungen wohlhabenden Klosters geweiht. Nach Ebrach gründete Adam sechs weitere Klöster und diente dem Papst, aber auch Friedrich Barbarossa mehrmals als Schlichter. Auch im Schisma versuchte Adam zu vermitteln.

Literatur

  • Ferdinand Geldner: Abt Adam von Ebrach. In: Gerhard Pfeiffer (Hrsg.): Fränkische Lebensbilder. Band 2. Kommissionsverlag Ferdinand Schöningh, Würzburg 1968, (Veröffentlichungen der Gesellschaft für Fränkische Geschichte, Reihe VII A. Band 2), S. 8-25.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam (Vorname) — Adam ist ein männlicher Vorname und ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namenstage 4 Bekannte Namensträger 4.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Adam (Name) — Adam ist ein männlicher Vorname und ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Adam ist das hebräische Wort für Erdling und bezeichnet im Tanach den ersten Menschen. In Gen 2,7 wird dieser Name in Bezug gebracht zum hebräischen Wort adamah für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam (name) — Infobox Given Name Revised name = Adam imagesize= 200 px caption=Michelangelo s Creation of Adam , from the Sistine Chapel. The personal name Adam is derived from Hebrew meaning the ground, from which God created Adam as stated in the Bible… …   Wikipedia

  • Zisterzienserkloster Ebrach — 49.84694444444410.4941666666677Koordinaten: 49° 50′ 49″ N, 10° 29′ 39″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Ebrach — Lage Deutschland &# …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Würzburg — Wappen des Bistums Würzburg nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Würzburg enthält die chronologische Abfolge der Bischöfe seit der Gründung des Bistums Würzburg von 741 bis heute. Von 1168 bis 1803 trugen die Bischöfe… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebhard von Henneberg — Kupferstich von Johann Salver[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Groß von Trockau — Wappen der Familie in Siebmachers Wappenbuch Die Groß von Trockau gehören dem fränkischen Uradel an. Erstmals erwähnt wurden sie mit Poppo genannt der Groß in einer Urkunde des Klosters Ebrach im Jahr 1287. Sie waren dem Ritterkanton Gebürg in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Grabstätten europäischer Monarchen — Diese Liste enthält eine Übersicht über die Grabstätten europäischer Kaiser, Könige und Regenten und deren Gemahlinnen sowie bedeutender Thronfolger seit dem Mittelalter. Die einzelnen Tabellen beginnen entweder mit der Ausrufung zum Königreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor von Zirkel — Gregor von Zirkel, zeitgenössisches Pastellbild, um 1810 Gregor von Zirkel (* 2. August 1762 in Sylbach, heute ein Ortsteil von Haßfurt, Unterfranken; † 18. Dezember 1817 in Würzburg) war von 1802 bis 1817 Weihbischof in Würzburg und wurde am 25 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”