(CH3COO)4Pb
Strukturformel
Bild:Pb4+.svg\mathrm{ \ \Biggl[} \mathrm{ \ \!\ \Biggr]_4}
Allgemeines
Name Blei(IV)-acetat
Andere Namen

Bleitetraacetat

Summenformel C8H12O8Pb
CAS-Nummer 546-67-8
Kurzbeschreibung farblose bis pinke, säuerlich riechende Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 443,37 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,23 g·cm−3 [1] bei 17 °C

Schmelzpunkt

177 °C [1] unter Zersetzung

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [2]
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
R- und S-Sätze R: 61-20/22-33-62-50/53
S: 53-45-60-61
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Blei(IV)-acetat bildet farblose, prismatische monokline Kristalle, die an feuchter Luft nach Essig riechen.[3] Es ist das Bleisalz in der Oxidationsstufe IV mit Essigsäure und stellt ein starkes Oxidationsmittel dar. Die Verbindung ist in heißem Eisessig gut löslich. In Wasser erfolgt eine Hydrolyse in Bleidioxid und Essigsäure.[3]

Gewinnung und Darstellung

Blei(IV)-acetat wird normalerweise durch Reaktion von Mennige (Blei(II,IV)-oxid) mit heißem Eisessig bzw. einem Gemisch aus Eisessig und Acetanhydrid hergestellt.[3][4]

Verwendung

Blei(IV)-acetat findet in der organischen Chemie u.a. als Oxidationsmittel für die Criegeesche Glykolspaltung[5] bzw. als Dehydrierungs- und Hydroxylierungsmittel Verwendung.[3]

Quellen

  1. a b Sicherheitsdatenblatt
  2. Nicht explizit in RL 67/548/EWG, Anh. I gelistet, fällt aber dort mit der angegebenen Kennzeichnung unter den Sammelbegriff „Bleiverbindungen“; Eintrag in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 31. März 2009 (JavaScript erforderlich)
  3. a b c d Brockhaus ABC Chemie, VEB F.A. Brockhaus Verlag Leipzig 1971
  4. Organikum, 16. Auflage, VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1986, S.642
  5. Hermann O. L. Fischer, Erich Baer: Helv. Chim. Acta 19 (1936) 519-532

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Плюмбум ацетикум - Plumbum aceticum, Свинца ацетат — (CH3COO)4Pb свинца ацетат, получается взаимодействием ледяной уксусной кислоты с Pb3O4 в присутствии уксусного ангидрида. В воде гидролизуется до PbO2.В гомеопатии используется чистый свинца ацетат, полученный на химических заводах. Получение… …   Справочник по гомеопатии

  • Тиолы — (меркаптаны)  сернистые аналоги спиртов общей формулы RSH, где R  углеводородный …   Википедия

  • Свинец — 82 Таллий ← Свинец → Висмут …   Википедия

  • Тетраэтилсвинец — В этой статье не хватает ссылок на источники информации. Информация должна быть проверяема, иначе она может быть поставлена под сомнение и удалена. Вы можете …   Википедия

  • Сульфат марганца(II) — Сульфат марганца(II) …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”