Adam von Schwarzenberg

Adam Graf von Schwarzenberg, auch Schwartzenberg (* 26. August 1583 in Gimborn, Bergisches Land; † 14. März 1641 in Spandau), war ein einflussreicher Berater des Kurfürsten Georg Wilhelm von Brandenburg und von 1625 bis 1641 Herrenmeister des Johanniterordens der Ballei Brandenburg.

Adam Graf von Schwarzenberg, Stich von P. Rollos nach einem Gemälde von Matthias Czwiczek (um 1635)
Wappen Graf Adams an seinem Geburtsschloss

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der katholische Reichsgraf Adam von Schwarzenberg wurde auf dem Rittergut Gimborn in der Grafschaft Mark im Bergischen Land geboren. Als Sohn des Adolf von Schwarzenberg entstammte er der alten Adelsfamilie Schwarzenberg aus dem fränkischen Seinsheim, welche 1172 erstmals urkundlich erwähnt und 1599 in den Reichsgrafenstand erhoben wurde. Seine Mutter war Margaretha Freiin Wolff von Metternich.

Im Jahre 1600 übernahm der Sechzehnjährige Titel und Güter seines im Türkenkrieg gefallenen Vaters. Seine politischen Ambitionen auf Seiten Brandenburgs, zu dessen Landständen die Schwarzenbergs zählten, stellte er ab 1609 im Erbfolgestreit um Jülich-Kleve erstmals unter Beweis, wo er sich offen auf die Seite von Kurfürst Johann Sigismund von Brandenburg stellte, was ihm allerdings die Ächtung durch den kaiserlichen Hof einbrachte.

1613 vermählte sich Adam mit Margaretha Freiin von Pallant, die jedoch schon zwei Jahre später bei der Geburt des zweiten Sohnes Johann Adolf verstarb. Schwarzenberg verehelichte sich nicht neu, sondern trat dem Johanniterorden bei, zu dessen Heermeister er 1625 gewählt wurde – obwohl er katholisch war.

In den folgenden Jahren stand er als Geheimer Rat im Dienste Brandenburgs, von wo er bald erheblichen Einfluss auf das gesamte Kollegium des Rates ausübte und dadurch maßgeblich die Politik, besonders in den niederrheinischen Landen, mitbestimmte. Auch im Bergischen Land nutzte er seine Macht durchaus in eigenem Interesse. Dort ließ er 1610 sein heimisches Gutes Gimborn durch Johann Sigismund von Brandenburg und Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg zur Unterherrschaft der Grafschaft Mark erklären, erweiterte diese Herrschaft 1614 gegen den scharfen Protest der märkischen Ritterschaft durch eine Schenkung Georg Wilhelms von Brandenburg um die benachbarten Kirchspiele Gummersbach und Müllenbach und erreichte 1630 die Ausgliederung des ganzen Amtes Neustadt aus der Grafschaft Mark als „freie Reichsherrschaft“, die 1631 durch den Kaiser als reichsunmittelbaren Herrschaft Gimborn-Neustadt anerkannt wurde.[1]

In den ersten zwanzig Jahren des Dreißigjährigen Krieges wurde Adam Graf von Schwarzenberg eine der einflussreichsten Persönlichkeiten unter den brandenburgischen Beratern und erreichte unter dem calvinistischen Kurfürsten Georg Wilhelm von Brandenburg den Höhepunkt seiner Karriere. Unter seinem Einfluss wechselte Brandenburg (je nach Kriegsglück) öfters die Seiten, was durch seine Politik, die auf territorialen Zuwachs ausgerichtet war, zu erklären ist. Dabei ging er ohne Rücksicht auf protestantische Belange vor, wodurch er sich nicht nur bei seinen Bergischen Untertanen unbeliebt machte. Als Kurfürst Friedrich Wilhelm 1640 an die Regierung kam, vollzog er die Entmachtung des ungeliebten Geheimen Rats und ließ ihn durch Kurt Bertram von Pfuel verhaften. Vier Tage nach seiner Internierung starb Adam Graf von Schwarzenberg im Staatsgefängnis von Spandau.

Aufgrund hartnäckiger Gerüchte, Adam von Schwarzenberg sei nicht eines natürlichen Todes gestorben, sondern auf Anordnung Friedrich Wilhelms heimlich enthauptet worden, ließ Friedrich der Große den Leichnam 1777 exhumieren, wobei sich aber die Unversehrtheit der Halswirbel und damit die Unhaltbarkeit des Gerüchts herausstellte[2]. Die Untersuchung der sterblichen Überreste Schwarzenbergs nahm Ernst Ludwig Heim vor. Der Bericht über die Untersuchung liegt im Archiv der St. Nikolai-Kirche in Berlin-Spandau.

Büste in der Berliner Siegesallee

Für die Berliner Siegesallee schuf der Bildhauer Cuno von Uechtritz-Steinkirch die Denkmalgruppe 24 mit Kurfürst Georg Wilhelm im Mittelpunkt, flankiert von den Büsten des Oberst Konrad von Burgsdorff (1595 - 1652) und von Adam von Schwarzenberg.

Die Aufnahme Schwarzenbergs in die Monumentalgalerie war in der historischen Kommission der Allee unter Reinhold Koser umstritten, da der Kanzler erst kurz zuvor von der Geschichtsschreibung vom Vorwurf des Landesverrats rehabiliert worden war. Bei der Gestaltung der Büste hielt sich der Bildhauer eng an das oben abgebildete Porträt von Matthias Czwiczek. Ein Kreuz auf der Brust kennzeichnete Schwarzenberg als Herrenmeister und „ein lose drapiertes, faltenreiches Tuch, dessen Ende über die Sockelplatte hängt, rahmt das Bildwerk und erhöht die dekorative Wirkung.[3] Die Denkmalgruppe wurde am 23. Dezember 1899 enthüllt. (Siehe von Uechtritz-Steinkirch, Siegesallee.)

Fußnoten

  1. Ausführlich dazu die Arbeit von F. J. Burghardt (siehe Lit.). Die Herrschaft Gimborn-Neustadt blieb auch im 18. Jahrhundert ein brandenburgisches Mannlehen, das erst 1702 in das Westfälische Reichsgrafen-Kollegium aufgenommen wurde; W. Fabricius, Erläuterungen zum geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz, 2. Band: Die Karte von 1789, Bonn 1895, S. 355.
  2. Constant Wurzbach von Tannenberg: Biographisches Lexikon des Kaisertums Österreich, S. 11(18)
  3. Uta Lehnert: Der Kaiser und die ..., S. 189

Literatur

  • Ulrich Kober: Eine Karriere im Krieg, Graf Adam von Schwarzenberg und die kurbrandenburgische Politik von 1619 bis 1641 , Duncker & Humblot GmbH, 2004, ISBN 3-428-11177-X
  • Ulrich Kober: Der Favorit als "Factotum": Graf Adam von Schwarzenberg als Oberkämmerer und Direktor des Geheimen Rates unter Kurfürst Georg Wilhelm von Brandenburg, in: Michael Kaiser/Andreas Pecar (Hrsgg.): Der zweite Mann im Staat: oberste Amtsträger und Favoriten im Umkreis der Reichsfürsten in der Frühen Neuzeit (Zeitschrift für historische Forschung, Beiheft 32), Berlin 2003, S. 231-252, ISBN 3-428-11116-8
  • Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee. Réclame Royale, Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-496-01189-0.
  • Franz Josef Burghardt: Die Anfänge der schwarzenbergischen Herrschaft Gimborn-Neustadt 1610-1624, in: Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Bd. 9 (2007), S. 33-44.

Weblinks

Vorgänger Amt Nachfolger
Adolf Graf von Schwarzenberg
1600–1641
Johann Adolf
Joachim Sigismund von Brandenburg Herrenmeister der Balley Brandenburg des Johanniterordens
1625–1641
Moritz von Nassau

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam Graf von Schwarzenberg — Adam Graf von Schwarzenberg, auch Schwartzenberg, (* 26. August 1583 in Gimborn in Nordrhein Westfalen; † 14. März 1641 in Spandau), war ein einflussreicher Berater des Kurfürsten Georg Wilhelm von Brandenburg und von 1625 bis 1641 Herrenmeister… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam von Schwartzenberg — Adam von Schwartzenberg, Le comte Adam von Schwarzenberg (coll. Dr. Alexander Rothkopf, Gummersbach) Pays Fra …   Wikipédia en Français

  • Adam Franz Karl Fürst von Schwarzenberg — Adam von Schwarzenberg Adam Franz Fürst von Schwarzenberg (* 25. September 1680 in Linz; † 11. Juni 1732 in Brandeis an der Elbe) war ein österreichischer Obersthofmarschall. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Fürst von Schwarzenberg — Das Wappen der Fürsten von Schwarzenberg in einer Darstellung von 1792 Schwarzenberg (tschechisch Švarcenberk) ist der Name eines fränkischen und böhmischen Adelsgeschlechts, dessen Wurzeln bis an den Anfang des 10. Jahrhunderts zurückverfolgt… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Schwarzenberg — Adolf Graf von Schwarzenberg (* 1551 in Gimborn; † 29. Juli 1600) war ein bedeutender Feldherr in den Türkenkriegen des ausgehenden 16. Jahrhunderts. Inh …   Deutsch Wikipedia

  • Eleonore von Schwarzenberg — Maximilian Hannel: Fürstin Eleonore mit ihrem Sohn Joseph Adam, Öl auf Leinwand, um 1727 Prinzessin Eleonore Elisabeth Amalia Magdalena von Lobkowitz (* 20. Juni 1682 im Schloss Mělník bei Prag; † 5. Mai 1741 im Palais Schwarzenbe …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Adam Fürst von Schwarzenberg — Joseph I. von Schwarzenberg Joseph I. Adam Johann Nepomuk Franz de Paula Joachim Judas Thaddäus Abraham Fürst zu Schwarzenberg (* 15. Dezember 1722 in Wien; † 17. Februar 1782 in Wien) war ein deutsch böhmischer Adliger. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Franz Karl (Schwarzenberg) — Adam von Schwarzenberg Adam Franz Fürst von Schwarzenberg (* 25. September 1680 in Linz; † 11. Juni 1732 in Brandeis an der Elbe) war ein österreichischer Obersthofmarschall. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenberg — steht für: Städte und Gemeinden: Schwarzenberg/Erzgeb., Stadt im Erzgebirgskreis in Sachsen Schwarzenberg am Böhmerwald, Gemeinde in Oberösterreich Schwarzenberg (Vorarlberg), Gemeinde in Vorarlberg, Österreich Schwarzenberg LU, Gemeinde im… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenberg [2] — Schwarzenberg, ein der Katholischen Confession folgendes, altes fränkisches Geschlecht, welches mit den Grafen von Seinsheim (s.d.) einerlei Ursprungs u. ein Zweig derselben ist. Aus diesen hatte 1) Erkinger 1406 von dem Grafen von Truhedingen… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”