Additives weißes gaußsches Rauschen

Als additives weißes gaußsches Rauschen, kurz AWGR oder AWGN (engl. additive white gaussian noise), wird ein Kanalmodell bezeichnet, bei dem der Einfluss des Kanals auf das Nutzsignal durch ein Rauschsignal mit gaußverteilter Signalamplitude und konstanter spektraler Rauschleistungsdichte modelliert wird, welches sich dem Nutzsignal überlagert.

In der Nachrichtentechnik hat das einfache mathematische Modell eines AWGR-Kanals Bedeutung erlangt. Wird ein Signal s(t) durch diesen Kanal gesandt, so erhält man am Empfänger das Signal g(t) mit additiven Störungen n(t):

g(t) = s(t) + n(t)

Hierbei ist n(t) eine Realisierung eines WGR-Prozesses. Dieses einfache Modell bildet jedoch viele reale Effekte der Nachrichtenübertragung wie Interferenz, Mehrwegeausbreitung oder Dispersion nicht ab.

In Abgrenzung zu weißem Rauschen ist zu beachten, dass weißes Rauschen nicht immer gaußverteilt ist. Ebenfalls darf aus gaußscher Verteilung nicht das Vorhandensein eines WGR-Prozesses gefolgert werden.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele für weißes Gaußsches Rauschen

Rauschspannung eines elektrischen Widerstands

Thermisches Rauschen in elektronischen Bauteilen - wie einem Widerstand - lässt sich näherungsweise durch einen additiven weißen gaußschen Rauschprozess (WGR-Prozess) modellieren: Die Momentanspannung ist in diesem Modell zu jedem Zeitpunkt gaußverteilt und die Spannung zu verschiedenen Zeitpunkten ist gänzlich unkorreliert. Sehr kleine Rauschspannungen (im praktischen Beispiel im Bereich von nV, µV) kommen mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit vor. Die Wahrscheinlichkeit, dass Rauschamplituden im Bereich von Volt oder gar Kilovolt auftreten, ist jedoch sehr gering.

Literatur

  • Thomas Görne: Tontechnik. 1. Auflage, Carl Hanser Verlag, Leipzig, 2006, ISBN 3-446-40198-9
  • Hubert Henle: Das Tonstudio Handbuch. 5.Auflage, GC Carstensen Verlag, München, 2001, ISBN 3-910098-19-3

Siehe auch

Rauschen | Weißes Rauschen | Braunes Rauschen | 1/f-Rauschen | Luminanzrauschen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weißes Rauschen — ist ein mathematisches Modell zur Beschreibung zufälliger Schwankungserscheinungen (Rauschen). Es findet häufige Anwendung in den Ingenieur und Naturwissenschaften, z.B. für die Beschreibung von thermischem Rauschen an elektrischen Widerständen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Weisses Rauschen — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der technischen Definition des weißen Rauschens; zum Film Das weisse Rauschen siehe dort. Weißes Rauschen ist in den Ingenieur und Naturwissenschaften ein physikalisches Rauschen mit konstanter Amplitude im… …   Deutsch Wikipedia

  • Bit/s — Die Datenübertragungsrate (auch Datentransferrate, Datenrate oder umgangssprachlich Verbindungsgeschwindigkeit, Übertragungsgeschwindigkeit, und nicht ganz zutreffend auch „Kapazität“, „Bandbreite“ genannt) bezeichnet die digitale Datenmenge, die …   Deutsch Wikipedia

  • Bit Rate — Die Datenübertragungsrate (auch Datentransferrate, Datenrate oder umgangssprachlich Verbindungsgeschwindigkeit, Übertragungsgeschwindigkeit, und nicht ganz zutreffend auch „Kapazität“, „Bandbreite“ genannt) bezeichnet die digitale Datenmenge, die …   Deutsch Wikipedia

  • Bit pro Sekunde — Die Datenübertragungsrate (auch Datentransferrate, Datenrate oder umgangssprachlich Verbindungsgeschwindigkeit, Übertragungsgeschwindigkeit, und nicht ganz zutreffend auch „Kapazität“, „Bandbreite“ genannt) bezeichnet die digitale Datenmenge, die …   Deutsch Wikipedia

  • Byte pro Sekunde — Die Datenübertragungsrate (auch Datentransferrate, Datenrate oder umgangssprachlich Verbindungsgeschwindigkeit, Übertragungsgeschwindigkeit, und nicht ganz zutreffend auch „Kapazität“, „Bandbreite“ genannt) bezeichnet die digitale Datenmenge, die …   Deutsch Wikipedia

  • Datentransferrate — Die Datenübertragungsrate (auch Datentransferrate, Datenrate oder umgangssprachlich Verbindungsgeschwindigkeit, Übertragungsgeschwindigkeit, und nicht ganz zutreffend auch „Kapazität“, „Bandbreite“ genannt) bezeichnet die digitale Datenmenge, die …   Deutsch Wikipedia

  • Datenübertragungsgeschwindigkeit — Die Datenübertragungsrate (auch Datentransferrate, Datenrate oder umgangssprachlich Verbindungsgeschwindigkeit, Übertragungsgeschwindigkeit, und nicht ganz zutreffend auch „Kapazität“, „Bandbreite“ genannt) bezeichnet die digitale Datenmenge, die …   Deutsch Wikipedia

  • Durchschnittliche Datenrate — Die Datenübertragungsrate (auch Datentransferrate, Datenrate oder umgangssprachlich Verbindungsgeschwindigkeit, Übertragungsgeschwindigkeit, und nicht ganz zutreffend auch „Kapazität“, „Bandbreite“ genannt) bezeichnet die digitale Datenmenge, die …   Deutsch Wikipedia

  • Gbit/s — Die Datenübertragungsrate (auch Datentransferrate, Datenrate oder umgangssprachlich Verbindungsgeschwindigkeit, Übertragungsgeschwindigkeit, und nicht ganz zutreffend auch „Kapazität“, „Bandbreite“ genannt) bezeichnet die digitale Datenmenge, die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”