Adam Śmigielski
Bischof Adam Śmigielski SDB

Adam Śmigielski SDB (* 24. Dezember 1933 in Przemyśl, Woiwodschaft Lemberg (heute Woiwodschaft Karpatenvorland), Polen; †  7. Oktober 2008 in Sosnowiec, Woiwodschaft Schlesien) war Bischof von Sosnowiec.

Leben

Adam Śmigielski trat als 18-Jähriger in das Priesterseminar der Salesianer Don Boscos in Krakau ein. Von 1951 bis 1953 studierte er Philosophie und Katholische Theologie in Krakau und Los Angeles. 1955 legte er die Profess ab und absolvierte Aufbaustudien in Philosophie und Theologie in Krakau, Lublin und Warschau. Er empfing am 30. Juni 1957 die Priesterweihe durch den Bischof von Lublin Piotr Kalwa. 1979 wurde er am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom und Jerusalem promoviert. Von 1975 bis 1981 war er Regens des Priesterseminars der Salesianer in Krakau. Von 1982 bis 1986 engagierte er sich als Direktor des Don-Bosco-Hauses in Auschwitz. Von 1986 bis 1992 war er Leiter des Ordens in Breslau.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn 1992 zum ersten Bischof des 1992 durch die Apostolische Konstitution Totus Tuus Poloniae Populus gegründeten Bistums Sosnowiec.[1] Die Bischofsweihe spendete ihm am 30. Mai 1992 Józef Kardinal Glemp, Erzbischof von Gniezno; Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Krakau Franciszek Kardinal Macharski und Stanislaw Nowak, Erzbischof von Częstochowa. Sein Wahlspruch war Da mihi animas cetera tolle („Gib mir Seelen, alles andere nimm!“) – das Motto seines Ordens.

Er wurde mit der Ehrenbürgerwürde der Städte Sosnowiec (2007), Jaworzno (2007), Będzin (2008) und Czeladź (2008) ausgezeichnet.[2][3][4][5]

Adam Śmigielski starb an den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs im St.-Barbara-Hospital in Sosnowiec.

Einzelnachweise

  1. Sosnowiec: „Religiöses Leben“, Webseite Sosnowiec, eingesehen am 8. Oktober 2008
  2. Biskup Adam Śmigielski został Honorowym Obywatelem Sosnowca , Bistum Sosnowiec, eingesehen am 8. Oktober 2008
  3. Biskup Adam Śmigielski Honorowym Obywatelem Jaworzna , Bistum Sosnowiec, eingesehen am 8. Oktober 2008
  4. BISKUP ADAM ŚMIGIELSKI HONOROWYM OBYWATELEM BĘDZINA, Stadt Bendzin, eingesehen am 8. Oktober 2008
  5. http://www.czeladz.pl/content/view/1340/lang,pl/

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Bischof von Sosnowiec
1992–2008
Grzegorz Kaszak

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam Smigielski — Bischof Adam Śmigielski SDB Adam Śmigielski SDB (* 24. Dezember 1933 in Przemyśl, Woiwodschaft Lemberg (heute Woiwodschaft Karpatenvorland), Polen; †  7. Oktober 2008 in Sosnowiec, Wo …   Deutsch Wikipedia

  • Śmigielski — Bischof Adam Śmigielski SDB Adam Śmigielski SDB (* 24. Dezember 1933 in Przemyśl, Woiwodschaft Lemberg (heute Woiwodschaft Karpatenvorland), Polen; †  7. Oktober 2008 in Sosnowiec, Wo …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Arnshalde — Jaworzno …   Deutsch Wikipedia

  • Bedzin — Będzin …   Deutsch Wikipedia

  • Bendsburg — Będzin …   Deutsch Wikipedia

  • Bendzin — Będzin …   Deutsch Wikipedia

  • Sosnowitz — Sosnowiec …   Deutsch Wikipedia

  • Смигельский, Адам — Адам Смигельский …   Википедия

  • Henryk Rzewuski — né à Slavuta, Oblast de Volhynie, le 3 mai 1791, mort à Chudniv, Volhynie, le 28 février 1866, était un romancier polonais, et un journaliste. Il a été le promoteur du roman historique à la Walter Scott en …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”