Addi Furler

Adolf „Addi“ Furler (* 21. März 1933 in Berlin; † 30. August 2000 in Köln) war ein deutscher Sportjournalist.

Leben

Er kam 1959 als Nachrichten- und Programmsprecher zum Westdeutschen Rundfunk. Seit 1961 gehörte er neben Dieter Adler und Ernst Huberty zu den ersten Moderatoren der ARD-Fernsehsendung Sportschau, in deren 5000. Ausgabe er 1995 zum letzten Male auftrat. 1962 bis 1965 war er Chefreporter bei der Deutschen Welle. Der Traberzüchter und Amateur-Trabrennfahrer Furler war ein ausgewiesener Pferdsportexperte und Erfinder der Auszeichnung Galopper des Jahres. Darüber hinaus war Furler Sprecher bei zahlreichen Fernsehdokumentationen, als Synchronsprecher war er an etwa 100 Spielfilmen beteiligt. 1994 erhielt er das Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland.

Addi Furler, der seit 1968 an einer schweren Nierenkrankheit litt, musste einmal pro Woche an eine künstliche Niere angeschlossen werden, bis im März 1982 eine Spenderniere gefunden und erfolgreich transplantiert werden konnte. Er starb völlig überraschend nach einer Bandscheibenoperation an Multiorganversagen.

Schriften

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Furler — ist der Familienname folgender Personen: Addi Furler (1933–2000), deutscher Sportjournalist Hans Furler (1904–1975), deutscher Politiker Sia Furler (*1975), australische Sängerin Diese Seite ist eine Beg …   Deutsch Wikipedia

  • Addi — ist der Vorname folgender Personen: Addi Adametz (* 1929), deutsche Schauspielerin Addi Furler (1933–2000), deutscher Sportjournalist Addi Bischoff (* 1955), deutscher Mineraloge Siehe auch: Addis Branch, ein Fluss im US Bundesstaat South… …   Deutsch Wikipedia

  • Adi Furler — Adolf Addi Furler (* 21. März 1933 in Berlin; † 30. August 2000 in Köln) war ein deutscher Sportjournalist. Er kam 1959 als Nachrichten und Programmsprecher zum WDR. Seit 1961 gehörte er neben Dieter Adler und Ernst Huberty zu den ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Furler — Adolf Addi Furler (* 21. März 1933 in Berlin; † 30. August 2000 in Köln) war ein deutscher Sportjournalist. Er kam 1959 als Nachrichten und Programmsprecher zum WDR. Seit 1961 gehörte er neben Dieter Adler und Ernst Huberty zu den ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • ARD-Sportschau — Sportschau überträgt die Bundesliga Live Sendung der Sportschau von der IFA 2005 in Berlin Die Sportschau ist eine regelmäßige Sportsendung der ARD, die vom …   Deutsch Wikipedia

  • ARD Sportschau — Sportschau überträgt die Bundesliga Live Sendung der Sportschau von der IFA 2005 in Berlin Die Sportschau ist eine regelmäßige Sportsendung der ARD, die vom …   Deutsch Wikipedia

  • Siefarth — Günter Siefarth (* 2. Juni 1929 in Düsseldorf; † 1. Juli 2002 in Leverkusen) war ein deutscher Journalist. Er gründete 1961 zusammen mit Addi Furler und Ernst Huberty die ARD Sportschau. Lange Jahre leitete er beim WDR Fernsehen die… …   Deutsch Wikipedia

  • 1933 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | ► ◄◄ | ◄ | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Galopper des Jahres — ist eine Auszeichnung für Rennpferde, die seit 1957 verliehen wird. Sie ist die älteste Publikumswahl im deutschen Sport. Ihr Erfinder ist der Journalist Addi Furler. Liste der bisherigen Galopper des Jahres Jahr Gewinner Alter Geschlecht Vater… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”