Adaptives Testen

Das adaptive Testen kommt besonders bei computerbasierten psychologischen Tests zum Einsatz. Während der Testung werden dem Probanden dabei nicht alle Fragen oder Aufgaben gestellt, sondern nur diejenigen, die seinem Niveau entsprechen. Dadurch ist man in der Lage, in kürzerer Zeit ausreichend Informationen zu sammeln, um den Probanden bezüglich des interessierenden Merkmals zu verorten. Dies steigert die Testökönomie. Zur Konstruktion eines sogenannten adaptiven Tests wird die Item-Response-Theorie (auch propabilistische Testtheorie) verwendet.

Theoretischer Hintergrund

Die Grundidee des adaptiven Testens ist, nur die Fragen zu verwenden, die am meisten Information darüber liefern, wie stark das interessierte Merkmal bei dem Probanden ausgeprägt ist. Dabei ist zu bedenken, dass ein zu leichtes Item für den entsprechenden Probanden keine Information liefert, weil diese Frage von fast jedem Probanden mit ähnlicher Merkmalsausprägung positiv beantwortet würde. Ebenso haben zu schwere Fragen auch keinen Informationsbeitrag, da auch diese Fragen von den meisten Probanden mit ähnlicher Merkmalsausprägung nicht beantwortet würden. Nur Fragen, die für den Probanden eine mittlere Aufgabenschwierigkeit besitzen, sind trennscharf, d. h. in der Lage zwischen Personen mit ähnlich ausgeprägter Merkmalsausprägung zu unterscheiden.

Die Wahrscheinlichkeit ein Item zu lösen verändert sich in Abhängigkeit von der Merkmalsausprägung einer Person. Die Merkmalsausprägung der Versuchsperson nennt man Personenparameter. Versuchspersonen mit niedrigem Personenparameter (z. B. niedrigem IQ) haben eine geringere Wahrscheinlichkeit eine Frage zu lösen als Versuchspersonen mit hohem Personenparameter, bei denen die Lösungswahrscheinlichkeit größer wäre. Dass eine Person eine Aufgabe löst ist demnach niemals 100 % sicher aber auch nie mit 0% unwahrscheinlich. Die einzelnen Lösungswahrscheinlichkeiten je nach Personenparameter werden deshalb in einer sogenannten itemcharakteristischen Funktion abgetragen.

Es werden zwei Formen des adaptiven Testens unterschieden: [1]

  • Branched Testing: Bei dieser Testform wird ausgehend von der erfolgreichen oder nicht erfolgreichen Bearbeitung einer Aufgabe anhand von festgelegten Verzweigungsregeln manuell entschieden, ob dem Probanden als nächstes eine schwierigere oder leichtere Aufgabe gestellt wird (Beispiel: Adaptives Intelligenz Diagnostikum AID von Kubinger & Wurst, 1991)
  • Tailored Testing: Bei dieser Testform wird das theoretische Fähigkeitsniveau eines Probanden, der sogenannte Personenparameter, mit jeder gelösten Aufgabe neu errechnet, was die Auswahl „maßgeschneiderter“ Aufgaben erlaubt. Diese Form des adaptiven Testens kann aufgrund des Rechenaufwands nur bei computerbasierten Verfahren zum Einsatz kommen, so z. B. dem Frankfurter Adaptiven Konzentrations-Leistungstests (FAKT) von Moosbrugger & Heiden, 1997.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Amelang, M. & Schmidt-Atzert, L. (2006). Psychologische Diagnostik und Intervention (S. 81). Springer: Heidelberg.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Intelligent — Intelligenz (lat.: intelligentia „Einsicht, Erkenntnisvermögen“, intellegere „einsehen, verstehen“) bezeichnet im weitesten Sinne die geistige Fähigkeit zum Erkennen von Zusammenhängen und zum Finden von Problemlösungen. Intelligenz kann auch als …   Deutsch Wikipedia

  • Schlussfolgerndes Denken — Intelligenz (lat.: intelligentia „Einsicht, Erkenntnisvermögen“, intellegere „einsehen, verstehen“) bezeichnet im weitesten Sinne die geistige Fähigkeit zum Erkennen von Zusammenhängen und zum Finden von Problemlösungen. Intelligenz kann auch als …   Deutsch Wikipedia

  • Intelligenz — (von lat. intellegere „verstehen“, wörtlich „wählen zwischen...“ von lat. inter „zwischen“ und legere „lesen, wählen“) ist in der Psychologie ein Sammelbegriff für die kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen. Es gibt keine von allen Psychologen …   Deutsch Wikipedia

  • Rasch-Modell — Das Rasch Modell ist ein mathematisch psychologisches Modell der probabilistischen Testtheorie (oder Item Response Theorie), das vom dänischen Statistiker Georg Rasch entwickelt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Wissenschaftlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Klinische Studie — Eine klinische Studie wird mit Patienten oder gesunden Probanden durchgeführt, um Medikamente, bestimmte Behandlungsformen oder medizinische Interventionen auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit zu überprüfen[1]. Klinische Studien werden… …   Deutsch Wikipedia

  • CAT — Die Abkürzung CAT bzw. cat wird in folgenden Zusammenhängen benutzt: Inhaltsverzeichnis 1 Verkehrswesen 2 Informatik 3 Psychologie 4 außerdem …   Deutsch Wikipedia

  • SON-R 5 1/2-17 — Der Snijders Oomen Nicht verbale Intelligenztest (SON) ist ein Individualtest zur Untersuchung der Intelligenz von Kindern, der ohne Verwendung gesprochener (nonverbal) oder geschriebener Sprache durchgeführt werden kann. Dies bedeutet, dass die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”