13. Infanterie-Division (Wehrmacht)
13. Panzerdivision

Truppenkennzeichen[1]
Aktiv Okt. 1934 [2]–Januar 1945 [3]
Land Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Panzer
Typ Panzerdivision
Grobgliederung Gliederung
Garnison Magdeburg
Zweiter Weltkrieg Polenfeldzug
Westfeldzug
Krieg gegen die Sowjetunion 1941–1945
Schlacht um Kiew
Operation Edelweiß
Abwehr der Nordkaukasische Operation
Kubanbrückenkopf
Abwehr der Dnepr-Karpaten-Operation
Abwehr der Lwiw-Sandomierz-Operation
Kommandeure
Liste Kommandeure

Die 13. Panzerdivision war ein Großverband der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1934 - 1938

Die Division wurde unter dem Decknamen Infanterieführer IV im Oktober 1934 in Magdeburg aufgestellt. Nach Verkündung der Wehrhoheit im Jahre 1935 erhielt der Verband am 15. Oktober seine offizielle Bezeichnung 13. Infanterie-Division. Im Jahr 1937 erfolgte die Motorisierung der Division, so dass sie am 12. Oktober 1937 den Zusatz motorisiert erhielt.

1939 - 1940

Nach einen einmonatigen Einsatz im Polenfeldzug lag die Division bis Mai 1940 bei Dillenburg und in der Eifel in Stellung. Im Westfeldzug ging die Division dann über Laon, Calais, Amiens bis nach Lyon vor.[2] Im Sommer 1940 lag die Division dann kurz als Besatzungsmacht in Polen, um dann im Oktober in die 13. Panzer-Division umgegliedert zu werden. Nach der Umgliederung wurde die Division als Ausbildungseinheit nach Rumänien verlegt.

1941 - 1943

Ab Juli 1941 ging die Division in den Krieg gegen die Sowjetunion und operierte als Teil der Heeresgruppe Süd zunächst um Lublin, Uman, Kiew und Rostow.[3]

Zwischen Januar und Juli 1942 operierte die Division am weiterhin in der Ukraine vor allem am Mius. Im August 1942 wurde die Division der Heeresgruppe A zugeteilt. Mit dieser ging sie von August bis Dezember 1943 in der Operation Edelweiß über Armavir und Mosdok in den Kaukasus vor.

Von Februar bis Mai 1943 verteidigte die Division den Kubanbrückenkopf bis sie nach Saporischschja verlegt wurde.

1944

Von Oktober 1943 bis Januar 1944 lag die Division bei Krywyj Rih, um sich dann mit der Heergesgruppe über Tscherkassy und den Bug zurückzuziehen. Sie wurde der Heeresgruppe Südukraine unterstellt und zog sich über Dnister und Chişinău zurück. Im September 1944 wurde die Division aufgerieben.

Reste der Division wurden in der Panzer-Division Feldherrnhalle 2 im Februar 1945 neu aufgestellt.

Organisation

13. Infanterie-Division 1936

  • Infanterie-Regiment 33
  • Infanterie-Regiment 66
  • Infanterie-Regiment 93
  • Artillerie-Regiment 13
  • I./Artillerie-Regiment 49
  • Pionier-Bataillon 4
  • Panzer-Abwehr-Abteilung 13[2]

13. Infanterie-Division (motorisiert) 1940

  • Infanterie-Regiment 33 (mot.)
  • Infanterie-Regiment 66 (mot.)
  • Infanterie-Regiment 93 (mot.)
  • Artillerie-Regiment 13
  • Kradschützen-Bataillon 43
  • Pionier-Bataillon 4
  • Panzerjäger-Abteilung 13
  • Aufklärungs-Abteilung 13 (motorisiert)
  • Divisions-Nachschubtruppen 13[2]

13. Panzer-Division 1941

  • Panzer-Regiment 4
  • Schützen-Brigade 13
    • Schützen-Regiment 66
    • Schützen-Regiment 93
    • Kradschützen-Bataillon 43
  • Artillerie-Regiment 13
  • Feldersatz-Bataillon 13
  • Panzer-Aufklärungs-Abteilung 13
  • Panzerjäger-Abteilung 13
  • Panzer-Pionier-Bataillon 4
  • Nachrichten-Abteilung 13
  • Versorgungstruppen 13[3]

13. Panzer-Division 1944

  • Panzer-Regiment 4
  • Panzer-Grenadier-Regiment 66
  • Panzer-Grenadier-Regiment 93
  • Panzer-Artillerie-Regiment 13
  • Feldersatz-Bataillon 13
  • Panzer-Aufklärungs-Abteilung 13
  • Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 271
  • Panzerjäger-Abteilung 13
  • Panzer-Pionier-Bataillon 4
  • Panzer-Nachrichten-Abteilung 13
  • Panzer-Divisions-Nachschubtruppen 13[3]

Ersatzgestellung

  • Reserve-Panzergrenadier-Bataillon 66 in Burg[2]

Führung

13. Infanterie-Division

Damaliger Rang Name Zeitraum
Generalleutnant Paul Otto Aufstellung - 1939
Generalleutnant Moritz von Faber du Faur 1. September 1939 - 6. September 1939
General der Infanterie Paul Otto 6. September 1939 - Oktober 1939
Generalleutnant Friedrich-Wilhelm von Rotkirch und Panthen 1. November 1939 - Umbenennung

13. Panzer-Division

PzKpfw III der 13. Pz.Div. in Polen 1941
Damaliger Rang Name Zeitraum
Generalleutnant Friedrich-Wilhelm von Rotkirch und Panthen Umbenennung - 25. Juni 1941
Generalleutnant Walther Düvert 25. Juni 1941 - 1. Dezember 1941
General der Panzertruppe Traugott Herr 1. Dezember 1941 - 1. November 1942
Generalleutnant Hellmut von der Chevallerie 1. November 1942 - 1. Dezember 1942
Generalmajor Wilhelm Crisolli 1. Dezember 1942 - 15. Mai 1943
Generalleutnant Hellmut von der Chevallerie 15. Mai 1943 - 1. September 1943
Generalleutnant Eduard Hauser 1. September 1943 - 26. Dezember 1943
Generalleutnant Hans Mikosch 26. Dezember 1943 - 18. Mai 1944
Oberst Friedrich von Hake 18. Mai 1944 - 25. Mai 1944
Generalleutnant Hans Tröger 25. Mai 1944 - 9. September 1944
Generalmajor Gerhard Schmidhuber 9. September 1944 - Vernichtung

Verweise

Interne Verweise

Literatur

  • Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe, Bd. 1, 1933-1942. Podzun-Pallas, Wölfersheim 1998, ISBN 3-7909-0623-9.
  • Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe, Bd. 2, 1943-1945. Podzun-Pallas, Wölfersheim 1999, ISBN 3-7909-0624-7.
  • Willy Fey: Panzerkampf im Bild. Panzerkommandanten berichten. Dörfler, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-034-5.
  • Rolf Stoves: Die gepanzerten und motorisierten deutschen Großverbände 1935-1945: Divisionen und selbstständige Brigaden. Dörfler, Eggolsheim 2003, ISBN 3-89555-102-3.
  • Friedrich von Hake: Der Schicksalsweg der 13. Panzer-Division 1939 - 1945. Dörfler, Eggolsheim 2006, ISBN 3-89555-371-9.
  • Leo Beckmann: Die 13. Panzer-Division im Bild 1935 - 1945 / Panzerbataillon 23 1976. Herausgegeben vom Trad.Verb. 13. Pz.Div. Podzun-Pallas-Verlag, Friedberg 1988, ISBN 3-89555-092-2.
  • Dieter Hoffmann: Die Magdeburger Division - Zur Geschichte der 13. Infanterie- und 13. Panzer-Division 1935 - 1945. Buch- und Offsetdruckerei Max Schlutius, Magdeburg 1999, ISBN 3-8132-0746-3.

Weblinks

  • Wendel, Marcus. Axis History (eng). 13. Panzer-Division. Abgerufen am 1. März 2009.




Einzelnachweise

  1. Panzermodellbau (deu). Panzer Divisionen. Abgerufen am 1. März 2009.
  2. a b c d e Lexikon der Wehrmacht (deu). 13. Infanterie-Division. Abgerufen am 8. März 2009.
  3. a b c d Lexikon der Wehrmacht (deu). 13. Panzer-Division. Abgerufen am 8. März 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”