Adams Äpfel
Filmdaten
Deutscher Titel Adams Äpfel
Originaltitel Adams æbler
Produktionsland Dänemark
Originalsprache Dänisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge ca. 94 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Anders Thomas Jensen
Drehbuch Anders Thomas Jensen
Produktion Mie Andreasen
Musik Jeppe Kaas
Kamera Sebastian Blenkov
Schnitt Anders Villadsen
Besetzung

Der dänische Film Adams Äpfel ist eine Groteske des dänischen Regisseurs und Drehbuchautors Anders Thomas Jensen aus dem Jahr 2005. In Dänemark startete der Film am 15. April 2005 und lief anschließend auf verschiedenen Filmfestivals auf der ganzen Welt. In Deutschland kam der Film am 31. August 2006 in die Kinos. Drehort war die Horne Kirke auf Fünen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Drehort: Horne Kirke bei Faaborg in Dänemark

Ivan ist ein Pfarrer, der missionarischen Eifer mit unbedingter Güte und schier grenzenlosem Verständnis für die nur scheinbar sündhafte Welt in sich vereint. In dem ländlichen Pfarrhaus bei seiner Kirche hat er es sich zur Aufgabe gemacht, ehemalige Straftäter auf Bewährung zu bekehren. Zu einem gescheiterten Tennisspieler, Kleptomanen und Alkoholiker und einem arabischstämmigen Mörder und Tankstellenräuber gesellt sich der glatzköpfig rasierte, aggressive Neonazi-Anführer Adam. Auf die Frage des Pfarrers, welche Aufgabe er im Zuge seiner Resozialisierung erfüllen wolle, antwortet Adam voller Sarkasmus, einen Apfelkuchen backen zu wollen, nicht ahnend, dass der Geistliche ihn ungerührt beim Wort nimmt. Adams Aufgabe besteht also darin, den Apfelbaum vor der Kirche zu pflegen, um mit den Äpfeln später einen Kuchen zu backen.

Es beginnt ein Machtkampf zwischen Ivan und Adam, der nichts unversucht lässt, die Grenzen der Güte des Pfarrers auf die Probe zu stellen. Im Laufe des Gefechts um Gut und Böse offenbart sich, dass es im Grunde Ivan ist, der Hilfe benötigt: Er wurde als Kind vergewaltigt, hat einen behinderten Sohn, seine Frau brachte sich um, er selbst leidet an einem Gehirntumor. Ivan leugnet diese Schicksalsschläge, die er jeweils als Versuchungen des Teufels ansieht, denen er mit Gottes Hilfe standhalten muss. Das gilt seiner Meinung nach auch für „Adams Äpfel“: Der Apfelbaum wird zunächst von Krähen in Beschlag genommen, dann von Würmern befallen, schließlich brennt er nach einem Blitzschlag ab. All das interpretiert Ivan als Werk des Teufels, der das Backen des Apfelkuchens verhindern möchte.

Adam nutzt die innere Zerrissenheit Ivans aus und konfrontiert den Pfarrer unter Verweis auf das Buch Ijob mit seiner Überzeugung, dass nicht der Teufel ihn prüfe, sondern Gott, der ihn hasse und bestrafe. Der Pfarrer beginnt nun erstmals, die Realität von Leid und Schuld zu akzeptieren und das Böse nicht länger nur zu leugnen. Zugleich bricht die Ordnung der kleinen Gemeinschaft zusammen und die Ereignisse in der Pfarrei wachsen zu dramatischen Turbulenzen an, in denen Ivan nach einem Kopfschuss schwer verletzt und scheinbar ohne Hoffnung auf Rettung ins Krankenhaus eingeliefert wird. Nun ist es ausgerechnet Adam, der die Verantwortung für das Schicksal der gestrandeten Existenzen um ihn herum übernimmt. Aus einem letzten verbliebenen Apfel vom abgebrannten Apfelbaum backt er einen Apfelkuchen und bringt ihn Ivan. Es stellt sich heraus, dass der Tumor aus Ivans Gehirn herausgeschossen wurde. Der Arzt des Krankenhauses packt angesichts dieses wissenschaftlich nicht erklärbaren Ereignisses seine Koffer. In der letzten Sequenz begrüßen Ivan und Adam, der als rechte Hand von Ivan jetzt lange Haare trägt, zwei neue Straftäter in der Pfarrei.

Kritik

„Mit seiner dritten Eigenregie nach „Flickering Lights“ und „Dänische Delikatessen“ legt Drehbuch-Maniac Anders Thomas Jensen sein bisheriges Meisterstück vor. Sogar im direkten Vergleich mit Jensen-Schöpfungen wie „In China essen sie Hunde“ ist „Adams Äpfel“ gewagt gegen den Strich gebürstet, makaber bis an die Schmerzgrenze, saukomisch und zugleich von großer Intelligenz und unerwarteter Warmherzigkeit. Nicht eine Sekunde ist bei diesem Film der Wurm drin. Fazit: Eine bodenlose Unverschämtheit – und eine Offenbarung! Diese Komödie ist schwärzer als schwarz. Und lustiger, als man es für möglich halten möchte.“

Cinema[1]

Auszeichnungen und Nominierungen

Hintergrund

  • Das Lied, das während der Autofahrten von Kassette läuft, ist „How Deep Is Your Love“ in der Version von Take That.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cinema.de: Filmkritik

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adams-Apfel, der — Der Adams Apfel, des s, plur. die Äpfel. 1) Eine Art Citronen, deren Frucht größer wird dunkler von Farbe, als eine Pomeranze ist. Die Schale hat viele Narben, welche so aussehen, als wenn davon gebissen worden; daher denn die morgenländische… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Apfel — bezeichnet: eine essbare Frucht bzw. einen Baum der Art Malus domestica, siehe Kulturapfel Äpfel, allgemein eine Pflanzengattung (Malus) von Kernobstgewächsen innerhalb der Familie der Rosengewächse Apfel (Erzählungen), Sammlung von Erzählungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Adams aebler — Filmdaten Deutscher Titel: Adams Äpfel Originaltitel: Adams æbler Produktionsland: Dänemark Erscheinungsjahr: 2005 Länge: ca. 94 Minuten Originalsprache: Dänisch …   Deutsch Wikipedia

  • Adams æbler — Filmdaten Deutscher Titel: Adams Äpfel Originaltitel: Adams æbler Produktionsland: Dänemark Erscheinungsjahr: 2005 Länge: ca. 94 Minuten Originalsprache: Dänisch …   Deutsch Wikipedia

  • Apfel — Sm std. (8. Jh.), mhd. apfel, ahd. apful, as. appul ( gre) Stammwort. Aus g. * aplu m. Apfel ( Holzapfel ), auch in krimgt. apel, anord. epli, ae. æppel, afr. appel. Ein ähnliches Wort gleicher Bedeutung im Keltischen (air. ubull usw.), sowie… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Adams Parmäne — (auch Norfolk Pippin, Norfolk Russet, Matchless, Hanging Pearmain oder Adams Pearmain) ist eine Apfelsorte. Er ist ein guter Tafelapfel mit einem aromatisch süß säuerlichem Geschmack. Sie wurde 1826 in England von Robert Adam, unter dem Namen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodil/Bester Nebendarsteller — Bodil: Bester Nebendarsteller Gewinner des dänischen Filmpreises Bodil in der Kategorie Bester Nebendarsteller (Bedste mandlige birolle). Der Verband der dänischen Filmkritiker und Drehbuchautoren (dänisch Filmmedarbejderforeningen) vergibt seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Mads Dittmann Mikkelsen — Mads Mikkelsen (2008) Mads Dittmann Mikkelsen (* 22. November 1965 in Kopenhagen) ist ein dänischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Thomsen — (2009) Ulrich Thomsen (* 6. Dezember 1963 in Næsby, Fünen) ist ein dänischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Bodil/Bester dänischer Film — Bodil: Bester dänischer Film Gewinner des dänischen Filmpreises Bodil in der Kategorie Bester dänischer Film (Bedste danske film). Der Verband der dänischen Filmkritiker und Drehbuchautoren (dänisch Filmmedarbejderforeningen) vergibt seit 1948… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”